> > > > Computex 2014: QNAP stellt neue NAS-Serie vor

Computex 2014: QNAP stellt neue NAS-Serie vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

qnapNatürlich kann auch QNAP auf der diesjährigen Computex mit einigen Neuheiten bei den NAS-Systemen aufwarten. Neu ist unter anderem die QNAP-TS-x51-Serie, welche aus mehreren Modellen besteht, dabei gibt die erste Zahl im Produktnamen die Anzahl der Laufwerksschächte an. So kommen das TS-251, TS-451, TS-651 und TS-851 eben auf zwei, vier, sechs oder acht Festsplatten, was je nach Wahl der HDD dann zu einer Kapazität von bis zu 48 TB führt - natürlich müssen dabei noch die verschiedenen RAID-Modi sowie die maximale Anzahl des addressierbaren Speichers innerhalb eines Dateisystems beachtet werden. Im Inneren der Serie arbeitet jeweils ein Dual-Core Intel Celeron mit bis zu 2,41 GHz, dem 1 GB DDR3L-RAM zur Seite stehen. QNAP gibt Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 220 MB pro Sekunde für das Lesen und Schreiben von Daten an. Im Zusammenspiel mit dem neuen QTS-4.1-Betriebssytem soll es so möglich sein, 1.080p-Inhalte On-the-fly darzustellen. Ebenfalls möglich ist die Ausgabe von 7.1-Audio direkt über den HDMI-Ausgang.

Für das Wohnzimmer sieht QNAP eine weitere Neuvorstellung vor - das HS-251. Die verbaute Hardware ist zunächst einmal identisch, allerdings verpackt QNAP diese in ein flaches, schwarzes Aluminium-Gehäuse. Nicht vorgesehen ist für das HS-251 eine aktive Kühlung, somit stört auch kein laufender Lüfter den Kinoabend. Mit dem neuen Wohnzimmer-NAS gehen auch weitreichende Änderungen bei der Software einher. QNAP hat die Software auf Notwendigkeiten in diesem Bereich angepasst, dazu gehört der XMBC-Player sowie der Support von Plex. Aber natürlich ist es auch möglich, direkt auf die Fotos und Musik zuzugreifen und diese nun direkt per HDMI auf dem Fernseher auszugeben.

Wer ein HS-251 gewinnen möchte, der hat nun die Gelegenheit dazu. Eine richtige Antwort der im Video gestellten Frage per E-Mail Frage an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! genügt. Einsendeschluss ist der 14. Juni.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007

Metalhead
Beiträge: 5696
Das HS-251 gefällt. :) 2-Bay, lautlos und XBMC. Besser gehts nicht. Was das wohl kosten wird?

Im Artikel steht übrigens "XMBC-Player" anstatt "XBMC".
#2
Registriert seit: 12.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
wäre nur interessant wie warm das Teil wird, aber mit 2 5400er Platten wo stromsparend sind sollte es sich im Rahmen halten.

denke mal mit 2 ssd´s kommt man auch unter die "10DB".

die Sache mit der eingebauten vm ist auch genial, wenn man doch was bestimmes will wo es keine app gibt kann man sich dann selbst helfen.

@chizZztian
mir hats eher das ts angetan ;)

@hwl
ist schon ein release termin bekannt, ich glaub ich hab mich verliebt in das teil :)
#3
customavatars/avatar199253_1.gif
Registriert seit: 27.11.2013
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Genau
Celeron, 1GB RAM und dann noch ne VM drauf laufen lassen. Ds kann doch nicht rund laufen.
Dann doch lieber gleich das TS x70 Pro mit i3 und 2GB RAM. Dieses kann man sogar mit einen i7 und 16GB RAM nachrüsten. Da macht dann auch die Virtualisierungsstation ( die mit QTS 4.1 kommt ) Sinn
#4
Registriert seit: 12.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
Zitat Gemetzel;22296276
Genau
Celeron, 1GB RAM und dann noch ne VM drauf laufen lassen. Ds kann doch nicht rund laufen.
Dann doch lieber gleich das TS x70 Pro mit i3 und 2GB RAM. Dieses kann man sogar mit einen i7 und 16GB RAM nachrüsten. Da macht dann auch die Virtualisierungsstation ( die mit QTS 4.1 kommt ) Sinn


kostet halt 1.000/1200 euro, hat 20/40w verbrauch, und beim thema hdmi steht auf der herstellerseite nicht obs schon 1.4a ist -> 3d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]