> > > > Samsung SSD 850 Pro kommt günstiger in den Handel

Samsung SSD 850 Pro kommt günstiger in den Handel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Bereits Anfang des Monats hatten wir die kommende SSD-Baureihe 850 Pro von Samsung getestet. Die Laufwerke sollen sich vor allem durch ihre Langlebigkeit auszeichnen und dabei trotzdem eine sehr hohe Leistung bieten. Samsung gibt an, dass die Laufwerke mit bis zu 520 MB/s die Daten schreiben sollen und gelesen werden die Daten mit bis zu 550 MB/s. Als wir die Laufwerke damals einem ausführlichen Test unterzogen hatten, gab Samsung an, dass die 1-TB-Version für rund 730 Euro in den Handel kommen soll und die Auslieferung Ende des Monats beginnen soll. Bei einem Blick in unseren Preisvergleich fällt jedoch auf, dass noch vor der Auslieferung die Laufwerke deutlich weniger kosten als von Samsung angegeben. So wechselt zum Beispiel die 850 Pro mit 1 TB Speicherkapazität aktuell für rund 530 Euro seinen Besitzer. Der Preisunterschied zu der unverbindlichen Preisempfehlung liegt damit bei rund 200 Euro.

Auch die kleineren Modelle werden zu einem deutlichen günstigeren Verkaufspreis gelistet. Das Modell mit 512 GB sollte ursprünglich 469 Euro kosten, wird aber schon für rund 300 Euro gehandelt. Ebenfalls wird die 256-GB-Version für lediglich 155 Euro angeboten, wohingegen Samsung 239 Euro veranschlagt hatte. Sogar das kleinste Modell mit 128 GB wird mit 97 Euro günstiger verkauft.

Damit fällt der Unterschied zwischen der Vorgänger-Serie 840 Pro und der neuen 850 Pro nur noch sehr gering aus. Je nach Modell muss der interessierte Käufer mit einem Preisaufschlag von 10 bis 25 Euro rechnen, erhält dann aber eine SSD aus der neusten Entwicklung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 541
Mich wundern diese UVP Angaben wirklich sehr! Warum machen die Hersteller solche vollkommen schwachsinnigen Angaben wenn sie die Produkte in Wirklichkeit für viel weniger Geld an die Händler abgeben?

Die 850 Pro ist noch nicht einmal erhältlich und liegt schon 200 Euro unter der UVP. Das ist doch vollkommen unsinnig!

Die 850 Pro 1 TB wäre meiner Meinung nach für 400 Euro ein sehr gutes Produkt. Sie ist auf jedenfall besser als die 840 Evo und die M550 und diese kosten aktuell 350 Euro. Ich überlege aber auch ob ich nicht auf die M.2 SSDs mit 4 x Lanes PCI-Express 3.0 und NVMe warte. Die werden sehr viel schneller sein als die aktuellen Modelle!

Ich schätze Samsung wird nächstes Jahr im Sommer 2015 eine SSD 860 Pro auf den Markt bringen die rein auf SSD x4 PCI-Express 3.0 Lanes und NVMe setzten wird und die 850 Pro dann weiterhin am Markt behalten bis niemand mehr auf SATA setzt. Mehr als die 850 Pro ist am SATA Anschluss einfach nicht mehr nötig. Sie haben wirklich alles rausgeholt was noch möglich war!
#7
Registriert seit: 25.09.2003

Obergefreiter
Beiträge: 84
@Padagon

Klappt doch einwandfrei. Die neue SSD 850 Pro taucht wieder in den News auf u. a. weil sie ja ach so günstig ist.
#8
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Und die treuen Samsung-Fans warten schon begierig auf eine 860 Pro - siehe Padagon.
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Zitat Padagon;22464728
Mich wundern diese UVP Angaben wirklich sehr! Warum machen die Hersteller solche vollkommen schwachsinnigen Angaben wenn sie die Produkte in Wirklichkeit für viel weniger Geld an die Händler abgeben?
Das soll wohl den Eindruck eines Schnäppchens erwecken und die Kunden zum Zugreifen animieren und davon abhalten auf weitere Preissenkungen zu warten. Meist passieren die ja, nachdem die Verfügbarkeit erst einmal gegeben ist. Wenn die 850 Pro aber nun kaum noch mehr als die 840 Pro kostet, wird sich da wohl auch wirklich nur wenig tun. Dumm nur für die Frühbesteller, die gar nicht abwarten konnten.

Zitat Padagon;22464728
Die 850 Pro 1 TB wäre meiner Meinung nach für 400 Euro ein sehr gutes Produkt. Sie ist auf jedenfall besser als die 840 Evo und die M550 und diese kosten aktuell 350 Euro.
Für 200€ wäre sie ein noch besseres Produkt und für 100€ ein fantastisches, da würde sich kaum noch jemand eine andere SSD kaufen, aber die Pro wird immer ein gutes Stück über dem Preis der Evo bleiben und solange die Absatzzahlen stimmen, wird der Preis kaum fallen. Nimm doch die m550 oder die Evo, wenn Du eine günstige 1TB SSD willst.
Zitat Padagon;22464728
Ich überlege aber auch ob ich nicht auf die M.2 SSDs mit 4 x Lanes PCI-Express 3.0 und NVMe warte. Die werden sehr viel schneller sein als die aktuellen Modelle!
Intel hat mit der DC P3000 Reihe ja schon entsprechende Modelle im Enterprisesegment gebracht, Samsung hat in der XP941 immerhin einen PCIe 2.0 x4 angebundenen Controller, wenn auch noch ohne NVMe und nur in der kaum verfügbaren OEM SSD. Aber um das Potential solcher SSDs zu nutzen, braucht man auch entsprechende Anwendungen.

Wenn der Sandforce SF3700 kommt und die SSD Hersteller dann mit 1.8GB/s werben werden, erwarte ich von den beiden dann auch Consumer SSDs mit entsprechenden Controllern zu sehen und Marvell hat ja auch schon eine Controller mit PCIe 2.0 x4 Interface vorgestellt, sie werden also nicht alleine bleiben. Bisher hat aber nur ASRock auch Boards mit M.2 Slot die besser als PCIe 2.0 x2 angebunden sind (die Ultra-M.2 genannten). Erst mit Skylake dürften solche M.2 Slots aber dann eine weite Verbreitung finden und damit auch ein entsprechendes Angebit an passenden SSDs kommen.
Zitat Padagon;22464728
Ich schätze Samsung wird nächstes Jahr im Sommer 2015 eine SSD 860 Pro auf den Markt bringen die rein auf SSD x4 PCI-Express 3.0 Lanes und NVMe setzten wird
Da dann auch Skylake kommen dürfte, ist das zu erwarten.
Zitat Padagon;22464728
die 850 Pro dann weiterhin am Markt behalten bis niemand mehr auf SATA setzt. Mehr als die 850 Pro ist am SATA Anschluss einfach nicht mehr nötig. Sie haben wirklich alles rausgeholt was noch möglich war!
Das glaube ich nicht, denn der Markt würde die 850 Pro wäre dann sehr klein, weil die Enthusiasten dann zur SSD mit PCIe Anbindung greifen werden und für SATA SSD nur noch im Budget Segment Raum bleibt. Eine eine 850 Evo dürfte wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen und die wird dann im Programm bleiben und vielleicht noch durch ein leicht überarbeitetes Nachfolgemodell ersetzt, welche die dann aktuellsten NANDs enthalten wird. Die Budget SSDs sind doch selbst auf dem Papier schon so schnell wie die teuren Spitzenmodelle und den Unterschied spürt schon gleich gar keiner, da wird es höchste Zeit für eine neue Anbindung im High-End Bereich.

Und PCIe 2.0 x2 scheint nur eine kurzlebige Zwischenlösung zu sein, denn immer mehr Kunden merken wohl, dass es sich für 200 bis 250MB/s mehr nicht lohnt umzusteigen, die Plextor M6e ist immer noch alleine auf weitem Feld der M.2 PCIe Retail SSDs. Das beim ersten Entwurf der Performancevorteil nicht so hoch ist, war ja schon bei SATA nicht anders, da war der Sprung von maximal 1.5Gb/s bei der ersten Version des Standards gegenüber den 133MB/s bei PATA nicht so hoch, wurde dann aber recht bald auf 3Gb/s verdoppelt, was selbst heute für HDDs noch reicht.

Bei PCIe erwarte ich ähnliches, da dürfte es bald auch PCIe 2.0 x4 oder PCIe 3.0 x2 gehen und für die üblichen 8 Kanal Controller wird das auch eine Weile reichen, den um PCIe 3.0 x4 auszulasten braucht man mindestens doppelt so viele NANDs Kanäle. So ein Controller und so eine SSD entwickelt dann auch eine Menge Hitze, braucht Platz und wird eine nicht so geringer Mindestkapazität haben. Schau Dir mal bei Mindfactory die Verkaufszahlen der verschiedenen Kapazitäten von Baureihen wie der m500 oder 840 Evo an, da sind die 120/128GB und die 240/250GB weit vorne, die 500/512GB machen allenfalls 10% aus. Mit steigendem Diesize werden dafür immer weniger Dies gebraucht, was der Performance dann nicht hilft.
#10
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5088
Solange die 850 Pro so teuer ist würde/werde ich eher die 1TB 840 Evo kaufen, da die Unterschiede so minimal sind.

Aktuell reichen mir die 512 GB noch gerade so wenn ich bis nächstes Jahr hin komme hol ich mir dann die aktuellste SSD und dann kommt gleich Windows 9 drauf (so muss ich nicht mehrmals Windows und alles neu machen)!

Aber noch eimal 200 Euro auf eine so schon sehr gute SSD (die EVO) drauf zahlen damit sie noch etwas mehr Leistung hat, und evtl im Dauerbeschreiben nicht so sehr absackt... ne das muss ich nicht haben^^
#11
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
@Padagon

Je höher der Einstiegspreis, desto höher die Gewinnmarge bei Preisverfall und Rabatten.
#12
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12886
Danke Crucial. ;)
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Die 850 Pro dürfte vor allem zwei Zielgruppen ansprechen:
1.) Die die unbedingt die tollste und besten SSD haben müsse, vor allem des Egos wegen
2.) Leute die eigentlich Enterprise SSD kaufen sollten, aber lieber eine günstigere Consumer SSD mit möglichst langer Haltbarkeit suchen

Letzere drüfte vor allem das V-NAND und die hohen Steady State Performance ansprechen die machbar ist, wenn man der SSD genug OP gönnt. Dann kommt sie auf über 30.000 IOPS Schreibend und da wird die Luft selbst für Enterprise SSD schon gewatlig dünn.
#14
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
Zitat Holt;22471736
Die 850 Pro dürfte vor allem zwei Zielgruppen ansprechen:
1.) Die die unbedingt die tollste und besten SSD haben müsse, vor allem des Egos wegen


Ja, hier ;)
#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Koopa, Deine Intel 510 ist zwar nicht schlecht, aber nun doch schon länger nicht mehr State of the Art und 120GB sind heute auch nicht üppig. Aber trotzdem würde ich mir da überlegen ob es sich lohnt für die 850 Pro das Doppelte wie für z.B. eine Crucial MX100 auszugeben, zumal man zwischen den beiden und auch zur 510er von der Geschwindigkeit her kaum einen Unterschied merken wird.

Und wenn man wirklich die schnellste SSD haben will, dann kommt man mit einer SATA SSD sowieso nicht weit, dann muss man eher so eine wie die Intel DC P3700 nehmen. Das ist auch eine der ganze wenigen Enterprise SSDs die bei Client Workloads richtig gut aussehen, also auch für Enthusiasten Sinn machen, wobei man in der Preisklasse von Sinn nur schwer reden kann. Die ist aber noch nicht verfügbar und man muss dann auf Win 8.1 updaten, da erst das NVMe nativ unterstützt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]