> > > > PCI-Express-SSD ASUS ROG RAIDR nun offiziell

PCI-Express-SSD ASUS ROG RAIDR nun offiziell

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusAuf der diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas zu Beginn des Jahres kündigte ASUS an, bald auch im Markt der Solid-State-Drives aktiv zu werden. Damals wollte man aber keine näheren Details zur ASUS ROG RAIDR verraten, konnte aber zumindest ein erstes lauffähiges Sample präsentieren. Detailaufnahmen von Controller oder den Flashspeicherchips durften wir damals leider nicht machen. Nun stellten die Taiwanesen ihr Erstlingswerk im SSD-Sektor offiziell vor. Die neue PCI-Express-SSD soll ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Entgegen einer herkömmlichen 2,5-Zoll-SSD setzt die ASUS ROG RAIDR nicht auf ein SATA-III-Interface, sondern nimmt in einem PCI-Express-x2-Slot ihren Platz und dürfte so den Flaschenhals von SATA III aus dem Weg gehen.

Bislang waren viele PCIe-SSDs allerdings nicht bootbar oder mussten auf TRIM-Support verzichten – vor allem dann, wenn ein RAID-Verbund zum Einsatz kam. Die neue ASUS-SSD soll beides können und obendrein auch noch Unterstützung für SMART und NCQ mit sich bringen. Hierfür gaukelt ASUS dem System einen AHCI-Controller einer einzelnen Festplatte vor. Im Inneren setzt ASUS auf zwei SandForce-SF-2281-Controller und eine Reihe MLC-NAND-Chips von Toshiba, die bereits im 19-Nanometer-Verfahren vom Band laufen. ASUS verspricht so sequentielle Leseraten von bis zu 830 MB pro Sekunde, wohingegen mit immerhin noch 810 MB pro Sekunde geschrieben werden soll. Bei zufälligen Lese- und Schreibzugriffen soll eine Performance von maximal 100.000 IOPS erreicht werden.

Die ASUS RAIDR kommt in zwei verschiedenen Ausführungen auf den Markt. Einmal mit 120 GB Speicher und einmal mit der doppelten Speicherkapazität von 240 GB. Erstere leistet mit 765 bzw. 775 MB/Sek. allerdings ein klein wenig weniger als ihr großer Bruder.

Mit im Lieferumfang enthalten ist unter anderem eine Lizenz für Kasperskys Antivirus 2013. Beim Onlineversandhaus Alternate ist zumindest die 120-GB-Version für 314 Euro zu haben. Andere Händler haben die neue ASUS ROG RAIDR bislang noch nicht in ihrem Programm aufgenommen.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
ASUS ROG RAIDR
Straßenpreis ab 314 Euro
Homepage www.asus.de
Technische Daten
Formfaktor Steckkarte
Interface PCIe x2
Kapazität (lt. Hersteller) 120 GB / 240 GB
Controller 2x SandForce SF-2281
Chipart MLC, 19 nm
Lesen (lt. Hersteller) 765 / 830 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 775 / 810 MB/s
Random Read (4K) max. 100.000 IOPS
Random Write (4K) max. 100.000 IOPS

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2577
Vorteil liegt wohl in der Geschwindigkeit, denn 800 MB/s macht kein SataIII-Controller mit.
Zudem sind auch keine Sata-Anschlüsse mehr belegt oder man benötigt einfach keine Festplatte mehr.

So ein PCI-Extress SSD ist schon was feines, nur eben zu teuer und doch noch zu langsam. Da müssen schon 1-2Gb/s durchgehen können. :D
#10
Registriert seit: 20.10.2004

Gefreiter
Beiträge: 44
Zitat Pickebuh;20936685
Vorteil liegt wohl in der Geschwindigkeit, denn 800 MB/s macht kein SataIII-Controller mit.
Zudem sind auch keine Sata-Anschlüsse mehr belegt oder man benötigt einfach keine Festplatte mehr.

So ein PCI-Extress SSD ist schon was feines, nur eben zu teuer und doch noch zu langsam. Da müssen schon 1-2Gb/s durchgehen können. :D


Macht doch Sinn. Mit zwei SSD's gehst du nicht über einen SATA3 Port sondern über zwei. Darum erreichst du im RAID0 auch Transferraten von bis zu 1Gb/s.
#11
customavatars/avatar62862_1.gif
Registriert seit: 26.04.2007
Bonn, Bad Godesberg
Admiral
Beiträge: 13044
Der Preis wird schon noch recht fix fallen, mal abwarten. Aktuell vertreibt Alternate die ja exclusiv, deren Preise kennt man ja.
#12
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Deshalb gibt es jetzt auch Reviews davon. Das ganze ist nichts anderes als ein Marvell 9230, wie er auch auf der HighPoint Rocket 640L (die ohne L hat zwei 9128) ist und zwei SF-2281 mit 19nm Toshiba Toggle NAND (wie es die z.B. als SanDisk Extreme 120GB für unter 90€ gibt. Das macht also ungefähr 230€ und damit fasst 50€ mehr als z.B. eine 840 Pro 256GB.

Bei ASUS gibt es dann noch eine SW zum Einrichten einer RAM Disk und eine Caching-SW für die SSD, sonst würde die wohl auch zu mies gegenüber den besten aktuellen SATA 6Gb/s SSDs abschneiden:
#13
Registriert seit: 14.01.2010

keinmitleidfürdiemehrheit
Beiträge: 104
Naja ... Ein Raid-0 mit 2 SSD' macht doch nun auch nicht gerade viel Sinn oder täusch ich mich da? Verdoppelte Zugriffszeiten und weniger Iops nur für das mehr an rohem Datendurchsatz den man im Praxiseinsatz doch nicht merkt?

Aber dieses ROG zeugs würde ich auch nicht kaufen. Seit meinem Asus Strik(t)er Extrem vor zig Jahren hasse ich Asus wie die Pest ;)!
#14
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Die Zugriffszeiten werden zwar im Prinzip schneller, denn die LBAs der Befehle müssen ja auf die lokalen LBAs der Platten umgerechnet und die Daten ggf. zusammengefügt werden, aber von einer Verdoppelung würde ich nicht sprechen. Die IOPS bei hohen Queue Depth werden sogar größer, weil sich die Zugriffe ja auf die Platten aufteilen, nur sind dafür QD nötig, die man in zuhause gar nicht erreicht. Den höheren Datendurchsatz bemerkt man vor allem bei langen seq. Zugriffen, aber die kommen bei Systemlaufwerken eher selten vor und somit bleibt der Vorteil da bei etwa 10% gegenüber den einzelnen SSDs des RAIDs.

Bei der ASUS ROG RAIDR sind die einzelnen SSDs aber nicht so toll, da gibt es bessere und wer z.B. ein Z77 oder Z87er Mainboard hat, der kann auch so eine RAID 0 mit TRIM aufbauen und sich die SSDs dafür selbst aussuchen. Wobei offen ist, ob die ASUS ROG RAIDR wirklich TRIM unterstützt.
#15
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 753
bin auch derselben Meinung wie Pickebuh. die RAIDR kann zuwenig, als dass man sie als Sys-HD einsetzen wollen würde. wenn sie beim Lesen/Schreiben 3-4x schneller als ne SATA 6Gbit-SSD ist bei gleichviel IOPS oder mehr, dann würde ich gerne einen höheren Preis/GB in Kauf nehmen, aber so nicht. für sowas ist mir ein PCI-E-Slot zu schade. die GraKa braucht schon 2 Slots, der alte 3ware ist untendran und belegt der Noctua NH-D14 S2011-Edition belegt den obersten PCI-E-Slot mit seinem blöden Bügel (kein Witz). den verbleibenden PCI-E-Slot würde ich anstatt für so ne RAIDR lieber für nen zweiten Raid-Controller aufheben :d
#16
Registriert seit: 08.01.2008

Gefreiter
Beiträge: 44
Die eine Strikergeneration war auch extrem schlecht, hatte einen Kunden damals. Da hebn wir das Teil 3mal!!! eingeschickt im Monatstakt.
#17
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Hab mich immer gewundert das kaum einer PCIe basierte ssd zu anständigen Preisen anbietet. Nu mal noch Abwarten was Samsung da bald alternativ anbietet und dann hoff ich das da preislich weniger abgezockt wird. 300 € für 120 GB und etwas schneller als sata III find ich nicht ok.
#18
Registriert seit: 27.08.2007

Matrose
Beiträge: 20
Die 240 gb variante kostet 314 € fehler im text

120 gb variante noch nicht verfügbar!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]