> > > > Sonnet präsentiert externe Gehäuse mit Thunderbolt 2

Sonnet präsentiert externe Gehäuse mit Thunderbolt 2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sonnetAls einer der ersten Hersteller hat Sonnet nun gleich drei externe Gehäuse mit Thunderbolt 2 vorgestellt. Bei den vorgestellten Produkten handelt es sich um das Echo Express III-D für den Desktop, das Echo Express III-R für den Einbau in einem Rack und das Echo Express SE II, wiederum für den Desktop-Einsatz. Alle drei Gehäuse bieten eine Anbindung via Thunderbolt 2 und damit theoretisch bis zu 20 GBit pro Sekunde. Unterschiede sind bei der maximalen Anzahl an möglichen PCI-Express-Karten zu suchen. Die beiden Modelle Echo Express III-D und Echo Express III-R bieten jeweils einen PCI-Express-x16- und zwei PCI-Express-x8-Slots an. In Sachen Baugröße sind alle Karten kompatibel, die den ATX-Spezifikationen in Länge und Breite entsprechen. Bei der Höhe kommen bei Vollbestückung nur Single-Slot-Karten in Frage. Ein 300-Watt-Netzteil versorgt die Karten mit Strom, während ein Lüfter im Zusammenspiel mit einer Lüftersteuerung für eine ausreichende Kühlung sorgen soll. Über ein Echo Express III-R Mobile Rack Kit können im Echo Express III-R auch Komponenten wie Bandlaufwerke sowie HDDs, SSDs und optische Laufwerke untergebracht werden.

Sonnet Echo-Serie mit Thunderbolt 2

Das Echo Express SE II bietet Platz für zwei Karten auf den beiden PCI-Express-x8-Steckplätzen. Zusätzlich bietet es die Möglichkeit, eine Tochterkarte unterzubringen. Diese sind beispielsweise bei Erweiterungskarten wie der RME HDSPe MADI FX, Blackmagic Design DeckLink 4K Extreme und der Lynx AES16e-50 vorhanden.

Wer bisher im Besitz einer Echo Express III-D, III-R und SE II mit Thunderbolt der ersten Generation ist, kann diese ohne Aufpreis gegen die neue Generation austauschen. Dazu muss nur das entsprechende Formular zwischen dem 1. Februar und 31. März ausgefüllt werden.

Alle drei neuen Modelle sollen in Kürze verfügbar sein. Das Echo Express III-D (ECHO-EXP3F-D) soll 979 US-Dollar kosten. Für das Echo Express III-R (ECHO-EXP3F-R) wird ein Preis von 1.199 US-Dollar ausgerufen. Für das optionale Echo Express III-R Mobile Rack Kit (ECHO-EXP3F-R-MR) werden 199 US-Dollar fällig. Das kleinere Echo Express SE II Gehäuse (ECHO-EXP-SE2) soll 499 US-Dollar kosten.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]