> > > > Toshiba kündigt 6 TB große Enterprise-HDD an

Toshiba kündigt 6 TB große Enterprise-HDD an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

toshibaToshiba hat seine neueste Generation der Enterprise-HDDs MG04 vorgestellt, die im 3,5-Zoll-Format bei Anbindung über SATA oder SAS auf eine Kapazität von bis zu 6 TB kommen. Dabei sollen die SAS-Modelle auf eine theoretische Übertragungsrate von 12 GBit pro Sekunde kommen, während die SATA-Modelle bei 6 GBit pro Sekunde verbleiben. Allerdings bleiben klassische Festplatten meist weit hinter den theoretischen Möglichkeiten der Schnittstelle zurück.

Toshiba bietet mit der MG04-Serie erstmals die Möglichkeit für einen Kapazitätsausbau auf 6 TB, was einer Steigerung um 50 Prozent gegenüber der Vorgänger-Generation entspricht. Nativ bieten die Festplatten eine Sektorgröße von 4K nativ, können aber auch im 512e Advanced Format zur Sicherstellung betrieben werden. Beide Modelle bieten die "Persistent Write Cache"-Technologie von Toshiba, die vor Datenverlust im Fall eines plötzlichen Spannungsverlustes schützt und zur Verbesserung der Performance und Datenintegrität beiträgt. Darüber hinaus sind auch Modelle erhältlich, die SAS- und SATA-Kommandos zur Nutzung der Technologie "Sanitize 'Instant' Cryptographic Erase (SIE)" unterstützen. Sowohl die MG04SCA (SAS) als auch die MG04ACA (SATA) arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Konkret spricht Toshiba von Übertragungsraten von bis zu 205 MB pro Sekunde, während der Vorgänger auf maximal 157 MB pro Sekunde kommen soll.

Muster der 6-TB-Modelle MG04ACA mit 6 Gbit/s SATA sowie MG04SCA mit 12 Gbit/s SAS stehen für OEM-Kunden im ersten Quartal 2015 zur Verfügung.

Toshiba MG04SCA
Toshiba MG04SCA.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Ohne SMR und erhöhte Platterzahl? Das wäre nicht schlecht.
#2
customavatars/avatar73173_1.gif
Registriert seit: 20.09.2007
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3084
Relevant ist der Preis, wenn auch Enterprise drauf steht.
Was an SMR negativ sein soll habe ich noch nicht erkannt.
#3
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat TheSane;22976963
…Was an SMR negativ sein soll habe ich noch nicht erkannt.


Afaik random writes.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Zitat TheSane;22976963
Was an SMR negativ sein soll habe ich noch nicht erkannt.
Die Schreibperformance! Die ist bei HDDs traditionell so hoch wie die Leseperformance und mit SMR dann eben nicht mehr.
#5
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 794
Zitat TheSane;22976963
Was an SMR negativ sein soll habe ich noch nicht erkannt.


SMR ist das größte Übel was auf die Menschheit los gelassen wird :eek:
Bei SMR überlappen die Datenspuren der Platte, sprich es kann nicht mehr nur etwas in Spur "A" geändert werden sondern es muss zusätzlich noch "B" eingelesen werden und dann wird Spur "A" und "B" gleichzeitig beschrieben.
-> Unnötiger Leseaufwand beim schreiben und es muss mehr geschrieben werden -> Performance geht in den Keller und zum Datenschutz braucht man auch nichts zu sagen wenn beim Schreiben von neuen Daten zwingend bereits bestehende Daten neu geschrieben werden. Im Extremfall ist also nicht nur die zu speichernde Datei weg sondern auch alles was gerade so zufällig auf der Nachbarspur war.
#6
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4429
Zitat SlotkuehlerXXL;22977486
SMR ist das größte Übel was auf die Menschheit los gelassen wird :eek:
Bei SMR überlappen die Datenspuren der Platte, sprich es kann nicht mehr nur etwas in Spur "A" geändert werden sondern es muss zusätzlich noch "B" eingelesen werden und dann wird Spur "A" und "B" gleichzeitig beschrieben.
-> Unnötiger Leseaufwand beim schreiben und es muss mehr geschrieben werden -> Performance geht in den Keller und zum Datenschutz braucht man auch nichts zu sagen wenn beim Schreiben von neuen Daten zwingend bereits bestehende Daten neu geschrieben werden. Im Extremfall ist also nicht nur die zu speichernde Datei weg sondern auch alles was gerade so zufällig auf der Nachbarspur war.

RMW (Read, Modify, Write) haben wir doch sowieso schon durch AF/4K und 512 Byte Sektoremulation (512e), mit dem Unterschied, daß jetzt mehr als ein physikalsischer Sektor betroffen ist.

Achja, 6 & 8 TB Platten ohne SMR gibt's schon länger (HGST Ultrastar), die neuen WD-Red Pro sind mWn auch ohne SMR.
#7
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Zitat Digi-Quick;22978352
Achja, 6 & 8 TB Platten ohne SMR gibt's schon länger (HGST Ultrastar), die neuen WD-Red Pro sind mWn auch ohne SMR.


Die HGST Ultrastar haben aber unter anderem eine größere Platteranzahl im Vergleich zu konventionellen Platten was dank der neuen Bauweise und Heliumfüllung möglich wurde. Das ist hier wohl nicht der Fall soweit ich das richtig interpretiere.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Zitat SlotkuehlerXXL;22977486
sprich es kann nicht mehr nur etwas in Spur "A" geändert werden sondern es muss zusätzlich noch "B" eingelesen werden und dann wird Spur "A" und "B" gleichzeitig beschrieben.
A und B werden gleichzeitig überschrieben, aber mit den Daten für A, danach werden dann B und C mit den Daten von B überschrieben und wenn C dann eine "Lücke" ist, dann ist dort Schluss und sonst müssen erst auch noch C und D überschrieben werden, wobei natürlich B, C und ggf. D vorher auch gelesen werden müssen, wenn sie nicht auch zeitgleich überschrieben werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]