> > > > SandForce SF-3700-Controller verzögert sich

SandForce SF-3700-Controller verzögert sich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateDer inzwischen zu Seagate gehörende SSD-Controller-Hersteller LSI-SandForce wollte ursprünglich noch in diesem Jahr die neue Baureihe SF-3700 auf den Markt bringen. Die Auslieferung der ersten SF-3700-Chips sollte schon im ersten Halbjahr 2014 erfolgen und erste SSDs sollten wenige Monate später im Handel erhältlich sein. Wie nun bekannt wurde, wird sich die Auslieferung des Steuerchips verzögern und frühestens Anfang 2015 starten.

Grund für die Verzögerung soll ein Problem mit der PCI-Express-Anbindung sein. Der SF-3700-Chip wird erstmals eine native PCI-Express-Unterstützung bieten und somit kann nicht auf die Technik der vorherigen Generation zurückgegriffen werden. Zudem arbeiten die Ingenieure fieberhaft daran die Transferrate bei nicht komprimierbaren Daten zu verbessern. Im Gegensatz zu der Konkurrenz erreichen die Controller von SandForce ihre maximale Übertragungsrate nur bei komprimierbaren Daten, aber dies soll sich mit der neuen Generation verbessern.

Mit den ersten SSDs mit einem SF-3700-Steuerchip kann also wohl frühestens Anfang 2015 gerechnet werden. Bis dahin werden die Hersteller wohl weiterhin auf die SF-2000-Baureihe zurückgreifen müssen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Ich verstehe nicht das offenbar alle Hersteller (am wenigsten wohl Samsung) so ein großes Problem mit PCIe SSD Controllern haben. Das PCIe SSDs eine wichtige Nische sind die immer Wichtiger wird ist ja schon länger so bzw. war schon lange absehbar und PCIe ist ja auch nicht völlig neuartiges, auch NVMe gibt es jetzt schon seit geraumer Zeit.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12110
Probleme mit PCIe 2.0 zu haben, ist schon traurig, das ist doch nun schon uralt und als ehemalige Tochter von LSI müsste das Know-How doch da gewesen sein, zumal selbst LSI schon PCIe 3.0 angebundene Controller angeboten hat, als sie Sandforce übernommen haben. Mit dem Wissenstransfer sah es also wohl nicht so gut aus und was sie nun bei Seagate in der Hinsicht bekommen können?

Aber wenn dann die Produkte mit dem SF-3700 kommen, wird der mit seinem PCIe 2.0 x4 Interface schon fast veraltet sein, Marvell hat mit dem 88SS1093 schon einen PCIe 3.0 x4 NVMe Controller auf der FMS 2014 gezeigt, Phison mit dem PS5007 einen ebensolchen, Intels hat in der DC P3xxx Serie so einen Controller schon auf den Markt gebracht und Samsungs mit der SM1715 ebenfalls.

Wenn die Gerüchte über die PCIe 3.0 Lane bei Skylake Chipsätzen stimmen, dann wird PCIe 2.0 nicht so attraktiv sein. Für den Herbst waren ja auch noch PCIe 2.0 x2 und x4 Controller von JMicron (810, 811) und Marvell (Altaplus = 88SS9293) angekündigt, mal ob die kommen oder gleich übersprungen werden. Mit PCIe 2.0 x2 Anbindung ist ja bisher schon seid einiger Zeit die Plextor M6e ganz alleine auf dem Retailmarkt, das scheine die anderen Anbieter wohl glatt überspringen zu wollen. Gegenüber SATA 6Gb/s ist die Bandbreite mit etwa 200MB/s mehr auch zu gering.
#3
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5782
Generell würde es mehr Sinn machen auf x2 3.0 statt x4 2.0 zu setzen. Grade die Mainstream Platformen haben ja immer relativ wenige Lanes zur Verfügung... Mal sehen ob sich das Skylake Gerücht wirklich bewahrheitet oder ob da noch ne Änderung kommt ;)
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 668
Zitat Holt;22752365
Mit PCIe 2.0 x2 Anbindung ist ja bisher schon seid einiger Zeit die Plextor M6e ganz alleine auf dem Retailmarkt[...] Gegenüber SATA 6Gb/s ist die Bandbreite mit etwa 200MB/s mehr auch zu gering.


Zum einen ist der Controller der Plextor M6e ja auch nicht gerade der schnellste, zum anderen willst Du diese M.2-SSD doch wohl nicht mit Enterprise-Lösungen zu einem Vielfachen des M6e-Preises vergleichen, oder?

Samsungs M.2-SSD XP941 zielt ebenfalls auf den Consumermarkt, bietet mit PCIe 2.0 x4 genug Bandbreite um den im Vergleich sehr schnellen Controller nicht auszubremsen (so man sie nicht an die Chipsatz-Lanes hängt - aber das gilt sogar für die M6e).
Und für eine weitere Controller-Generation dürfte die Bandbreite von PCIe 2.0 x4 auch noch ausreichend sein, wenn es eben nicht um Enterprise-Lösungen geht.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12110
Zitat Tzk;22752994
Generell würde es mehr Sinn machen auf x2 3.0 statt x4 2.0 zu setzen. Grade die Mainstream Platformen haben ja immer relativ wenige Lanes zur Verfügung.
Aber wo sollen die PCIe 3.0 Lanes herkommen? Die 16 Lanes der s. 115x CPUs können nur bei den teuersten Chipsätzen aufgeteilt werden und dann auch nur x8/x8 oder x8/x4/x4. Da kann man keine zwei Lanes abzweigen, dann verliert man immer gleich 4. Die PCIe 2.0 Lanes bietet dagegen der Chipsatz, der hat normalerweise sogar 8 davon.

Zitat smalM;22753064
Zum einen ist der Controller der Plextor M6e ja auch nicht gerade der schnellste, zum anderen willst Du diese M.2-SSD doch wohl nicht mit Enterprise-Lösungen zu einem Vielfachen des M6e-Preises vergleichen, oder?
Wie schnell der Controller im Vergleich zu anderen PCIe 2.0 x2 Controller ist, kann man nicht sagen solange es keine anderen solchen Controller gibt. Und Vergleichen kann man sie allenfalls mit der Samsung XP941, aber die ist PCIe 2.0 x4.

Zitat smalM;22753064
Samsungs M.2-SSD XP941 zielt ebenfalls auf den Consumermarkt, bietet mit PCIe 2.0 x4 genug Bandbreite um den im Vergleich sehr schnellen Controller nicht auszubremsen (so man sie nicht an die Chipsatz-Lanes hängt - aber das gilt sogar für die M6e).
Die XP941 ist eine OEM SSD und zielt daher nicht auf den normalen Endkunden und wie Du selbst sagst, bietet die PCIe 2.0 x4 Anbindung eben genug Bandbreite, anderes als PCIe 2.0 x2.
Zitat smalM;22753064
Und für eine weitere Controller-Generation dürfte die Bandbreite von PCIe 2.0 x4 auch noch ausreichend sein, wenn es eben nicht um Enterprise-Lösungen geht.
Wie lange die ausreichend sein wird, hängt von der Entwicklung der Controller und der NANDs ab, da gibt es ja auch einige Möglichkeiten wie die Aufteilung in Planes um die Parallelität zu erhöhen.
#6
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 668
Zitat Holt;22755063
Die PCIe 2.0 Lanes bietet dagegen der Chipsatz, der hat normalerweise sogar 8 davon.


Und der ganze Chipsatz hängt mit allem Kram nur an 4 PCI 2.0 Lanes


Zitat Holt;22755063
Wie schnell der Controller im Vergleich zu anderen PCIe 2.0 x2 Controller ist, kann man nicht sagen solange es keine anderen solchen Controller gibt


Zum Vergleich würde ich zwei SSDs im Raid0 an einem Marvel 88SE9230 hängend heranziehen. Der Controller saturiert dann seine PCIe 2.0 x2 Anbindung, wovon die M6e noch deutlich entfernt ist.

Zitat Holt;22755063
Die XP941 ist eine OEM SSD und zielt daher nicht auf den normalen Endkunden und wie Du selbst sagst, bietet die PCIe 2.0 x4 Anbindung eben genug Bandbreite, anderes als PCIe 2.0 x2.


Die XP941 ist seit Monaten frei verfügbar und mMn. im Enthusiastenmarkt angekommen. Und ja, das sind natürlich keine normale Endkunden und sie betreiben meist Systeme mit genügend CPU-PCIe-Lanes...
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12110
Zitat smalM;22756027
Und der ganze Chipsatz hängt mit allem Kram nur an 4 PCI 2.0 Lanes
Das bemängel ich ja auch immer, aber dann heißt es wieder, dass ja nicht alle 8 Lanes gleichzeitig die volle Bandbreite brauchen und normalerweise ist es ja auch so, zumindest wann nicht nicht gleich 4 an ein Gerät hängt.
Zitat smalM;22756027
Zum Vergleich würde ich zwei SSDs im Raid0 an einem Marvel 88SE9230 hängend heranziehen. Der Controller saturiert dann seine PCIe 2.0 x2 Anbindung, wovon die M6e noch deutlich entfernt ist.
Den Marvell 9230 kenne ich und dessen Perfomrnace ist kaum ander als die der M6e, da kommt nicht mehr maximaler Durchsatz und irgendwo gibt es auch einen Review der XP941 an so einem M.2 Slot, da kommt auch nicht weiter. Wer sich mit dem PCIe Porotokoll mal näher befasst und nicht dem Irrtum unterliegt, dass die Bitkodierung der einzige Overhead wären, den wundert das auch nicht wirklich.

Zitat smalM;22756027
Die XP941 ist seit Monaten frei verfügbar
Verfügbar weil einige Größhändler sie als OEM Ware für Einzelhändler und damit Endkunden verfügbar machen, aber nicht offiziell von Samsung, dass ist und bleibt eine OEM SSD, also ohne Support und im Zweifel auch ohne Garantie für den privatem Endkunden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]