> > > > Facebook: Blu-rays statt HDD für Backups

Facebook: Blu-rays statt HDD für Backups

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

facebookFacebook hat eine neue Art der Backup-Strategie im eigenen Datencenter angekündigt. Statt wie bislang auf Festplatten zu setzen, sollen Daten, die nur selten zum Einsatz kommen, z.B. Duplikate von Bildern, Videos und ähnlichem, schon bald auf Blu-ray-Discs statt HDDs gespeichert werden. Das verkündete das Unternehmen just auf dem Open Compute Project Summit. Davon erhofft man sich Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent sowie Energieeinsparungen von bis zu 80 Prozent im Gegensatz zum bisher eingesetzten Modell.

Es existiert bereits ein System mit 10.000 Blu-rays und einer Speicherkapazität von einem Petabyte, man plane aber das System auf bis zu 5 Petabyte aufzustocken, so das Unternehmen. Auf die Frage, wieso man auf Blu-rays setze, antwortete Facebooks Director of Infrastructure Jason Taylor mit den Anschaffungskosten sowie der Möglichkeit, die Speicherdichte einer Blu-ray über die Jahre zu erhöhen. Bei dem 10.000-Disc-System handelt es sich bislang noch um einen Prototypen, ein Produktivtest soll aber noch in diesem Jahr angestoßen werden. Dabei ist das Blu-ray-Projekt nicht das einzige Zugpferd, das man als Alternative zur herkömmlichen Festplatte sieht. Low-Power Flash-Speicher könnte in der Zukunft ebenso eine Option darstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
Low-Power Flash-Speicher könnte in der Zukunft ebenso eine Option darstellen.

kann mir das jemand erklären wieso dass bitte eine Option sein soll die im Zuge einer günstigen Speichermöglichkeit genannt wird?
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Weil Facebook in ganz anderen Dimensionen und Preisen denkt.

Flashspeicher ist im Vergleich relativ einfach zu handeln wohingegen bei Blu-Ray viele bewegliche Teile ins Spiel kommen die auch ausfallen können.
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3046
Zitat pulpago;21773373
Low-Power Flash-Speicher könnte in der Zukunft ebenso eine Option darstellen.

kann mir das jemand erklären wieso dass bitte eine Option sein soll die im Zuge einer günstigen Speichermöglichkeit genannt wird?


Du darfst dabei nicht an SSDs denken, die mit dem performantesten Flash ausgerüstet sind, den es gibt. Du kannst für sehr viel weniger Geld auch Flash-Speicher bekommen, der von der Geschwindigkeit und der Wiederbeschreibbarkeit weit unter dem liegt, was für eine SSD praktikabel ist. Im Backup-Szenario ist aber beides völlig irrelevant - du schreibst nur einmal, und dann stellst du das Zeug für X Jahre in die Ecke, bevor ein neuer Schreibvorgang ansteht.

Dort kann der Flash-Speicher dann den Vorteil ausspielen, dass er bei gleicher Kapazität deutlich weniger Platz benötigt als z.B. eine HDD, und deutlich weniger wiegt --> Transport und Lagerung sind also viel einfacher. Auch können Flash-Zellen einmal geschriebene Daten im Schnitt länger behalten als eine HDD, deren Magnetfelder über die Jahre schächer werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]