> > > > IDF 2013: Promise, Sonnet und Co. zeigen Thunderbolt-2-Endgeräte

IDF 2013: Promise, Sonnet und Co. zeigen Thunderbolt-2-Endgeräte

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Auf der Computex 2013 im Juni präsentierte Intel die finalen Spezifikationen zu Thunderbolt 2. Auf dem IDF versucht Intel die hauseigene Entwicklung nun weiter zu forcieren. Dazu holt man sich neben den Mainboardherstellern, die zahlreiche Modelle ausstellen, auch noch die Endgeräte in Form von Massenspeichern hinzu. Doch zunächst einmal noch ein paar Worte zu Thunderbolt 2.

Thunderbolt 2 Demo auf dem IDF 2013
Thunderbolt 2 Demo auf dem IDF 2013

Basis bilden die "Falcon Ridge"-Controller, die bei Thunderbolt 2 zum Einsatz kommen. Neben der Möglichkeit bis zu 20 GBit/s pro Richtung zu verschicken bieten sie auch den Support von DisplayPort 1.2 und 4K. Innerhalb der "Falcon Ridge"-Controller wird noch einmal zwischen drei Typen unterschieden. Diese grenzen sich durch die Anzahl der möglichen Kanäle bzw. Ports voneinander ab. Soll z.B. ermöglicht werden, ein weiteres Thunderbolt-Geräte dahinter zu schalten (Daisy-Chain), dann muss der Controller mindestens zwei Ports bieten. Einem Endgerät ohne diese Möglichkeit reicht auch ein Port aus.

Erste Mainboards mit Thunderbolt 2 erscheinen also noch in diesem Herbst und bei Apple ist bereits sicher, dass zumindest der neue Mac Pro über Thunderbolt 2 verfügen wird. Auf dem IDF 2013 präsentierten nun auch Hersteller wie Promise oder Sonnet ihre Hardware. Zu sehen gibt es beispielsweise das Promise Pegasus2 R6, dass wir in der Ausführung mit der ersten Generation von Thunderbolt bereits im Test hatten. Ebenfalls ausgestellt wird das Sonnet Echo Express SE II für zwei Festplatten oder SSDs - nun ebenfalls mit Thunderbolt 2.

Thunderbolt 2 Demo auf dem IDF 2013
Thunderbolt 2 Demo auf dem IDF 2013

Intel drückt also bei der Verbreitung von Thunderbolt weiter aufs Tempo und weiß mit Apple einen starken Partner an seiner Seite. Dennoch sind die Preise für diese Hardware noch immer extrem hoch und für Heimanwender nicht zu rechtfertigen. Somit bleibt Thunderbolt eine Lösung für professionelle Anwendungen, wo das Geld nicht immer die wichtigste Rolle spielt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]