> > > > Synology Embedded DataStation EDS14 und DiskStation DSJ414j vorgestellt

Synology Embedded DataStation EDS14 und DiskStation DSJ414j vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

synologySynology hat zwei neue Netz-Speicher vorgestellt, die sich in ihrem Basisansatz kaum größer voneinander unterscheiden könnten. Beginnen wollen wir mit der Synology Embedded DataStation EDS14, einem handteller großen NAS-Server für den mobilen Einsatz.

Die Hardware selbst verfügt zunächst einmal nicht über eigenen Speicher, sondern bindet diesen über jeweils einen USB-2.0- und -3.0-Port an. Zusätzlich bietet die Embedded-DataStation einen Einschub für SD-Speicherkarten. Gelesen werden können Datenträger mit den Dateisystemen HFS+, NTFS, FAT, EXT3 und EXT4. Im Netzwerk verteilt werden die Dateien dann über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sowie einen optional angeschlossenen WLAN-Dongle. Die Stromversorgung erfolgt über ein 24-Watt-Netzteil. Im Inneren arbeitet ein Marvell Armada 370 mit 1,2 GHz, dem 512 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt werden. Auf diesem Prozessor läuft dann auch der DiskStation-Manager (DSM) in der aktuellen Version.

Synology bewirbt die Embedded DiskStation EDS14 besonders durch ihre Robustheit auch in extremeren Umgebungen. So ist die Hardware auf Betriebstemperaturen zwischen -20 und +50 °C ausgelegt. Weiterhin besitzt sie einen DC-Stromausgang zur Versorgung eventueller Peripheriegeräte. Die Abmessungen betragen 125 x 125 x 31 mm bei einem Gewicht von 295 Gramm. Die Leistungsdaten gibt Synology wie folgt an: Per USB 3.0 sollen bis zu 112 MB pro Sekunde für das Lesen und 50 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten möglich sein. Eingesteckte SDXC-Speicherkarten erreichen Übertragungsraten von 78 MB pro Sekunde für das Lesen und 45 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten. Die Embedded DiskStation EDS14 soll in Kürze zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 179,90 Euro erhältlich sein.

Synology Embedded DataStation EDS14
Synology Embedded DataStation EDS14

Zweite Neuvorstellung ist die DiskStation DS414j - ein kostengünstiger 4-Bay-NAS-Server, der speziell für kleine Büros und Heimanwender und deren effiziente Verwaltung der Daten entwickelt wurde. Der NAS-Server bietet wie gesagt Platz für vier Festplatten oder SSDs, die 2,5- oder 3,5-Zoll groß sein können. Die maximale Kapazität kann bis zu 20 TB betragen, wobei die endgültige Kapazität abhängig von den verwendeten Datenspeichern und dem jeweils verwendeten RAID-Modus ist. Zusätzlich bietet die DiskStation DS414j noch jeweils einen USB-2.0- und einen USB-3.0-Anschluss für das Anbinden externer Laufwerke. Diese können entweder mit dem HFS+-, NTFS-, FAT, EXT3- oder EXT4-Datensystem ausgestattet sein. Intern wird über den DiskStation Manager EXT4 verwendet. Synology gibt eine Datenübertragungsrate von 112 MB pro Sekunde für das Lesen und 80 MB für das Schreiben von Daten an.

Angeschlossen wird die DiskStation DS414j per Gigabit-Ethernet, optional ist auch eine Verbindung per WLAN-Dongle möglich. Synology gibt einen maximalen Stromverbrauch bei Last von 36,7 Watt an. Im Leerlauf sollen es 8,5 Watt sein. Die beiden 80-mm-Lüfter sollen dabei für eine Lautstärke von 18,9 dB(A) sorgen. Mit für den Stromverbrauch verantwortlich, wenn auch nur zu einem geringen Anteil, ist der eingebaute MindSpeed Comcerto 2000, ein Dual-Core mit 1,2 GHz. Auf ihm und den 512 MB Arbeitsspeicher läuft dann auch der DiskStation Manager (DSM) in der aktuellen Version. Das Gehäuse misst 184 x 168 x 230 mm bei einem Gewicht von 2,21 kg. Die DiskStation DS414j soll in Kürze für eine unverbindliche Preisempfehlung von 299,95 Euro erhältlich sein.

Synology Embedded DataStation EDS14
Synology Embedded DataStation EDS14

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]