> > > > Computex 2014: Marvell zeigt Zukunft der M.2- und SATA-Express-SSDs

Computex 2014: Marvell zeigt Zukunft der M.2- und SATA-Express-SSDs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

marvellMarvell nutzt die diesjährige Computex, um für sich die Zukunft bei den M.2- und SATA-Express-SSDs zu definieren. Während Erstgenannte in Kürze breiter verfügbar sein sollten und die meisten Mainboards mit Z97-Chipsatz auch einen entsprechenden Steckplatz besitzen, wird es noch etwas dauern, bis SSDs mit SATA-Express-Anschluss eine größere Verbreitung finden. Auf beide Produktstränge fühlt sich Marvell aber ausreichend vorbereitet und bietet sogar schon Lösungen für zukünftige Performance-Steigerungen an.

In der Ausstellung zeigt man unter anderem eine aktuelle Umsetzung für SATA-Express, bei der natürlich noch keine native SATA-Express-Anbindung möglich ist, sondern die M.2-SSD über ein Adapter-Modul per SATA-Express an das Mainboard angebunden wird. Als Controller kommt ein Marvell 88SS1083 zum Einsatz, der den Flash-Speicher über zwei PCI-Express-2.0-Lanes anbindet. Unterstützt werden dabei sämtliche Stromsparmechanismen moderner SSDs bzw. Flashmodule - darunter auch L1.2 und Devslp. Aufgrund der Limitierung der M.2-SSD mit der Anbindung über nur zwei PCI-Express-2.0-Lanes liegt die Datenübertragungsrate für das Lesen von Daten bei nur 729 MB pro Sekunde.

Auch wenn die meisten M.2-Anschlüsse auf den Mainboards bisher offiziell nur mit zwei PCI-Express-2.0-Lanes angebunden sind, gibt es bereits Speziallösungen wie das ASRock Z97 Extreme 6, das über einen M.2-Anschluss verfügt, der nicht am Chipsatz, sondern direkt am Prozessor angebunden ist und in der Folge vier PCI-Express-2.0-Lanes verwendet. Auch dafür hat Marvell die passende Lösung in Form des 88SS9293-Controllers, der eben Gebrauch dieser vier Lanes macht. Die Datenübertragungsrate liegt hier bei 1.308 MB pro Sekunde für das Lesen von Daten bei 41.866 IOPS.

Noch einen Schritt weiter geht man bei der 5. Generation seiner SSD-Controller. Im Falle des 88SS1074 konzentriert man sich aber zunächst einmal auf den Support neuer NAND-Standards (15 nm) mitsamt der neuen Stromsparmechanismen. Hier ebenfalls eine Rolle spielen wird eine automatische Korrektur des Datenstroms über der Wiedergabe von Medien wie Filmen. Verlorene Dateiinformationen können dabei teilweise rekonstruiert werden. Viel wichtiger ist hier aber auch, dass der Datenstrom nicht komplett unterbrochen wird und das Video somit weiterlaufen kann.

Bis wir erste SSDs mit den neuen Controllern sehen werden, wird es noch einige Zeit dauern. Marvell spricht pauschal nur vom 3. und 4. Quartal.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6838
Wie schnell ist denn der M.2 Port im Vergleich zu Sata Express? Meint ihr bei den zukünftigen Chipsätzen wird der M.2 Port dann mit 4 Lanes angebunden? Finde ich irgendwie Käse, dass die (fast) alle mit Handbremse laufen :/ Da kann ich auch bei Sata III bleiben..
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
Zitat
In der Ausstellung zeigt man unter anderem eine aktuelle Umsetzung für SATA-Express, bei der natürlich noch keine native SATA-Express-Anbindung möglich ist, sondern die M.2-SSD über ein Adapter-Modul per SATA-Express an das Mainboard angebunden wird.
Das schreibe ich doch immer, M.2 und SATA Express ist im Grunde das gleichen, nur einmal als Modul zum Ablösung von mSATA und einmal im 2.5" Format!

Zitat
Aufgrund der Limitierung der M.2-SSD mit der Anbindung über nur zwei PCI-Express-2.0-Lanes liegt die Datenübertragungsrate für das Lesen von Daten bei nur 729 MB pro Sekunde.
Auch das ist mein Reden, die gut 200MB/s mehr lohnen den Umstieg nicht, zumindest solange solche Aufpreise verlangt werden wie es bisher der Fall ist. Außerdem sind das nicht einmal 50% mehr, ist also weit von einer "fast Verdoppelung" der Bandbreit entfernt, die sie oft versprochen wird. Der Overhead wenn AHCI über PCIe geht ist einfach größer, was immer vergessen wird, NVMe bringt da vielleicht ein wenig mehr, hoffentlich aber vor allem geringere Latenzen und damit mehr Durchsatz bei kurzen Zugriffen.

Zitat
gibt es bereits Speziallösungen wie das ASRock Z97 Extreme 6, das über einen M.2-Anschluss verfügt, der nicht am Chipsatz, sondern direkt am Prozessor angebunden ist und in der Folge vier PCI-Express-2.0-Lanes verwendet.
Das ist falsch, es sind beim ASRock Z97 Extreme 6 sogar 4 PCIe 3.0 Lanes, oder gibt es eine CPU für den Sockel, die nur PCIe 2.0 bietet? Wenn, dann wird die wohl kaum oft in solchen High-End Boards zu finden sein.

Warten wir mal auf den 88SS9293, der mit 4 PCIe Lanes dann wirklich einen Sprung bei den maximalen Transferraten bieten wird, aber der dürfte erst 2015 kommen, dann für Board mit den 100er Chipsätzen und mit M.2 Slots die auch wirklich 4 Lanes bieten, so dass alle Enthusiasten die jetzt auf die Z97er Boards umsteigen, wieder Geld aufrüsten dürften, außer denen, die das ASRock Z97 Extreme 6 gekauft haben, logisch.
#3
customavatars/avatar50186_1.gif
Registriert seit: 25.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 766
Zitat Holt;22281324
Warten wir mal auf den 88SS9293, der mit 4 PCIe Lanes dann wirklich einen Sprung bei den maximalen Transferraten bieten wird, aber der dürfte erst 2015 kommen, dann für Board mit den 100er Chipsätzen und mit M.2 Slots die auch wirklich 4 Lanes bieten, so dass alle Enthusiasten die jetzt auf die Z97er Boards umsteigen, wieder Geld aufrüsten dürften, außer denen, die das ASRock Z97 Extreme 6 gekauft haben, logisch.

Ach komm, das ist doch echt zum Mäuse melken!

Ich wollte schon länger mein So775 auf den neuesten Stand bringen, und hab extra wegen M.2 auf Z97 gewartet.
Mit dem Umstieg sollte für mich wieder Ruhe für die nächsten paar Jahre sein, bis auf Verbesserungen bei SSD (eben M.2 wenn günstiger verfügbar) und HDDs.
Und jetzt stellt sich raus, dass M.2 (so wie es alle implementieren) ein Rohrkrepierer ist! :mad:

Eigentlich wollte ich ja diesmal ein µATX, spart ein bisschen Platz vom Gehäuse her, und mehr als eine Grafikkarte und SAT-Karte kommt bei mir sowieso nicht rein.
Aber das einzige Board mit M.2 32Gb/s ist ATX, eben das ASRock Z97 Extreme6.
Werden eigentlich noch weitere Z97-Boards kommen (vielleicht sogar mit M.2 32Gb/s), oder ist das was bisher released wurde schon alles?
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
So ist das nun einmal, Du bist sowieso ein schlechter KOnsument wenn Du schon so viele Generationen übersprungen hast, geloben Besserung und kaufe nach dem Z97 dann nächstes Jahr den Z107 :hail: Wer weiß, der soll ja vielleicht 10GB Ethernet bekommen, dann könnte man sich schnellere Ports für die SSDs auch für den Z117 aufsparen, damit auch der noch wieder Kunden anzieht, die den Z107 schon haben :shot:

Aber zur Beruhigung: Es dürfte noch weitere Boards mit schnellen M.2 Slots geben, das ASRock Z97 Extreme 9 dürfte so eines sein. In der Masse wird das aber nicht ankommen, da es noch keine entsprechenden SSDs gibt und auch Samsung XP941 ist sehr teuer, kaum verfügbar, OEM (also ohne Herstellergarantie und Support) und hat obendrein ein Hitzeprobleme bei längerer Belastung. Wie das dann direkt unter eine heißen Graka montiert aussehen wird, möchte ich garnicht wissen.

Es kommt immer was neues, schnelles, tolles was man unbedingt haben muss, wenn man davon liest! Wer nicht alles sofort haben muss, der muss eben ab und zu einmal das kaufen, was es gerade gibt und was ihm gefällt und dann solange damit glücklich sein, wie es seinen Ansprüchen genügt. Das allerneustes ist meist auch anfangs viel zu teuer und bietet meist weniger als ein oder zwei Generationen später, wenn es langsam zum Mainstream wird. Dann:

1.) Sind die Kinderkrankheiten besetigt.
2.) Wurde die Performance noch mal verbessert.
3.) Ist das Angebot viel größer.
4.) Sind die Aufpreise gegenüber der alten Technik deutlich gefallen.

Will man aber immer das tollste, neuste, schnellste, so wäre das im Moment entweder das ASRock Z97 Extreme 6 mit der Samsung XP941 oder eine anderen aktuelles Board und eine Intel DC P3[5|6|7]00 PCIe 3.0 x4 NVMe SSD als Karte, die 2.5" mit SFF-8639 kann man noch nirgens vernünftig anschliessen, SFF-8639 kommt dann auch erst später als Nachfolger für SATA Express. Ist teuer, unvernünftig, ohne Herstellersupport und bei normalen Windowsanwendungen kaum spürbar schneller als eine normale SATA 6Gb/s SSD, da muss man schon sehr I/O intensive Anwendungen haben und eine sauschnell CPU obendrein.
#5
customavatars/avatar50186_1.gif
Registriert seit: 25.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 766
Zitat Holt;22282065
So ist das nun einmal, Du bist sowieso ein schlechter KOnsument wenn Du schon so viele Generationen übersprungen hast, geloben Besserung und kaufe nach dem Z97 dann nächstes Jahr den Z107 :hail: Wer weiß, der soll ja vielleicht 10GB Ethernet bekommen, dann könnte man sich schnellere Ports für die SSDs auch für den Z117 aufsparen, damit auch der noch wieder Kunden anzieht, die den Z107 schon haben :shot:

Ich will mir nicht jedes Jahr mindestens 1 neuen PC kaufen, nur weil irgendwas neues rausgekommen ist, egal ob ich es brauche oder nicht.
Mein jetziger PC geht ja prinzipiell jetzt noch, nur wenn ich am PC arbeite (nicht spiele, Auflösung 1920x1200) und MediaPortal nebenher läuft (1920x1080 am LED-TV, nur Audio ohne Videorendering oder VU-Meter), dann laggt es schon manchmal recht extrem...
Deshalb eben was neues potenteres, das auch die nächsten Jahre genug Leistung hat.

Zitat Holt;22282065
Aber zur Beruhigung: Es dürfte noch weitere Boards mit schnellen M.2 Slots geben, das ASRock Z97 Extreme 9 dürfte so eines sein.

Ich meinte eigentlich was kleineres als das Extreme6, nicht was noch monströseres mit noch mehr Kram den ich nicht nutzen werde... :d
Ein µATX wäre schön, zum jetzigen Zeitpunkt aber wohl leider utopisch.

Zitat Holt;22282065
In der Masse wird das aber nicht ankommen, da es noch keine entsprechenden SSDs gibt und auch Samsung XP941 ist sehr teuer, kaum verfügbar, OEM (also ohne Herstellergarantie und Support) und hat obendrein ein Hitzeprobleme bei längerer Belastung. Wie das dann direkt unter eine heißen Graka montiert aussehen wird, möchte ich garnicht wissen.

Die XP941 würde ich auch nicht kaufen wollen, 500€ für Grauware ist mir doch deutlich zu teuer...

Zitat Holt;22282065
Es kommt immer was neues, schnelles, tolles was man unbedingt haben muss, wenn man davon liest! Wer nicht alles sofort haben muss, der muss eben ab und zu einmal das kaufen, was es gerade gibt und was ihm gefällt und dann solange damit glücklich sein, wie es seinen Ansprüchen genügt. Das allerneustes ist meist auch anfangs viel zu teuer und bietet meist weniger als ein oder zwei Generationen später, wenn es langsam zum Mainstream wird. Dann:

1.) Sind die Kinderkrankheiten besetigt.
2.) Wurde die Performance noch mal verbessert.
3.) Ist das Angebot viel größer.
4.) Sind die Aufpreise gegenüber der alten Technik deutlich gefallen.

Genau so würde ich es auch machen.
Ich würde eben ein gutes Jahr warten, bis dahin sollten sich Preise, Verfügbarkeiten etc. für M.2 PCIe x4 schon etwas oder sogar deutlich verbessert haben.
Bis dahin entweder meine Samsung 740 weiterverwenden, oder derweil auf eine Crucial MX100 oder SanDisk Extreme II gehen.
Aber ich will dann kein neues Mainboard, neue CPU und DDR4 zusätzlich kaufen müssen, sondern eben nur eine schnellere SSD.

Und noch ein gutes Jahr will ich mit der Aufrüstung nicht mehr warten, hab es sowieso schon mehrfach rausgezögert, und wer weiß ob die Kiste nicht bald endgültig das Zeitliche segnet...

Zitat Holt;22282065
Will man aber immer das tollste, neuste, schnellste, so wäre das im Moment entweder das ASRock Z97 Extreme 6 mit der Samsung XP941 oder eine anderen aktuelles Board und eine Intel DC P3[5|6|7]00 PCIe 3.0 x4 NVMe SSD als Karte, die 2.5" mit SFF-8639 kann man noch nirgens vernünftig anschliessen, SFF-8639 kommt dann auch erst später als Nachfolger für SATA Express. Ist teuer, unvernünftig, ohne Herstellersupport und bei normalen Windowsanwendungen kaum spürbar schneller als eine normale SATA 6Gb/s SSD, da muss man schon sehr I/O intensive Anwendungen haben und eine sauschnell CPU obendrein.

Die neuen Intels hab ich schon gesehen, sind mir aber ein klein wenig zu oversized. :d
Ist ja schön dass sie eine klobige SSD bauen können die 25W verbraten kann, und das in Zeiten des Stromspar-Wahns.
Aber es wäre doch zu wünschen, dass die neue Technik stromsparend und im M.2 Format kommt, und natürlich auch bootfähig für Win7...
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
Nimm eine Crucial MX100 mit 512GB, mehr ist immer besser und schau Dir in Ruhe an was da passiert, praktisch würdest Du den Vorteil vor allem durch die schnellere CPU haben und ggf. natürlich durch den Umstieg von HDD auf eine SSD, sofern Du noch keine SSD hast. Gerade der Umstieg macht so viel aus, wie kein Unstieg vone einer aktuellen, guten SSD wie der MX100 auf jede noch so schnell kommende PCIe SSD. Dazu müsste eine ganz andere Speichertechnik her die dann auch die 4k Lesend bei QD1 mal deutlich steigert, also so auf 80MB/s oder mehr bringt. Dann hat man die Chance, dass diese SSD auch wieder spürbar schneller sein wird, sonst nur für sehr I/O intensive Sachen, wie z.B. Videoschnitt auch Rohmaterial in hohen Auflösung.
#7
customavatars/avatar50186_1.gif
Registriert seit: 25.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 766
Ne SSD hab ich schon, und zwar die Samsung 470 128GB, damals zum sagenhaften Schnäppchenpreis von 139€ gekauft. :d
Und den Performanceschub hab ich schon extrem gemerkt, ohne würde ich nie mehr wollen...

Die MX100 kannst du also bedenkenlos empfehlen?
Weil im Load consistency verliert sie ja teilweise extrem an IOPS im Vergleich zu z.B. SanDisk Extreme II oder Samsung 840Pro, oder ist das allenfalls mess- aber nicht spürbar?

Und ich nehme an, die 512er wegen der besseren Schreib-Performance?
Denn vom Platz her würde mir auch eine 240/256er locker reichen, hab ja noch ne 2TB HDD als Datengrab.
Und meine 740 mit 128GB ist grade mal zu 65% voll...

Aber verdammt günstig ist die MX100 512GB ja, wenn ich bedenke dass die Plextor M6e als M.2 in 256GB schon mehr kostet und nen Monat länger draußen ist...

Jetzt mit Ultra M.2 müssen die Hersteller sich mal wieder anstrengen.
Bisher konnten sie sich ja schön damit rausreden, dass SATA3 eben schon ausgereizt ist.
Das ist jetzt vorbei und es gilt, die neue Bandbreite auszufüllen und die bisherigen Flaschenhälse zu beseitigen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]