> > > > Mit Design und Robustheit: LaCie mit neuen Thunderbolt- und USB-Festplatten (Update)

Mit Design und Robustheit: LaCie mit neuen Thunderbolt- und USB-Festplatten (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lacieLaCie stellt auf der Consumer Electronics Show zwei neue externe Festplatten mit Thunderbolt-Anschluss vor. Neben Produkten bei denen die reine Funktion im Fokus steht, die auch beim Outdoor-Einsatz gegeben sein soll, zeigt LaCie auch immer gerne spezielle, auf das Design hin ausgerichtete, Festplatten. Im letzten Jahr war dies die Sphere, eine Festplatte im Kugeldesign mit spiegelnder Oberfläche. In diesem Jahr es die LaCie Mirror, eine per USB 3.0 angebundene externe Festplatte, deren Gehäuse vom Designer Pauline Deltour modelliert wurde. Auf dem Schreibtisch nimmt die LaCie Mirror in einem Ständer aus Ebenholz Platz. Die spiegelnde Oberfläche soll durch den Einsatz von Corning Gorilla Glass kratzfest sein.

LaCie Mirror
Bildergalerie der LaCie Mirror

Aus technischer Sicht bietet die LaCie Mirror eine Kapazität von 1 TB. Angebunden ist sie wie gesagt über einen USB-Anschluss, der die Standards 3.0 und 2.0 anbietet - im Falle von USB 3.0 sind theoretische 5 GBit pro Sekunde möglich. Die Abmessungen der Festplatte betragen 80 x 128 x 13 mm, der Ständer misst 80 x 155 x 14 mm. Das Gewicht der Festplatte beträgt 230 g. Im Lieferumfang befinden sich neben der LaCie Mirror ein USB-3.0-Kabel, der Präsentationsständer aus Ebenholz, ein Transportbeutel, ein Reinigungstuch und eine Installationsanleitung. Auf Seiten der Software angeboten wird der LaCie Backup Assistant sowie die Verschlüsselungssoftware LaCie Private Public, welche die Daten mit einem AES-256-Bit-Schlüssel belegt. Angaben zum Preis der LaCie Mirror macht der Hersteller aktuell noch nicht.

Als professionelles Hardware-Allzweck-RAID bezeichnet LaCie das Rugged RAID. Im Gehäuse mit den Abmessungen von 34 x 91 x 148 mm und einem Gewicht von 560 g arbeiten zwei Festplatten mit jeweils 2 TB in einem RAID0 oder RAID1. Vorkonfiguriert ist ein RAID0 mit einer Gesamtkapazität von 4 TB, in dem auch die maximale Performance angeboten werden kann. Die Anbindung an den Rechner erfolgt über Thunderbolt der ersten Generation oder USB 3.0. Im RAID0 sollen Übertragungsraten von 240 MB pro Sekunde für das Lesen und Schreiben von Daten erreicht werden. Das RAID1 erreicht 115 MB pro Sekunde für das Lesen bzw. 120 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten. Ob nun Thunderbolt oder USB 3.0 verwendet wird, soll dabei keine Rolle spielen.

LaCie Rugged RAID
Bildergalerie der LaCie Rugged RAID

Die Besonderheit ist sicherlich das Gehäuse, denn dieses soll zahlreichen Belastungen standhalten, bei denen andere externe Datenträger längst aufgegeben haben. Gegen Staub und Wasser ist es nach IP54 geschützt. Ebenfalls überstehen soll es einen Fall aus 1,5 m Höhe. Bis zu einer Tonne an Gewicht dürfen über die LaCie Rugged RAID rollen oder darauf abgestellt werden. Damit dürften die wichtigsten Outdoor-Einsätze abgedeckt sein.

Leider nennt LaCie auch zum Rugged RAID keinen Liefertermin oder eine unverbindliche Preisempfehlung. Vielleicht werden wir diese im Rahmen der CES 2015 in Erfahrung bringen können.

Update: Während der CES 2015 konnten wir uns ein erstes Bild der neuen Festplatten machen: 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]