> > > > Phoenix Blade: G.Skill mit neuer PCI-Express-SSD

Phoenix Blade: G.Skill mit neuer PCI-Express-SSD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gskillSpeicherspezialist G.Skill versucht nun mit einer neuen PCI-Express-SSD auf dem hartumkämpften Markt der Solid-State-Drives durchzustarten. In seiner aktuellen Pressemitteilung kündigt G.Skill die Phoenix Blade an. Sie wird nicht über ein SATA-III-Interface mit dem Mainboard verbunden, sondern bindet über eine schnelle PCI-Express-x8-Schnittstelle an.

Auf der Platine verbaut G.Skill gleich vier Controller in einem RAID-0-Verbund mit MLC-Speicherchips. Zum Einsatz kommen LSI-SF-2281-Controller. Damit verspricht G.Skill sequentielle Lese- und Schreibraten von bis zu 1.900 bzw. 1.050 MB pro Sekunde. Bei zufälligen 4K-Schreib- und –Lese-Vorgängen soll das Laufwerk hingegen bis zu 245.000 respektive 90.000 IOPS erreichen.

Das neue PCI-Express-Laufwerk kommt im Half-Height-Formfaktor daher und bringt es damit auf Abmessungen von 170 x 170 x 21 mm sowie auf ein Gewicht von rund 275 Gramm. Die maximale Leistungsaufnahme des Phoenix Blade beziffert der Hersteller auf 18 Watt, im Leerlauf soll die SSD etwa acht Watt aus dem Netzteil ziehen. Die MTBF gibt G.Skill mit einer Million Stunden an. TRIM- und SMART-Support gibt es natürlich ebenfalls.

Die neue G.Skill Phoenix Blade soll zunächst mit einer Kapazität von 480 GB auf den Markt kommen – später ist auch eine Version mit doppelter Speichermenge geplant. Über Preis und Verfügbarkeit hat G.Skill leider noch nicht gesprochen. Im Rahmen der diesjährigen Computex führte uns G.Skill sein neues PCIe-Laufwerk vor, sprach damals noch einem Einstandspreis von etwa 699 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21805
Langweilig... SATA-Controller im RAID0 an RAID-Controller ist wieder nur mehr vom Gleichen.
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Ich würd ja gerne mal SSDs für den PCIe-Slot sehen ohne RAID- oder SATA-Controller dazwischen.
Das wär ideal für HTPCs basierend auf mITX-boards, wo man keine dezidierte GPU verbaut und den x16-Slot dann eben für die SSD nutzen könnte.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Eben und total überteuert, außerdem mit Transferraten beworben, die mit realen Daten wohl kaum erreicht werden. Dann lieber eine Intel DC P3600 / 3700, wenn man eine wirklich schnelle, professionelle PCIe SSD haben will, vor allem ist deren Controller ein nativer PCIe SSD Controler und NVMe kann die dann auch.

jrs77, für ein HTPC sind die PCIe SSDs aber etwas Oversized.
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Naja, sagt ja niemand, daß man da nicht auch sehr günstige 64GB oder 128GB Verisonen von anbieten kann.
Die Option eine SSD nativ im PCIe x16 Slot zu nutzen wäre halt für HTPCs basierend auf mITX-Boards optimal, da diese keinerlei Platz für einen M.2-Slot zur Verfügung haben.
#5
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Da gibt es doch Adapterboards, ich meine der Plextor M6 liegt eines bei und etlichen X99 Boards ebenfalls. Die gibt es garantiert auch so zu kaufen.
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Bei 64GB oder 128GB wir die Performance kaum über er von SATA 6Gb/s SSD liegen, dafür sind einfach zu wenig NAND Dies vorhanden, allenfalls seq. Lesend könnten die sich absetzen. Dafür ist dann aber der Preis unverhältnismäßig hoch und im Grund braucht man die Performance dort sowieso nicht, das Abspielen von Videos braucht nicht viel Bandbreite und übers Netzwerk bekommt man die auch nicht schneller als eine halbwegs brauchbare SATA SSD Schreiben kann. Bei Mini-ITX kann auch die Unterbringung einer 2.5" SSD im Gehäuse noch nicht das Problem sein, wozu da also eine PCIe SSD?
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28791
Zitat jrs77;22782528
Die Option eine SSD nativ im PCIe x16 Slot zu nutzen wäre halt für HTPCs basierend auf mITX-Boards optimal, da diese keinerlei Platz für einen M.2-Slot zur Verfügung haben.

Auf der Rückseite des PCB ist doch mehr als genug Platz für einen oder sogar zwei M.2 Steckplätze? (wie beim ASRock Z97E-ITX)
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Aber bei dem ASRock Z97E-ITX passen nur kurze M.2 SSDs drauf, also nicht die üblichen 2280er und dann sind sie noch schön nah an der heißen CPU, eine sehr unglückliche Konstruktion.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]