> > > > CES 2014: SanDisk zeigt mobilen Medien-Speicher

CES 2014: SanDisk zeigt mobilen Medien-Speicher

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sandisk logoAuch wenn Smartphones und Tablets inzwischen über Speicherkapazitäten von bis zu 64 GB und mehr verfügen, genügend Speicher ist eigentlich nie vorhanden. Diesem Problem haben sich schon zahlreiche Hersteller angenommen und mehr oder weniger bequeme Lösungen vorgestellt. Die CES 2014 nutzt SanDisk zur Präsentation zwei neuer Connect-Produkten. So ist das SanDisk Connect Wireless Flash Drive nun auch mit einer Kapazität von 64 GB verfügbar. Darauf abgelegt werden können sämtliche Dateien und Medienformate, die dann wiederum via iOS- und Android-App auf einem Smartphone oder Tablet dargestellt bzw. abgespielt werden können. Natürlich ist es auch möglich Dateien von diesen Geräten auf das SanDisk Connect Wireless Flash Drive zu übertragen. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn das Smartphone vor Fotos und Videos überzuquellen droht.

SanDisk Connect Wireless Flash Drive
SanDisk Connect Wireless Flash Drive

Bis zu acht Geräte können mit dem SanDisk Connect Wireless Flash Drive verbunden werden. Allerdings ist es nur drei Geräten möglich, gleichzeitig eine Video-Datei abzuspielen. Der nur 7,9 cm lange USB-Stick kann per USB 3.0 am Rechner mit Daten gefüttert werden. Über die bereits angesprochene 802.11-a/b/g-Verbindung geschieht dies auch drahtlos in akzeptabler Geschwindigkeit. Natürlich ist bei aktiver Ad-Hoc-Verbindung kein Zugriff auf das heimische WLAN mehr möglich. iOS-Geräte erlauben dann aber die Kommunikation mit der Außenwelt über die mobile Datenverbindung. Wer möchte, kann das SanDisk Connect Wireless Flash Drive auch in eben dieses WLAN einbinden und greift darüber auf den Stick zu. Die Batterielaufzeit soll etwa vier Stunden betragen. Das SanDisk Connect Wireless Flash Drive ist in Kapazitäten von 16, 32 und 64 GB ab sofort erhältlich. Der Preis liegt bei 49,90 Euro, 59,90 Euro bzw. 99,90 Euro.

SanDisk Connect Wireless Media Drive
SanDisk Connect Wireless Media Drive

Wer auch gerne HD-Videos auf diesem Wege (beispielsweise auf Reisen) streamen möchte und auch eine etwas längere Akkulaufzeit für wichtig hält, für den bietet SanDisk das Connect Wireless Media Drive an. Auch hierauf können bis zu acht Geräte Zugriff nehmen, allerdings ist es möglich, gleich fünf HD-Streams an diese zu senden. Das nur 6,6 x 6,6 cm messende mobile Speichermedium ist in Kapazitäten von 32 und 64 GB verfügbar. Bei Bedarf kann der Speicher mittels SD-Karte erweitert werden. Die Kommunikation erfolgt hier ebenfalls mittels eines eigenen WLAN-Hotspots. Das SanDisk Connect Wireless Media Drive ist derzeit noch nur in den USA erhältlich und kostet dort 99,99 US-Dollar.

Das neue SanDisk Connect Wireless Flashdrive hatten wir bereits schon ausprobieren können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar147520_1.gif
Registriert seit: 14.01.2011
Niedersachsen
Oberbootsmann
Beiträge: 777
Zitat
Natürlich ist bei aktiver Ad-Hoc-Verbindung kein Zugriff auf das heimische WLAN mehr möglich.


Was soll das dann bringen? Kann ich zumindest zu Hause besser direkt anders über mein Wlan-Netzwerk lösen, wie ich das z.B. jetzt schon mache über mein Synology NAS.

Evtl. für unterwegs interessant, wenn dann auch weiterhin das mobile Netz verfügbar ist aber ich denke mal eher nicht somit für den meisten Einsatz echt überflüssig.
Da ist man mit einem kleinen USB-OTG, wie von Meenova o.ä. besser bedient meiner Meinung nach.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Das ist doch alles Spielzeug, einen praktischen Nutzen kann ich mir dafür nur in sehr wenigen Situationen vorstellen, vor Datensicherheit mal gar nicht zu reden, was dann auch den Einsatz in Unternehmen eigentlich verbieten sollte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]