> > > > Neue 2,5-Zoll-Festplatte mit 1,8 TB von HGST: Ultrastar C10K1800

Neue 2,5-Zoll-Festplatte mit 1,8 TB von HGST: Ultrastar C10K1800

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

HGSTMit der neuen Ultrastar C10K1800 bringt HGST eine für Unternehmen auserdachte Speicherlösung mit hoher Geschwindigkeit heraus. Trotz ihres kleinen Formfaktors von 2,5 Zoll und einer Speichergröße von 1,8 TB dreht die Festplatte mit bis zu 10.520 RPM.

Der Anschluss erfolgt mittels SAS-Schnittstelle. Die C10K1800 ist zeitgleich die erste 10.000 RPM-HDD, welche die verbesserte 12 GB/s SAS-Schnittstelle unterstützt. HGST verspricht im Vergleich zu früheren 2,5-Zoll-Enterprise-Generationen eine Verbesserung der zufälligen Schreibleistung um das 2,5-fache und eine 23 Prozent schnellere sequentielle Leistung bei durchgehender Laufzeit. Verantwortlich dafür ist u.a. HGSTs spezielle Media-Cache-Architektur.

HGST Ultrastar C10K1800

Das C10K1800-Modell mit einer Sektorgröße von 4096 Bytes gibt es in fünf verschiedenen Kapazitäten zwischen 450 MB (1 Platter) und 1,8 TB (4 Platter). Die maximale Datendichte ist mit 620 GBit pro Quadratzoll angegeben. Insgesamt soll so eine kontinuierliche Datentransferrate zwischen 146 und 247 MB/s erreicht werden.

Außerdem soll die Festplatte sowohl im aktiven Zustand als auch im Idle-Modus effizient arbeiten; der Stromverbrauch liegt beim größten Modell zwischen 5,1 und 7,4 Watt. Dies ist u.a. einer der Gründe, warum das Einsatzgebiet dieser Festplatte im Enterprisebereich verankert ist. Neben dem SAS-Anschlusstyp spricht auch die Bauhöhe von 15 mm gegen den Einsatz in Mobilgeräten, da die meisten nur einen SATA-Anschluss anbieten und Festplatten nur bis zu einer Höhe von 9,5mm unterstützen.

Ausgestattet ist das Ganze mit einer Garantie von 5 Jahren. Genaue Preise gibt es zum jetzigen Zeitpunkt der Auslieferung noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar106623_1.gif
Registriert seit: 16.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 361
Da fehlt halt ein Komma (9,5mm müsste es eigentlich heissen).
#4
customavatars/avatar172825_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
@DJ1142: Satz sollte nun verständlicher sein.

@Chaosmayhemsoap: Ist korrigiert.
#5
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Ich will ja nichts sagen, aber die Qualität der News bei Hardwareluxx lässt in letzer Zeit generell zu wünschen übrig...
#6
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
247 MB/s Datentransfer? Aber nur in deren Glaskugel.
#7
customavatars/avatar199253_1.gif
Registriert seit: 27.11.2013
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Wieso? Die 1TB SAS 10k Platte bei mir auf arbeit erreicht auch gute 180MB/sek. Dann sollte bei höherer Datendichte auch noch mehr möglich sein.

Bitte Enterprise SAS Platten nicht mit Handelsüblichen Platten vergleichen
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12034
Zitat
Dies ist u.a. einer der Gründe, warum das Einsatzgebiet dieser Festplatte im Desktopbereich verankert ist.
Desktop? Wer ist denn auf die Idee gekommen? Das sagt das Datenblatt dazu: Nicht einmal HGST erwartet, dass sich jemand ernsthaft eine teure und laute 10k rpm HDD in den Desktop einbauen wird. Wer Performance im Desktop (oder Notebook) will, der nimmt eine (oder mehrere) SSD, die brauchen dann auch noch viel weniger Strom.
#9
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6365
Ich habe 2x Seagate ST1000DM003 im System (AHCI) und schiebe von der einen auf die andere meistens mit 130-140MB/s. Kommt aber auch schwer auf die
größe der Dateien an. @ Holt.: Scheinst ja einen "Fetten Goldesel" im Keller stehen zu haben Gell ?, Kauf dir mal eben locker 1TB SSD´s.
#10
customavatars/avatar106623_1.gif
Registriert seit: 16.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 361
Im Vergleich zu einer 1TB SAS HDD (z.B. Seagate od. HGST) sind Consumer SSDs auch nicht teurer (z.B. 840 EVO od. Crucial m550). Nur, wenn man auf eine Garantie von mind. 5 Jahren besteht, muss man mehr drauflegen.

Enterprise SSDs mit SAS Anschluss sind da noch eine ganz andere Hausnummer, die erst im vierstelligen Bereich beginnt. ;)
#11
customavatars/avatar172825_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Zitat Holt;22408185
Desktop? Wer ist denn auf die Idee gekommen?


Sollte natürlich auch Enterprise heißen; in Rechenzentren sind HDDs wohl aufgrund des Preisleistungsverhältnisses immer noch gängiger als SSDs.
#12
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12034
Zitat HWS-Inside;22408267
@ Holt.: Scheinst ja einen "Fetten Goldesel" im Keller stehen zu haben Gell ?, Kauf dir mal eben locker 1TB SSD´s.
CHAOSMAYHEMSOAP hat mit die Antwort ja schon abgenommen und wenn man den SAS HBA noch dazu rechnet, Desktop Rechner haben ja extrem selten einen SAS Controller, dann sind die Consumer SSDs sogar günstiger als solche 10k rpm HDDs, schneller sowieso.

Zitat Spielmops;22409697
in Rechenzentren sind HDDs wohl aufgrund des Preisleistungsverhältnisses immer noch gängiger als SSDs.
Eher aufgrund der Preise pro GB, da liegen sie noch vorne, bei der Leistung aber weit hinten. Das wird sich aber schnell ändern, spätestens wenn die SSDs dann erst mal eine deutlich höhere Kapazität haben und damit weiter Infrastruktur eingespart werden kann. Entsprechende Datacenter SSDs sollen in einiger Zeit mit bis zu 16TB, z.B. von Samsung (aber ohne Zeitangabe) oder von SanDisk bis 2016 angekündigt. Dann ersetzt eine SSD rund 8 HDDs, was dann schon eine erhebliche Kostenersparnis bedeutet und obendrein hat die SSD auch viel mehr IOPS als ein entsprechendes HDD RAID, man kann sich also auch eine Cache-SSD sparen, was schon heute den Einsatz von SSDs anstelle von HDDs wirtschaftlich interessant machen kann, wenn man viele IOPS und daher eine Cache-SSD braucht. Die sind ja auch nicht günstig und müssen wegen dem ständigen Wechsel des Cacheinhalts auch sehr viel haltbarer sein als SSDs auf die man die Daten direkt schreibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]