> > > > Seagate nun auch mit SSDs für Endkunden

Seagate nun auch mit SSDs für Endkunden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateSeagate, der größte HDD-Produzent weltweit, kündigte die SSD-Serien 600 und 600 Pro für Endnutzer an. Damit steigt Seagate als zweiter der traditionellen Festplattenhersteller, nach Samsung, in den hart umkämpften SSD-Markt ein. Beide Serien werden mit einer Kapazität zwischen 100 GB und 480 GB aufwarten können. Im Gegensatz zur normalen Serie wird die Pro Serie mit besseren NAND Bausteinen und Kondensatoren aufwarten, die das sichere Abschalten bei Stromausfall o.Ä. gewährleisten sollen. Dies soll vor allem Datenverlust verhindern. Die Seagate SSDs werden auf Grund ihres LAMD-Controllers etwas mehr im Idle-Zustand verbrauchen, als vergleichbare Konkurrenzprodukte, jedoch fühlen sich die SSDs dadurch subjektiv schneller an. Der Idle-Verbrauch liegt bei 1,1 Watt. Die Schreib- und Leserate soll bei den normalen SSDs bei 450 MByte/s bzw. bei 550 Mbyte/s liegen. Bei der Pro-Serie liegen die Raten bei 450 Mbyte/s bzw. 520 Mbyte/s. Hinzuzufügen ist noch, dass die 100 GB und 120 GB Version der Pro-Serie nur mit 330 Mbyte/s schreiben.

 

Seagate SSD

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 237
Zitat Schdorsch;20579779

Hat da Seagate so wenig Vertrauen in die eigene Hardware oder stimmt da was an den Werten nicht?


Die Frage ist, welche Bauteile Seagate auch tatsächlich selbst produziert? Samsung hat den Vorteil durch vollständige Selbstfertigung.
#7
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Die Samsung HDDs und SSDs sind aber eigentlich Seagate. Wurde von denen aufgekauft :)
#8
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1972
Aller Anfang ist schwer... Aber schön, dass eine HDD Firma sich an SSDs wagt.
#9
Registriert seit: 09.04.2007
Oldenburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Zitat iToms;20579887
Die Samsung HDDs und SSDs sind aber eigentlich Seagate. Wurde von denen aufgekauft :)


HDDs ist klar, aber die SSD Sparte doch nicht!? Die SSD Sparte ist doch komplett bei Samsung geblieben!?
#10
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Also ich dachte, dass Seagate die SSD Sparte mit gekauft hätte. Es geht aber auch nicht wirklich aus den Berichten hervor.
http://www.heise.de/resale/meldung/Seagate-uebernimmt-Festplattensparte-von-Samsung-1229988.html
#11
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 237
Zitat iToms;20580239
Also ich dachte, dass Seagate die SSD Sparte mit gekauft hätte. Es geht aber auch nicht wirklich aus den Berichten hervor.
Seagate übernimmt Festplattensparte von Samsung | heise resale


Bei den Festplatten (HDDs) stimme ich schon 100%-ig zu!
Aber zu den SSDs sehe ich in dem Artikel nur, dass Samsung ein Zulieferer von SSD-Komponenten für Seagate ist, Seagate widerum liefert nun HDDs für Samsung. Ich vermute dass NAND-Speicher für die Seagate-SSDs von Samsung kommt. Bei dem Controller haben sie sich aber für LAMD entschieden, aus welchen Gründen - ist nun andere Frage.
#12
Registriert seit: 25.07.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 197
Seagate hat keine SSD Sparte von Samsung gekauft. Im heise Artikel steht es doch klar drin. Die Festplattensparte wurde an Seagate verkauft. Bei der Entwicklung von Server SSD wird zusammen gearbeitet.
#13
customavatars/avatar71435_1.gif
Registriert seit: 26.08.2007
Mecklenburg
MSI-Fan
Beiträge: 1713
Zitat iToms;20579306
Die Schreib- und Leserate soll bei den normalen SSDs bei 450 MByte/s bzw. bei 550 Mbyte/s liegen. Bei der Pro-Serie liegen die Raten bei 450 Mbyte/s bzw. 520 Mbyte/s.

Irgendwie macht das nicht wirklich Sinn: Geringere Leistungswerte bei der wahrscheinlich teureren Pro-Variante? :confused:
#14
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Zitat Schdorsch;20579779
Weiß jemand ob die Werte bei golem.de stimmen?
Laut den Infos dort hat die kleine Platte nur ne Garantie-Daten-Menge von 153 mal voll schreiben.
35,6tb und schluss mit Garantie.
Erscheint mir etwas wenig.
Hat da Seagate so wenig Vertrauen in die eigene Hardware oder stimmt da was an den Werten nicht?

OCZ gibt bei deren "Premiumprodukt" Vector die gleiche zugesicherte Schreiblast. :angel: Eine m4/M500 sichert 72TB zu. :vrizz:

Wird wohl am verwendeten NAND liegen, was da in der Theorie rum kommt und zugesichert wird. Wüsste ja mal gerne ob Seagate da bei der nicht pro auf Samsung TLC NAND setzt oder nicht.

EDIT:
Zitat
Die Haltbarkeit der SSD gibt Seagate mit einer geschriebenen Datenmenge von 72 TByte bei den Modellen mit 240 und 480 GByte an, das Modell mit 120 GByte kommt nur auf 36,5 TByte.

Klingt doch realativ normal, was Golem da schreibt. ;)


---
Sitzt Toshiba toggle drauf.

Review der Pro: http://www.storagereview.com/seagate_600_pro_enterprise_ssd_review
Review der Consumer Version: http://www.storagereview.com/seagate_600_ssd_review
#15
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Zitat wiesel201;20581104
Irgendwie macht das nicht wirklich Sinn: Geringere Leistungswerte bei der wahrscheinlich teureren Pro-Variante? :confused:

Dort werden ja, wie im Artikel erwähnt höherwertige Flashbausteine genutzt. Auch werden Kondensatoren benutzt, die bei Stromausfall ein sicheres Herunterfahren der SSD gewährleisten. Das macht denke ich mal den teureren Preis aus. Kann schon sein, dass die besseren Flash-Chips nicht so schnell wie die günstigeren sind. Aber dafür halten sie länger
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]