> > > > SSD DC 3500 von Intel jetzt auch als M.2 und mit höherer Kapazität

SSD DC 3500 von Intel jetzt auch als M.2 und mit höherer Kapazität

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Intel hat seine SSD-DC-3500-Serie um Modelle im M.2-Format sowie mit höherer Kapazität im 2,5-Zoll-Format ergänzt. Damit will man der aktuellen Nachfrage nach immer größeren SSDs nachkommen, aber auch den Markt der per PCI-Express angebundenen Laufwerke besser abdecken. Auch wenn Intel für seine M.2-SSDs eher den Embedded-Markt im Fokus sieht, so ist mit Erscheinen der Haswell-E-Plattform bzw. der dazugehörigen Chipsätze sicherlich auch für den Endkunden eine solche SSD im entsprechenden Slot auf dem Mainboard eine Alternative zu den klassischen SSDs im 2,5-Zoll-Format.

Grundpfeiler der gesamten Serie sind der eigene SSD-Controller der 3. Generation sowie MLC-NAND, der im 20-nm- Multi-Cell-Verfahren gefertigt wird. Die Speicherkapazität bewegt sich je nach Modell zwischen 80 GB und 1,6 TB. So sind im 1,8-Zoll-Format SSDs mit 80 bis 800 GB verfügbar. Sie erreichen Datenraten von 340/100 MB pro Sekunde (Lesen/Schreiben) bis hin zu 500/380 MB pro Sekunde.

Im klassischen 2,5-Zoll-Format bewegt sich Intel in der DC-3500-Serie in Kapazitäten zwischen 80 GB und 1,6 TB. Neu sind hier die beiden Modellen mit 1,2 und 1,6 TB die Datenraten von 500/460 MB pro Sekunde bei 65.500/15.500 IOPS erreichen. Ebenfalls neu sind die drei Modelle mit M.2-Interface, die in Kapazitäten von 80, 120 und 340 GB erhältlich sein werden. Die Datenraten liegen hier bei 300/110 bzw. 480/355 MB pro Sekunde. Die IOPS sind mit 67.000/14.500 ebenfalls auf aktuellem Stand. Genaue Datenblätter und weitere Leistungswerte zu den einzelnen Modellen sind direkt bei Intel zu finden.

Aktuell listet unser Preisvergleich die neuen Modelle noch nicht. Allerdings sind zumindest die Varianten mit M.2-Interface bereits in einigen Shops zu finden und kosten dort zwischen 100 und 280 Euro.

Intels SSD S3500 Serie im Überblick
Intels SSD S3500 Serie im Überblick

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Damit müsste Intel dann eigentlich nur noch eine 730er mit 1TB und am Besten noch eine mit (knapp) 2TB nachschieben, denn die 730 entspricht ja fast 100%ig der DC S3500, bis auf die FW (und das Logo auf dem Gehäuse), hat aber weniger OP. Wenn es eine 1.6TB 3500er gibt, wäre eine 730 mit knapp 2TB wohl denkbar, weil der Controller ja offenbar genug NAND ansteuern kann.
#2
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1137
Hmm schöner wäre es ja wenn Intel die P3x00 Serie als M.2 auf den Markt bringen würde!
Dann würden sich die M.2 Slots mit 32 Gb/s auch lohnen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]