> > > > SSD-Controller SandForce SF3700 erst gegen Ende des Jahres

SSD-Controller SandForce SF3700 erst gegen Ende des Jahres

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateBereits im November des vergangenen Jahres kündigte LSI eine neue Controller-Reihe namens SandForce SF3700 an. Erste SSDs mit diesem Controller hätten nun bereits erscheinen sollen, doch offenbar ist es zu Verzögerungen gekommen. Laut einer chinesischen Quelle hat dieser neue Controller nun sein sogenanntes Tape-Out geschafft, allerdings nicht im bisher bekannten A1-Steping, sondern in einem neueren B0-Stepping. Ob es daher zu Änderungen zum bisherigen Funktionsumfang kommt, ist derzeit nicht bekannt. Erst im Mai wurde LSI von Seagate aufgekauft, so dass mit ersten SSDs mit SandForce-SF3700-Controller auch aus dem Hause Seagte zu rechnen ist.

Blockdiagramm des SandForce SF3700
Blockdiagramm des SandForce SF3700

Die SandForce-3700-Serie besitzt einige interessante Funktionen, welche die Performance zukünftiger SSD-Generationen weiter steigern soll. Zunächst einmal bietet der Controller grundsätzlich die Möglichkeit Laufwerke per SATA mit 6 GBit pro Sekunde oder PCI-Express anzubinden. Letzteres entweder per AHCI oder durch das auf Flash-Speicher hin optimierte NVMe. Unterschiede bei der Geschwindigkeit sind vor allem durch die Anzahl der PCI-Express-Lanes begründet. Während die Einstiegs- und Mainstream-Versionen SF3719 und SF3729 über nur zwei Lanes angebunden sind, sind es bei den Enthusiast- und Enterprise-Varianten SF3739 und SF3759 derer vier.

Auf der CES demonstrierte LSI die Leistungsfähigkeit seiner neuen Controller. Bis zu 1.800 MB pro Sekunde sollen beim sequentiellen Lesen und Schreiben möglich sein. Bei den IOPS sollen bis zu 150.000 möglich sein. Weiterhin geboten wird eine duale 256-Bit-AES-Verschlüsselung sowie TCG Opal 2.0. Bei Stromausfall soll der Controller eine gewisse Datensicherheit bieten.

Features der unterschiedlichen SandForce-SF3700-Controller
Features der unterschiedlichen SandForce-SF3700-Controller

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12091
Seagate hat nicht LSI aufgekauft, die haben nur LSI’s Accelerated Solutions Division (“ASD”) und Flash Components Division (“FCD”) von Avago gekauft, nicht die ganze Fima LSI, sonst mehr oder weniger nur was mal Sandforce war, bevor LSI 2012 die Firma Sandforce komplett übernommen hat. Man muss schon zwischen einer Komplettübernahme und eine Asset Deal, also dem Kauf von Teilbereichen / Sparten einer Firma unterscheiden, auch wenn es offenbar schwer fällt. So hat auch Seagate nie Samsung gekauft, nur dessen Festplattensparte und ebenso hat WD nie Hitachi übernommen oder Toshiba OCZ. LSI selbst gehört immer noch zu Avago, wie man auch auf der Homepage von LSI lesen kann.

Aber so viele Besitzerwechsel (der 3. seid Anfang 2012) bringt natürlich immer Unruhe in eine Firma und verzögern Entwicklungen. Obendrein hat der SF-3700 ja auch mit Hitzeproblemen zu kämpfen, so waren alle laufenden Samples auf der Computex2014 mit großen Kühlkörpern versehen. Da steht Sandforce auch nicht alleine, der Constroller der Samsung XP941 ist auch ein ganz schöner Hitzkopf, Leistung gibt es eben nicht zum Nulltarif und Wärme ist eben einer der Preise, die man dafür bezahlen muss.

Obendrein betreibt der SF mit der Datenkompression ja auch noch mal mehr Aufwand als andere Controller und einen Datenstrom von fast 2GB/s in Echtzeit zu komprimieren ist ja nun auch keine Kleinigkeit, zumal mit den beschränkten Resourcen die so ein kleiner Controller hat. Dann scheint man ja weiterhin auf ein externes Cache-RAM zu verzichten, muss also entsprechend viel RAM auf dem Chip als Multi-Die Package im gleichen Gehäuse unterbringen, was die Wärmeentwicklung weiter erhöht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]