> > > > ADATA erweitert Kapazität seines DashDrives Elite HE720

ADATA erweitert Kapazität seines DashDrives Elite HE720

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

adata logoVia Pressemitteilung kündigte Speicherspezialist ADATA vor wenigen Minuten die Kapazitätserweiterung seines DashDrives Elite HE720 auf einen Terabyte Speicher an. Die externe USB-3.0-Festplatte wurde im September 2012 vorgestellt und gesellt sich mit einer Bauhöhe von gerade einmal 8,9 Millimetern zu den dünnsten externen Festplatten. Das gebürstete Metallgehäuse des neuen DashDrive Elite HE720, das zudem von einer Schutzschicht umgeben ist, soll das Laufwerk vor Kratzern und Schrammen schützen. ADATA gibt eine Kratzfestigkeit von 9H an. Eine Statusanzeige gibt Auskunft darüber, ob gerade Daten übertragen werden und die Festplatte in Betrieb ist.

Außerdem bietet auch die 1-TB-Version des ADATA DashDrive Elite HE720 den „One Touch Backup“-Button. In Kombination mit der hauseigenen Software ist die Festplatte damit auf Knopfdruck in der Lage, ein Backup anzufertigen oder Daten zu synchronisieren. Wie schnell der 117 x 79 x 8,9 mm große und 160 Gramm schwere Massenspeicher dabei seine Daten hin und her schaufelt, darüber schwieg sich ADATA leider noch aus.

Wir konnten allerdings die 500-GB-Version ausführlich auf den Prüfstand stellen. Darin konnte sich das ADATA-Laufwerk klar vom übrigen Testfeld absetzen und ermöglichte eine durchschnittliche Leserate von 92 bis 97,5 MB/Sek. Geschrieben wurde hingegen mit durchschnittlichen 74 bis 86 MB/Sek. Ähnliche Werte dürften sich auch für die neue 1-TB-Version herausstellen. In der 500-GB-Version kamen jedenfalls eine Magnetspeicherfestplatte mit 5400 Umdrehungen in der Minute und 16 MB Cache zum Einsatz.

Das neue ADATA DashDrive Elite HE720 mit 1 TB soll ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei runden 100 Euro – inklusive einer dreijährigen Garantie. In unserem Preisvergleich oder bei Amazon ist die externe Festplatte allerdings noch nicht gelistet. Dort ist derzeit lediglich die 500-GB-Version für knapp über 70 Euro zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]