> > > > Toshiba kündigt externe Festplatten mit 4 und 5 TB an

Toshiba kündigt externe Festplatten mit 4 und 5 TB an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

toshibaNachdem Toshiba im September Magnetspeicherfestplatten mit einer Kapazität von 5 TB ankündigte, hat man nun die ersten portablen Modelle vorgestellt. Die STORE.E-Canvio-Desktop-Reihe umfasst ab sofort auch Ableger mit Speicherkapazitäten von 4 und 5 TB. Damit bietet Toshiba eigenen Angaben zufolge die höchste Speicherkapazität bei externen Festplatten.

Die 3,5-Zoll-Modelle kommunizieren dabei wie ihre kleineren Vertreter über eine USB-3.0-Schnittstelle und sollen so laut Hersteller eine maximale Übertragungsrate von etwa 5,0 Gbit/Sek. ermöglichen. In der Praxis dürfte die Geschwindigkeit allerdings weit unter den daraus resultierenden 640 MB/Sek. liegen. Die verbauten Festplatten sollen mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 7.200 Umdrehungen in der Minute arbeiten und über einen 32 MB großen Cache-Speicher verfügen. Die durchschnittliche Zugriffszeit wird mit 14 Millisekunden angegeben.

Die neuen Ableger der STOR.E-Canvio-Desktop-Familie sind ab Werk mit einer Backup-Software ausgestattet, die den Sicherungs-Prozess schnell und einfach gestalten soll. Hierfür überprüft die integrierte NTI-Backup-Now-EZ-Lösung das System des Anwenders und empfiehlt eine angepasste Sicherung. Ein Passwort-Schutz soll das Backup zudem vor unerlaubtem Zugriff schützen. Die Backup-Routinen können vom Anwender selbst festgelegt werden, genau wie die Datei-Typen, die automatisch gesichert werden sollen. Wurden Daten versehentlich auf dem Computer gelöscht, können alle vorher auf dem PC gespeicherten Dateien wiederhergestellt werden. Außerdem bieten die neuen externen Toshiba-Festplatten die Möglichkeit, eine Start-CD/DVD zu erstellen.

Die neue Toshiba STORE.E-Canvio-Desktop-Reihe soll ab sofort in zwei verschiedenen Farben erhältlich sein. Einmal in Schwarz/Schwarz und einmal in Weiß/Schwarz, wobei die beiden neuen Modelle mit 4 und 5 TB aktuell nur in der Version Schwarz/Schwarz gelistet werden. Ableger mit 1, 2 oder 3 TB sind ebenfalls erhältlich. Preise nannte Toshiba noch nicht. Die 1-TB-Version ist beim Onlinehändler Amazon aktuell für 75 Euro zu haben.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12103
Zitat
eine maximale Übertragungsrate von etwa 5,0 Gbit/Sek. ermöglichen. In der Praxis dürfte die Geschwindigkeit allerdings weit unter den daraus resultierenden 640 MB/Sek. liegen.
Sorry, aber das ist doch totaler Blödsinn, da unterschlägt man alle Eigenschaften des USB3 Protokolls, wie die Timings und vor allem auch die 8b10b Kodierung

Renesas (vormals NEC) gibt sowieso nur über 300MB/s als Netto Datenrate für das Bulk Protokoll an, was also wohl nicht so viel mehr als 300MB/s bedeuten soll:
Aus den 5Gbit/s resultieren also nie im Leben 640MB/s! Die 300MB/s reichen aber für eine solche HDD immer noch, schaffen doch die schnellsten 3.5" HDDs mit 7200 rpm und 1TB Plattern nur etwa so 200MB/s und das auch nur auf den äußeren Zylindern, auf den innersten dann nur etwa halb so viel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]