> > > > ADATA gibt Verfügbarkeit der mSATA-SSD Premier Pro SP310 bekannt

ADATA gibt Verfügbarkeit der mSATA-SSD Premier Pro SP310 bekannt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

adata logoPünktlich zur Wochenmitte hat ADATA die Verfügbarkeit seiner neuen Premier Pro SP310 mSATA-SSD bekanntgegeben. Der neue Flashspeicher soll dabei überwiegend dank Intels „Smart Response Technologie (SRT)“-Unterstützung als Cachspeicher auf dem Mainboard agieren. Die neue ADATA Premier Pro SP310 bietet laut Hersteller eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 410 bzw. 180 MB/Sek. und erzielt bei 4K-Random-Write-Zugriffen 45.000 IOPS. Als Controller dient ein Modell der JMF667-Serie von JMicron, der nicht nur SMART und NCQ unterstützt, sondern auch mit TRIM-Befehlen umgehen kann.

Die ADATA Premier Pro SP310 wird der Hersteller in drei verschiedenen Ausstattungen auf den Markt werfen. Die Kapazitäten belaufen sich auf 32 über 64 bis hin zu 128 GB.

Alle drei Modelle sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Für die 32-GB-Version will ADATA 45,50 Euro haben, wohingegen für das größte Modell 119,60 Euro fällig werden sollen. Die Variante dazwischen soll hingegen für 72,60 Euro ihren Besitzer wechseln. ADATA gewährt drei Jahre Garantie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Oh Gott, ein JMicron Controller, da kann man nur jedem von Abraten. Die Kingston V200 hat auch so einen (JMF668) und die hat in pinkis "Stoppuhr" nun wirklich mies abgeschnitten.

Beim Test mit WinRAR musste sich sich sogar eine HDD geschlagen geben:
[ATTACH=CONFIG]245626[/ATTACH]

Wie man so einen Controller überhaupt verwenden kann und dann noch auf einer SSD die als Cache gedacht ist, bleibt mir ein Rätsel. AData sollte sich mal nach einem anderen Controllerhersteller umsehen, es gibt doch nun wirklich schnelle, aktuelle Controller auf dem Markt und Marvell verkauft seine Controller an so viele Firmen, da würden sich noch ein paar für AData übrig sein.
#2
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Die Namensgebung und Preisgestaltung ist angesichts der eingesetzten Hardware schon mutig ;)
Ein Test wäre aber imo doch recht interessant.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Wieso ist in der Fotostrecke die SSD mit 64 GB, 32 GB & 24 GB zu sehen, im Artikel steht aber 32, 64 & 128 :confused:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]