> > > > Hybrid-Laufwerk mit 4 TB HDD und 128 GB SSD von Western Digital

Hybrid-Laufwerk mit 4 TB HDD und 128 GB SSD von Western Digital

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd-logo-2012Neben der CES wird ab morgen auch die Storage Visions 2015 in Las Vegas veranstaltet. Dort will Western Digital neue Prototypen mit SATA-Express-Interface präsentieren. Das Laufwerk im 3,5-Zoll-Format soll die Geschwindigkeit einer SSD und die Speicherkapazität einer HDD vereinen können. Dazu verwendet Western Digital eine klassische HDD mit 4 TB und eine SSD mit 128 GB. Eine weitere Demonstration mit SATA-Express-Interface wird eine weitere klassische HDD Mit 4 TB sein, der 64 GB an Cache zur Seite stehen. Durch den großen Cache und das schnelle Interface soll auch dieser Massenspeicher deutlich an Leistung in Form von Bandbreite zulegen.

In Zusammenarbeit mit ASRock und Gigabyte soll die Alltagstauglichkeit solcher Lösungen demonstriert werden. In einem RAID-Verbund sollen mit den Prototypen bereits Übertragungsraten von 10 GBit pro Sekunde erreicht worden sein. Sowohl per interner SATA-Express-Verbindung als auch durch eine eSATA-Lösung sollen die neuen Laufwerke ihren Nutzern schnell und einfach ein möglichst schnelles Speichermedium zur Verfügung stellen und sind für diese als nur ein Volume sichtbar.

"WD is committed to working with the industry to push the boundaries of what you might expect from a traditional hard drive," sagt Matt Rutledge, Senior Vice President, Storage Technology, WD. "By moving to PCI Express, the industry marries the world's most popular storage bus with the world's most popular computer bus. This union provides a solid growth path to innovate new capability, while preserving the ability to plug legacy SATA drives into new SATA Express based computers."

Wir werden sicherlich auch die Möglichkeit bekommen und einen genauen Blick auf die Prototypen von Western Digital werfen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3415
Gibt ja auch schon Pci-E mit 7000MB.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12114
"In einem RAID-Verbund sollen mit den Prototypen bereits Bandbreiten von 10 GBit pro Sekunde erreicht worden sein." Wie jetzt, als RAID Verbund? Ein RAID 0 von einer 128GB und einer 4TB wäre ja nun nicht der Brüller, da hätte man gerade mal 256GB Kapazität und immer noch die hohen Zugriffszeite der HDD bei fast jedem Zugriff. Und 10Gigabit/s sind auch nicht der Bringer, zumal wenn es nur die Bandbreite ist und die wird ja imme gerne Brutto für die Schnittstelle angegeben und die reale Transferraten liegen meist deutlich darunter.

Soll das ganze wie die Black² sein, nur dass die SSD und die HDD jeweils einen der beiden SATA Ports von SATA Express nutzen? Wenn ja, welchen Sinn soll das gegenüber einer einzelnen, vermutlich besseren SSD und einer einzelnen HDD haben? Eine 2.5" wie der Black² kann man ja noch für den Einsatz in Notebooks rechtfertigen, wo es nur einen Einbauplatz gibt, aber bei 3.5" fällt das Argumentja wohl weg.
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 668
"In einem RAID-Verbund sollen mit den Prototypen bereits Bandbreiten von 10 GBit pro Sekunde erreicht worden sein."

In einem RAID-Verbund sollen mit den Prototypen bereits Übertragungsraten von 10 GBit pro Sekunde erreicht worden sein.

So sollte das wohl lauten...

Die SSD wirkt als Puffer für die HDD. Es stellt sich nur die Frage, ob die HDD immer alle Daten enthält der SSD enthält oder ob frisch Geschriebenes erst nach und nach auf der HDD landet.
Alles im allem dürfte die Lösung Apples Fusiondrive sehr ähneln, nur halt alles zusammen in einem 3,5" Laufwerk und (hoffentlich) unabhängig vom Betriebssystem!
Für Bewegtdaten finde ich eine 128GB SSD eigentlich zu klein im Verhältnis zu einer 4TB HDD, aber als Datendiesel wäre es eine schöne Lösung.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12114
Nein, Bandbreiten und nicht Übertragungsraten! Die Bandbreite kann sich leicht auf die des Interfacs beziehen, das machen die HDD Hersteller ja gerne und schrieben dann was von 6Gb/s Bandbreite, aber wirklich übertragen kann man bestensfalls etwas über 200MB/s, oft geht selbst aus dem Cache nur wenig mehr.

Wenn Du so eine Cachelösung willst, schau Dir die Digitus DS-30104-1 an, deren Marvell 9230 kann auch HyperDuo, also SSD als Cache für die HDD und es würde mich auch nicht so wirklich wundern, wenn der Chip oder ein ähnlicher auf der WD zu finden wäre, denn der 9230 hat auch 2 PCIe 2.0 Lanes zu Anbindung und Marvell bietet neben SSD Controllern ja auch HDD Controller an, alle 3 Funktionen in einen Chip bzw. drei Chips in ein Gehäuse zu packen, wäre dann sicher auch kein zu großer Akt.
#5
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10929
Teurer Hybrid-Müll.
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Begeistern konnte mich bisher auch noch keins dieser Laufwerke. Die größeren SSDs werden auch immer billiger, so dass man die mechanischen Platten nur noch als sehr großes Datengrab verwenden müsste und das muss nicht noch mit SSD-Technik gepuffert werden.
#7
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 668
@Holt
Mit "Bandbreite" ergibt sich bei dem Satz nicht der geringste Sinn. :confused:
Ja genau, sowas wie die Hyperduolösung, nur alles direkt auf einem Laufwerk.
Einbauen, fertig: Kein Rumgefummele, keine Treiberprobleme, läuft mit jedem OS.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12114
Bandbreite, Schnittstellengeschwindigkeit, das wird doch gerne durcheinander geworfen und falsch übersetzt, beleibt aber beides Fantasie, denn die realen Transferraten sind meist weitaus geringer. Schauen wir mal, was andere so berichten: RAID 0 aus zwei der Laufwerke, ja klar, mein Auto schafft auch 900km/h, wenn auch nur im Frachtraum eines Flugzeugs!

Irgendwie komisch, dass sich ein HDD Hersteller als erster als SATA Express ran macht, denn für HDDs wird SATA 6Gb/s noch lange reichen, kommen die HDD doch bestenfalls auf 230MB/s und dafür recht selbst SATA 3Gb/s noch, SATA 6Gb/s wird also noch lange nicht limieren. Daher muss wohl auch eine SSD mit ins Gehäuse um den Übergang zu SATA Express zu rechtfertigen, denn nur einer HDD schafft man das ja nicht und zugleich versucht WD wohl weiter als SSD Hersteller wahrgenommen zu werden.

SATA Express bleibt für mich eine Totgeburt, mit Skylake dürfte dann SFF-8639 einzug halten, also PCIe (3.0) x4 wie es auch schon einige Enterprise SSD nutzen. Auch wenn geizhals es als SATA Express mit 40Gbit/s Bandbreite bezeichnet, es hat mit SATA nichts zu tun und ist kein SATA Express und 40Gb/s schon gar nicht, denn PCIe 3.0 x4 hat 32Gb/s.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]