> > > > Asustor zur CeBIT mit neuen Enterprise-NAS und ADM 2.1

Asustor zur CeBIT mit neuen Enterprise-NAS und ADM 2.1

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asustorAuf der CES 2014 gab Asustor einen ersten Ausblick auf das, was uns in diesem Jahr erwarten wird. Bereits zur CeBIT im März sollen die neuen Modelle der 7-, 6-, 3- und 2-Series im Handel erhältlich sein. Genaue Details zu den einzelnen Produkten stehen noch aus bzw. werden sicherlich zur CeBIT folgen. Für den Endkunden weitaus wichtiger aber dürfte sein, welche Entwicklung die dazugehörige Software in Form des Asustor Data Master 2.1 (ADM) vollzieht. Diese kann bereits seit einigen Wochen in einer Beta-Version heruntergeladen werden. Die finale Fassung soll in den kommenden Wochen veröffentlicht werden.

Zwei neue Kernfeatures sieht Asustor im ADM 2.1 vor: Der neue File-Explorer erlaubt nun auch eine Vorschau auf die Dateien und soll das Arbeiten per Drag&Drop vereinfachen. Weiterhin soll der Download von Dateien über den Browser beschleunigt worden sein, was sich vor allem bei großen Dateien positiv auswirken soll. Mit MyArchive können eine oder mehrere Festplatten des NAS als Archiv-Festplatte ausgewählt werden. Diese können jederzeit aus dem NAS entfernt werden und dienen dann als Kopie für das dauerhafte speichern in einem Archiv. Die Kompatibilität zwischen den einzelnen Hardwaremodellen erlaubt es auch, diese MyArchive-Festplatten zwischen unterschiedlichen Systemen auszutauschen.

Im ADM 2.1 ebenfalls verbessert wurden zahlreiche weitere Funktionen, wie die Fotogalerie, das Download-Center oder der VPN-Server. Ebenfalls von wichtiger Bedeutung ist für Asustor die Anbindung an mobile Endgeräte über die entsprechendes Apps. Gerade AiMusic soll sich in Sachen Handling, Design und Funktionsumfang in eine neue Richtung bewegen.

Auch wenn die meisten NAS-Systeme auf der CES 2014 bereits einen recht fertigen Eindruck machten, verzögert Asustor den Release der Hardware, um die Software weiter anzupassen. Die Modelle der 6-, 3- und 2-Series könnten bereits in den kommenden Wochen das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Die Enterprise-Versionen der 7-Series werden aber noch etwas auf sich warten lassen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]