> > > > Lesertest zur OCZ ARC 100: Die Ergebnisse

Lesertest zur OCZ ARC 100: Die Ergebnisse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

teaserMitte September starteten wir gemeinsam mit OCZ einen neuen Lesertest. Zur Verfügung gestellt wurden drei OCZ-ARC-100-SSDs mit einer Kapazität von 240 GB. Die neuen 2,5-Zoll-Laufwerke versprechen laut Hersteller sequenzielle Lese- und Schreibraten von bis zu 480 bzw. 430 MB in der Sekunde und sollen auch bei längerer Nutzungsdauer mit einer hohen Sustained-Performance überzeugen können. Hierfür setzt OCZ auf einen Barefoot-3-M10-Controller zusammen mit NAND-Flash-Speicher aus der fortschrittlichen 19-nm-Fertigung. Ob das Laufwerk hält, was es verspricht, das durften unsere Leser ausprobieren.

Nach einer zweiwöchigen Bewerbungsphase wählte die Hardwareluxx-Redaktion drei passende Teilnehmer aus. Die Wahl fiel auf die Foren-Nutzer „RcTomcat“, „HolGORE“ und „zwerg-05“. Sie haben in den letzten Wochen fleißig getestet, fotografiert, Benchmark-Diagramme angefertigt und geschrieben. In jedem der User-Reviews musste sich die OCZ ARC 100 teils starker Konkurrenz gegenüberstellen. Mit dabei waren beispielsweise Samsungs 840 Pro, Intels 520-Reihe, Crucials M4 und sogar ein Revo-Drive mit schneller PCI-Express-Anbindung. Insgesamt aber hat sich der OCZ-Neuling hier bei allen Testkandidaten sehr gut geschlagen, auch wenn hier und da die Konkurrenz gerne mal etwas schneller war. Meist aber konnte sie sich einen Platz im guten Mittelfeld ergattern oder sogar die Spitze erobern – im Hinblick auf den günstigen Preis ist das ein sehr respektables Ergebnis, finden unsere Leser.

Positiv bewertet wird vor allem auch die neue Garantieabwicklung des Herstellers. Dank ShieldPlus wird kein Kaufnachweis mehr benötigt, im Garantiefall wird lediglich die Seriennummer der SSD herangezogen. „Lästiges Suchen nach dem Kaufbeleg“ wird einem dadurch erspart, schreibt „zwerg-05“. „HolGORE“ findet für seine Benutzung der SSD allerdings das garantierte Schreibaufkommen von bis zu 20 GB pro Tag für drei Jahre als viel zu niedrig angesetzt, was auch „RcTomcat“ so sieht. Insgesamt aber kommt die OCZ-SSD bei allen Testern sehr gut weg.

Die OCZ ARC 100 240GB gibt es in unserem Preisvergleich derzeit ab etwa 97 Euro

Die OCZ ARC 100 bewirbt sich um die Preis-Leistungs-Krone.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
OCZ ARC 100 240 GB
Straßenpreis ab 110,00 Euro
Homepage www.ocz.com
Technische Daten  
Formfaktor 2,5 Zoll (7 mm Bauhöhe)
Kapazität (lt. Hersteller) 240 GB
Kapazität (formatiert) 224 GiB
Verfügbare Kapazitäten 120, 240, 480 GB
Cache 512 MB (DDR3-1600)
Controller Barefoot 3 M10
Chipart MLC (Toshiba 19 nm / 2. Gen.)
Lesen (lt. Hersteller) 480 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 430 MB/s
   
Herstellergarantie Drei Jahre
Lieferumfang -

Ablauf:

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]