> > > > Synology präsentiert kleine und sparsame DiskStation DS115

Synology präsentiert kleine und sparsame DiskStation DS115

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

synologySynology hat mit der DiskStation DS115 einen kompakten und energiesparenden 1-bay NAS-Server vorgestellt, der sich neben dem Heimanwender auch an kleinere Büros richtet. Im inneren des nur 165 x 71 x 224 mm großes Gehäuses arbeitet ein Marvell Armada 375 Dual-Core-Prozessor mit 800 MHz und einem 512 MB großen DDR3-RAM. Aufgrund der nur geringen Größe und der von Synolgy ausgewählten Ausrichtung fasst die DiskStation DS115 nur eine 3,5- oder 2,5-Zoll Festplatte mit SATA-Anschluss Je nach verbauter Festplatte steht dann eine Speicherkapazität von 6 TB zur Verfügung.

Die Übertragungsraten gibt Synology mit 110 MB pro Sekunde für das Lesen und 104 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten an. An das heimische Netzwerk angeschlossen wird das NAS über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss. An Anschlüssen außerdem vorhanden sind 1x USB 3.0, 1x USB 2.0 und 1x eSATA. An Kommunikationsprotokollen beherrscht die DiskStation DS115 CIFS, AFP, NFS, FTP, WebDAV, CalDAV, iSCSI, Telnet, SSH, SNMP, VPN (PPTP, OpenVPNTM, L2TP). Der DiskStation Manager zur Verwaltung des NAS kann bis zu 2.048 Benutzerkonten verwalten und per FTP könnten bis zu 128 Benutzer gleichzeitig zugreifen. Im kleinen privaten Bereich sollte dies bei weitem ausreichen, da hier meist nicht mehr als eine Handvoll gleichzeitiger Zugriffe stattfindet. Über die Software versucht Synnology auch alle erdenklichen (Streaming)Services anzubieten.

Die DiskStation DS115 von Synology soll ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 148,40 Euro erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]