> > > > SATA-Express soll mit Intels Broadwell eingeführt werden

SATA-Express soll mit Intels Broadwell eingeführt werden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Noch sind die neuen Haswell-Prozessoren von Intel nicht im Handel erhältlich und schon kommen neue Gerüchte rund um den Nachfolger Broadwell auf. Wie die Kollegen von vr-zone.com melden, sollen die Broadwell-Prozessoren auch neue Chipsätze aus der 9-Series benötigen. Demnach plant Intel zwei Chipsätze mit dem Codenamen Z97 und H97 und diese werden im Vergleich zur 8-Series für Haswell eine interessante Neuerung bieten. Vor allem im Bereich der Laufwerke möchte Intel wohl den nächsten Entwicklungsschritt gehen, denn hier sollen neue SATA-Express-Ports mit 10 bis 16 Gb/s zur Verfügung stehen. Diese Transferrate wird durch eine Kombination aus der SATA-Technologie und der PCI-Express-Technik erreicht und kann dadurch kostengünstig realisiert werden. Zum Vergleich: Die aktuellen SATA-III-Ports bieten gerademal 6 Gb/s und somit würde Intel mit den neuen Broadwell-CPUs und den dazugehörigen Chipsätzen die Transferraten nochmals deutlich steigern. Natürlich ist dies vor allem auf die Entwicklung des SSD-Bereiches zurückzuführen, denn die Preise für SSDs fallen immer weiter und dadurch verbauen immer mehr Kunden statt einer herkömmlichen HDD eine SSD. Zudem werden die Hersteller in den kommenden Jahren die Geschwindigkeit weiter steigern und deshalb sind natürlich auch schnellere SATA-Ports nötig.

Der Start der Broadwell-Plattform ist nach aktuellen Informationen für das zweite Quartal 2014 geplant und die CPUs sollen auf den identischen Sockel wie die Haswell-Chips setzen. Ob die Broadwell-CPUs aber auch auf einem Mainboards mit dem 8-Series-Chipsatz verbaut werden können ist bisher noch nicht bekannt. Sollte dies jedoch möglich sein, wird der Nutzer natürlich auf die schnellen SATA-Express-Anschlüsse verzichten müssen. Weitere Details werden aber mit Sicherheit in den kommenden Monaten noch folgen und Intel wird die Entwicklung der Broadwell-CPUs weiter vorantreiben.

Intel-Z97-Chipset

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Damit nähern wir uns dann ganz langsam an die Technik an, die für SSDs von Anfang an erforderlich gewesen wäre. Das hätte der erste Schritt sein müssen und die SSDs der zweite. Die bisherigen SSDs sind Halbleiterspeicher gesteuert nach einer Norm für rotierende Magnetspeicher. Die notwendige neue Norm heißt NVM express.
#2
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bochum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2590
Und wieder hab ich schon im Vorfeld meines geplanten Haswell-Kaufs (nachdem ich schon erst Sandy, dann Ivy verschoben hab) das Gefühl, ich kaufe veraltete Technik und sollte warten. Mir war klar, dass SATA-Express dieses Jahr noch nicht auf die Boards kommen kann, aber nicht mehr lange auf sich warten lassen dürfte. Aber nunja, so ist das nunmal, mit DDR4 ist es ja ähnlich.

Aber kleine Korrektur: SATA-Express hat 8Gbit/s oder 16Gbit/s, nicht 10Gbit/s. Es basiert auf PCIe 3.0 und da hat eine Lane nunmal 8Gbit/s. Ist von daher sowieso fraglich, ob das jetzt auf Mainstram-Boards so die Performance-Revolution wird. Aber immerhin dürfte das heißen, dass mit Broadwell auch PCIe 3.0 im Chipsatz kommt.
#3
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
Intel sucht doch nur einen weg,
um mehr Geld einzunehmen;
die sata3 Bandbreite ist doch nachwievor noch nicht volll ausgereizt.
#4
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1378
Dir ist schon klar, dass Broadwell frühestens Q3 2014 kommen wird? Glaub mir, bis dahin wird jede noch so rotzige SSD von SATA3 gebottlenecked - der sequentielle Transferraten-Terror geht schließlich weiter, denn man braucht ja ein aussagekräftiges Verkaufsargument für die DAUs.
#5
customavatars/avatar40109_1.gif
Registriert seit: 14.05.2006
Moers
Stabsgefreiter
Beiträge: 288
Zitat Chiron1991;20487078
gebottlenecked



Um Himmels Willen..... Frei nach dem Motto der Bullyparade

Zitat
Gott sei dank hat auch die Zielgruppe die Buyouts als Reinzeichung gekauft. Sonst hätten wir unsere Headlines zu Sublines um-morphen müssen und es ist ja in der Branche bekannt das eine Copytext ohne CI-direkt Response Point of Sale Aktion für die Targetgroup völlig unbrauchbar ist!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]