> > > > SanDisk präsentiert neue X300s SSD für Unternehmen

SanDisk präsentiert neue X300s SSD für Unternehmen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sandisk logoMit der heutigen Vorstellung der X300s SSD erweitert SanDisk das Portfolio an Business-to-Business-Lösungen. In einem Formfaktor von 2,5 Zoll oder M.2 2280 bringt die X300s damit vor allem Features mit, die für Unternehmen wichtig sind: Eine 256 bit AES-Verschlüsselung sowie Unterstützung für TCG Opal 2.0, IEEE 1667 und Microsoft eDrive schützen die Daten vor neugierigen Blicken. Während der Performanceverlust bei einer reinen Softwareverschlüsselung laut SanDisk bei 23% liegt, gehen durch Hardwareverschlüsselung lediglich 5% der Leistung verloren – gemessen beim PCMark Vantage Storage Benchmark.

Bei der Hardware setzt SanDisk in der X300s auf den Marvell-Monet-Controller, der zwischen 64 GB und einem Terabyte an Flash ansteuert, wobei die maximale Kapazität nur in der 2,5-Zoll-Version verfügbar sein wird. Der MLC-Flashspeicher selbst stammt von SanDisk und gehört zur 1x nm Klasse. Die Performance des Laufwerks gibt SanDisk mit 520 MB/s beim sequenziellen Lesen und 460 MB/s beim sequenziellen Schreiben an. Bei zufälligen Lese- und Schreibvorgängen soll die X300s 96.000 respektive 79.000 IOPS erreichen. Zur Leistungssteigerung besitzt die X300s eine von SanDisk als nCache bezeichnete zusätzliche Cache-Schicht, die wir bereits von der SanDisk Extreme II kennen.

Nach Aussage von SanDisk ist die X300s, wie alle SSDs aus der Business-Serie, eher auf eine hohe Kompatibilität und Zuverlässigkeit ausgelegt als auf maximale Performance. Dazu zählen eine Garantiezeit von fünf Jahren und eine maximale Schreiblast von 80 TB. Auch bei der Ausfallrate sieht sich SanDisk sehr gut aufgestellt, diese wird für den Vorgänger X110 über einen Zeitraum von 12 Monaten mit 0,4% angegeben.

sandisk-x300s-ssd

Die SanDisk X300s geht daher in die Richtung der Intel SSD 730 Series, bei der sich ebenfalls um eine Art Enterprise-SSD für Desktop-Systeme handelt. Im Gegensatz zur Intel SSD 730 Series ist es bei der SanDisk X300s jedoch noch nicht klar, ob diese im Einzelhandel verfügbar sein wird. Aufgrund der Business-to-Business-Ausrichtung erwartet SanDisk vor allem Unternehmen zu erreichen und zu einer Umrüstung auf die hauseigenen SSDs zu bewegen. Entsprechend können wir an dieser Stelle leider auch keine Preise nennen, doch auch hier könnte die Intel SSD 730 Series ein guter Anhaltspunkt sein. Diese kostet in der 240-GB-Version derzeit knapp 200 Euro und ist damit deutlich teurer als reine Consumer-SSDs wie beispielsweise die Crucial m550 – diese ist bereits für 120 Euro zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Anders SSDs der X Reihe werden ja schon im Handel angeboten und teils auch mit den 5 Jahren Garantie beworben. Es wäre mal interessant zu erfahren, wie es denn nun wirklich mit der Garantie an Endkunden aussieht, die so eine SSD gekauft haben, die SanDisk als Business-to-Business-Lösung sieht. Bekommen die Kunden von SanDisk auch die 5 Jahre Garantie oder schauen sie, wie bei OEM SSDs üblich, nicht nur beim Support (inkl. FW-Updates), sondern auch bei der Garantie in die Röhre?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]