> > > > LaCie Little Big Disk Thunderbolt 2 mit 1 TB ab 1.249 Euro

LaCie Little Big Disk Thunderbolt 2 mit 1 TB ab 1.249 Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lacieAuf der CES präsentierte LaCie erstmals die Little Big Disk Thunderbolt 2, die mit Hilfe von zwei SSDs eine Datenrate von 1.375 MB pro Sekunde erreichen soll. Nun hat LaCie die RAID-SSDs im Gehäuse mit Thunderbolt-2-Anschluss offiziell vorgestellt und nennt und erstmals Verfügbarkeit und Preis.

In der Little Big Disk arbeiten zwei per PCI-Express angebundene SSDs mit jeweils 500 GB Speicherkapazität aus dem Hause Samsung, die per RAID 0 zusammengefasst sind. Insgesamt ergibt sich also eine Speichergröße von 1 TB. Verpackt ist die Hardware in einem schwarzen Aluminium-Gehäuse, das die Abwärme besonders gut abführen soll. Dennoch ist ein Lüfter vorhanden, der bei Bedarf, d.h. hohen Zugriffsraten, die dadurch erzeugte Abwärme besser abführen soll.

Die LaCie Little Big Disk Thunderbolt 2 verfügt neben der Stromversorgung über zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse, die auch den Aufbau einer Daisy-Chain möglich machen. Somit lassen sich bis zu sechs externe Little Big Disk hintereinander schalten. Der Mac erkennt die bereits per RAID0 verbundenen SSDs als eigenständiges Laufwerk, so dass mehrere Little Big Disk per Software-RAID zusammengefasst werden können. Per Thunderbolt 2 mit den theoretischen 20 GBit pro Sekunde sind durch einen RAID-Verbund der per Daisy-Chain verbundenen Little Big Disk dann auch die 2.500 MB pro Sekunde durchaus möglich und damit wäre die Verbindung vollständig ausgelastet. Die nun verfügbare Little Big Disk Thunderbolt 2 kostet bei einer Kapazität von 1 TB im Online-Store 1.249 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10401
Seit wann produzieren SSD soviel Abwärme, dass sie besonders gekühlt werden müssen?
Das ist doch gerade einer der Vorteile dieser Technik.

Viel Abwärme = Hoher Verbrauch
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Intel legt seine Server-SSDs und auch die neue Desktop-Serie so aus, dass das Gehäuse die Abwärme besser abführen kann. Kühlung spielt auch bei SSDs inzwischen eine entscheidende Rolle.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12039
Zitat Hardwarekäufer;21960897
Seit wann produzieren SSD soviel Abwärme, dass sie besonders gekühlt werden müssen?
Beim Schreiben brauchen NANDs immer viel Strom erzeugen dabei ebene eine Menge Wärme und je höher die Schreibrate ist, umso mehr Strom brauchen sie. Außerdem sind nebend den beiden Samsung XP941 M.2 PCIe x4 SSD (die gibt es sonst nirgends zu kaufen) ja auch noch den RAID Controller, die brauchen meist auch nicht wenig Strom und haben nicht zufällig i.d.R. einen Kühlkörper auf den RAID Karten und den Thunderbolt Controller.

Trotzdem ist das Teil irgendwie eine Fehlkontruktion, denn zwei XP941 im RAID 0 können auf über 2GB/s kommen und nicht nur auf 1.4GB/s. Irgend etwas begrenzt in der Konstruktion also die maximale Übertragungsrate auf etwa 2/3 des möglichen Wertes und das ist bei einer HW für den Preis nicht wirklich akzeptabel, oder ist Thunderbolt da schon am Limit? Es sollte bei Brutto 20 Gbit/s doch eigentlich ein wenig mehr möglich sein, so 1.6GB/s netto Datentransfer würde ich bei PCIe schon erwarten, das schafft zumindest PCIe 2 x4, welche auch Brutto 20 Gbit/s hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]