> > > > Plextor zeigt M6e Black Edition mit PCIe 2x2 Interface

Plextor zeigt M6e Black Edition mit PCIe 2x2 Interface

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

plextorlogoAuf der CES 2015 zeigte Plextor erst gestern die nächste Generation der PCI-Express-SSDs. Die M7e soll dabei über vier PCI-Express-Lanes angebunden sein und damit höhere Datenübertragungsraten erreichen. Bis dieses Modell auf den Markt kommt, könnte es aber noch etwas dauern und so hat Plextor nun noch die M6e Black Edition nachgeschoben.

Die M6e Black Edition soll mit der "PlexTurbo 2.0"-Firmware besonders in den Bereichen gleichbleibende Geschwindigkeit, Sicherheit, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit zulegen. Zusätzlich gibt Plextor sequentielle Lese- und Schreibraten von bis zu 770 MB pro Sekunde bzw. 625 MB pro Sekunde sowie Random-4k-Read- und -Write-Speeds von bis zu 105K und 100K IOPS an. Die Plextor M6e Black Edition wird automatisch als AHCI-Gerät erkannt und benötigt keine zusätzlichen Treiber. Um diesen Datendurchsatz zu erreichen, verwendet Plextor einen Marvell Dual-Core Controller namens PCIe 88SS9183 und Toshibas Toggle NAND-Flash-Speicher sowie On-Board-DDR-DRAM-Cache. Gegenüber der Vorgängerversion PlexTurbo 1.0, die bereits bei dem Plextor Modelle M6 Pro zum Einsatz kam, wurde der RAM-Caching Umfang von 1 GB auf 4 GB ausgedehnt, womit die Geschwindigkeit deutlich gesteigert worden sein soll. Zudem werden auch Lebensdauer und Datensicherheit durch PlexTurbo 2.0 weiter optimiert. Besitzer der älteren Version können sich das PlexTurbo 2.0 Update kostenlos herunterladen, um auf ihren Plextor SSDs M6e, M6e M2 2280 und M6 Pro ebenfalls die aktuellste Version der Firmware einzusetzen.

Auch optisch will Plextor mit der M6e Black Edition auf sich aufmerksam machen. Anders als bei der ersten Version der M6e (Hardwareluxx-Artikel) bietet die Black Edition ein sandgestrahltes, schwarzes Design. Auffällig sind ebenfalls die beiden roten Kühlkörper, welche die Abwärme von Controller und Speicherchips besser abführen sollen. Eine LED-Beleuchtung gibt Auskunft über die Power- und Zugriffsfunktion. Die Plextor M6e Black Edition ist in Kapazitäten von 128, 256 und 512 GB ab Februar erhältlich. Die Garantiezeit beträgt 5 Jahre. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar192077_1.gif
Registriert seit: 14.05.2013
Düsseldorf
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 396
Schickes Teil. Aber ich befürchte die Preise werden mal wieder jenseits von Gut und Böse sein.
#2
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Mönchengladbach
Flottillenadmiral
Beiträge: 4733
Hoffentlich nicht zu Teuer.. Weil Leistungstechnisch und Optisch wäre das was fürs neue Build :D
#3
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
die Plextor PX-AG128M6e mit 128gb sieht ähnlich aus kostet rund 130€.
Dieses Modell mit 128gb wird daher auch zwischen 150 und 200€ kosten

alles über 128gb PCIe x2 fängt ab 250€ an.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
Woozy, was ist denn leistungstechnisch an der so toll? Die schafft seq. Lesend knappe 200MB/s mehr als eine SATA SSD und ist dafür ganz schön teuer. Dann schon lieber die M7e oder die neue Samsung SM951.
#5
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21805
Oder auch eine Mushkin Hyperion M.2, die es immerhin mit 1TB geben soll.
#6
Registriert seit: 15.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 956
Was hat das Ding oben für eine Schnittstelle? Ist das SATA? Wozu?
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
Die Mushkin Hyperion M.2 hat einen Phison, die haben auch eine Datenkompression die zumindest bei extrem komprimierbaren Daten funktioniert und da würde ich erst einen Review abwarten wie die Werte bei nicht komprimierbaren Daten aussehen. Schau mal hier die Ergebnisse mit CrystalDiskMark oder hier, vor allem 4k und 4k QD32 unterscheide sich extrem, wobei der AS-SSD Kompressionstest auf der folgenden Seite aber eben nicht wie beim Sandforce eine steigende Linie zeigt und Anvils Benchmark auch zuwischen 46% und Incompressable parktisch keinen Unterschied ergibt. Die Phison müssen also eher eine simple Deduplizierung als eine echte Komprimierung besitzen, gerade genau um auf die Benchmarks die nur extrem komprimierbaren Daten benchen zu reagieren.
#8
customavatars/avatar140641_1.gif
Registriert seit: 17.09.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 184
Die wäre mir schon zu groß mit dem PCIe Adapter. Die M.2 @ M7e-SSD finde ich da um so einiges Spannender.
Ist auch fraglich, ob Speichermedien in solch große Kartenformaten alias PCIeX noch Sinn machen, bei immer kleiner werdenden Pc Mainboards. Ich hätte gar kein PLatz mehr in meinem PC, da neben GK mit Zusatzkühler und einem PCIx Audiointerface schon alles belegt ist. Aber wie gesagt solange es Adapter sind und die M.2-Platine entnommen werden kann um diese direkt auf den M.2. Anschluss auf dem Mainboard zu verbauen ist das schon ok.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]