> > > > PNY bietet offizielle LEGO-USB-Sticks an

PNY bietet offizielle LEGO-USB-Sticks an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

pny

USB-Sticks sind Alltagsgegenstände, die meist eher achtlos genutzt werden. Trotzdem bemühen sich manche Anbieter um ungewöhnliche Designs. Besonders auffällig werden neue USB-Sticks aus dem Hause PNY. Das Unternehmen konnte eine Partnerschaft mit LEGO eingehen und bringt deshalb USB-Sticks im LEGO-Bausteindesign auf den Markt.

Die farbenfrohen Sticks lassen sich LEGO-typisch sogar aufeinander setzen. Die Spezifikationen sind allerdings eher unspektakulär. Die USB 2.0-Sticks wird es mit 8 und mit 16 GB geben. Der Anschluss wird aus dem Stick herausgeschoben, dadurch braucht er keine Kappe. PNY liefert den Stick mit einem zusätzlichen, regulären LEGO-Stein aus, denn der USB-Stick lässt sich auch mit den normalen LEGO-Steinen kombinieren. 

PNY LEGO Flash Drive 02

PNY ist zuversichtlich, dass die USB-Sticks im LEGO-Design ein großer Erfolg werden:

LEGO is an iconic brand that reaches those of all ages and transcends borders all across the globe. Our partnership with the LEGO Group allows us to offer not only our millions of consumers another unique USB Flash Drive, but LEGO fans worldwide can now also add something new to their collection. Featuring the traditional LEGO brick shape, this USB Flash Drive is a perfect combination of function and fun.

Zur Verfügbarkeit und zu den Verkaufspreisen macht die Pressemeldung keine Angaben.

PNY LEGO Flash Drive 01

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5769
Haha, geil! Nach Lego Minecraft kommt jetzt LEgo USB. Wenn die Sticks nicht zu teuer sind -> gekauft :D
#2
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 592
jetzt nurnoch das gegenstück dazu, so das man ein programmirbares lego-usb-stick lese-gerät für diese sticks bauen kann, gesteuert über über mindstorm^^

lediglich eins stört mich, die sticks haben scheinbar keine kappe um den anschluss zu schützen
#3
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Kapitänleutnant
Beiträge: 2009
wer lesen kann ;) ...

"der Anschluss wird aus dem Stick herausgeschoben, dadurch braucht er keine Kappe."

nichts für ungut
#4
customavatars/avatar121753_1.gif
Registriert seit: 21.10.2009
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 779
und ich frag mich da wie ich den anschluss herausziehen kann :)
#5
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 592
muss ich überlesen habe, ne kappe is mir trotzdem lieber als das rein/raus geschiebe^^
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12050
Da hoffe ich mal, dass auf dem Bild nur z.B. das Rote oben der Stick ist und der blaue Teil darunter nicht auch noch dazu gehört, sonst wäre der arg klobig.
#7
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Auch hier wieder: Wer den Artikel liest ist klar im Vorteil.
"PNY liefert den Stick mit einem zusätzlichen, regulären LEGO-Stein aus, denn der USB-Stick lässt sich auch mit den normalen LEGO-Steinen kombinieren."

Die Jugend von heute, aber was will man da machen...;)
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12050
Dann formuliere ich es mal so um, dass es hoffentlich jeder versteht: "Da hoffe ich mal, dass die auf dem Bild andersfarbigen Teile unter den Sticks der jeweils mitgelieferte regulären LEGO-Stein sind und diese auch normal abgetrennt werden können, sonst wäre der Stick doch arg klobig."

Aber Danke dafür mich noch als Jugend zu bezeichnen :bigok:
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9445
Sowas ähnliches hatte ich schon früher mal. Damals als 1Gb Sticks noch üblich waren. ...bis sich ihn ein Freund "geliehen" hat :D
#10
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 6082
Coole Idee :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]