> > > > HGST zeigt Server-SSD mit 1200 MB/s

HGST zeigt Server-SSD mit 1200 MB/s

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd-logo-2012

Das Unternehmen HGST wurde vor einiger Zeit durch den Festplattenspezialist Western Digital übernommen und hat nun eine neue Server-SSD-Baureihe mit einer sehr hohen Geschwindigkeit vorgestellt. Die Laufwerke werden mit einer SAS-Schnittstelle mit bis zu 12 GBit/s ausgestattet sein und insgesamt werden drei verschiedene Versionen angeboten. Neben dem Topmodell SSD800MH wird auch ein Mittelklassemodell SSD800MM sowie die zuverlässigste Version SSD1000MR zur Auswahl stehen.

Die SSD1000MR wird dabei mit bis zu 1 TB Speicherkapazität an den Start gehen und ist vor allem für Audio- und Videostreaming-Server entwickelt worden. Die Leseleistung liegt laut Hersteller bei bis zu 1200 MB/s und beim Schreiben kann das Laufwerk bis zu 750 MB/s erreichen. Bei den zufälligen Lese-Zugriffen soll das Laufwerk bis zu 145.000 IOPS erreichen können und beim Schreiben werden bis zu 100.000 IOPS angegeben.

Die Ultrastar SSD800MM hingegen kann mit 700 MB/s eine nur etwas geringere Schreibleistung erreichen und auch die zufälligen Zugriffe werden nur mit 70.000 IOPS angegeben. Der Kunde kann beim Kauf zwischen 200, 400 oder 800 GB Kapazität wählen. 

Das dritte Modell Ultrastar SSD800MH kann ebenfalls 1200 MB/s beim Lesen erreichen und geschrieben werden die Daten mit 700 MB/s. Zudem soll das Laufwerk laut Hersteller bei I/O-Zugriffen bis zu 145.000 IOPS bieten, wohingegen beim zufälligen Schreiben nur 20.000 IOPS angegeben werden.

Alle drei Laufwerke setzen auf eMLC-Bausteine aus dem 25-nm-Prozess und je nach Modell gibt der Hersteller bei einer Nutzung von fünf Jahren eine maximale Belastung zwischen 25 und 2 vollständigen Befüllungen pro Tag an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar141317_1.gif
Registriert seit: 30.09.2010
Aurich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4496
Geil :D Ist was über den Preis bekannt? Wird warscheinlich mehrere Titanen kosten :P
#2
Registriert seit: 14.01.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 279
Wunderbare Arbeit von Western Digital.
Haben die Zukunft in der SSD erkannt und forschen/entwickeln da auch weiter.

Bleibt abzuwarten bis dieses für den ConsumerMarkt zu einem humanen Preis angeboten wird.

Auch die höhere Speicherkapazität macht für das Einsatzgebiet des Streamings von Multimediainhalten durchaus Sinn.
#3
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Keine gute Nachricht.

Gab es mit Einführung der SSDs doch plötzlich auch für kleinere völlig unabhängige Unternehmen die Möglichkeit, das etablierte Oligopol der vorherrschenden Marktteilnehmer zu sprengen , wirn nun mit der Brechstange versucht die eigene Marktposiotion zu verteidigen (auf Kosten Anderer).

Die etablierten Gesellschaften haben dutzende male Technologieen entwickelt oder aufgekauft, die die Magnetspeicherung überflüssig machen lassen würden. Alle Patetnte liegen unter Verschluss und ohne die Entwicklung der SSDs würden wir in 30 Jahren noch mit Magnetspeicher umherrennen.

Seit neuestem, versuchen und tätigen die etablierten Gesellschaften strategische Zukäufe im SSD-Bereich. Nicht weil die die Technologie brauchen, sondern um den Markt zu "bereinigen" und sich wieder in althergebrachter Form den Markt untereinander aufteilen.

Neulich kam mal ein Bericht im TV da ging es um Langfristspeicherlösungen zur Datenkonservierung über Jahrhunderte. Es gab von verschiedenen Stellen, also Nutzern (vorwiegend im z.B. Musealen oder Archivarischen Breich) heftige Kritik an den Unternehmen, weiterhin auf Uralttechnologie zusetzen, wenn doch moderne Speicherungsverfahren zumindest auf dem Papier existieren. Angeführt wurde hier z.B. die Langzeitspeicherung in Quarz-Kristallen. Die etablierten Speicherkonzerne versuchen aber auf Gedeih und Verderb die Magnettechnik bis zum bitteren Ende durchzuziehen.
Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass die etablierten Speicherhersteller mit zu den Innovationsfeindlichsten Firmen dieser Zeit gehören.

Und meine Glaskugel sagt mir, dass es in 5-10 Jahren keine kleinen unabhängigen SSD-Hersteller mehr gibt und auch in 50 Jahren noch die bekannten Marken den Markt bestimmen werden.

Wenn HGST nun auf SSDs setzt, ist dies nichts weiter als ein Versuch dem abzusehenden Ende der Magnet-Technoloigie und damit ein Ende der eigenen Daseinsberechtigung entgegenzuwirken. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, nur sollten Übernahmen von SSD-Speicherproduzenten durch Magnetspeicherproduzenten untersagt werden um so auch in Zukunft dem Markt die Möglichkeit der schnellen technischen Weiterentwicklung zu folgen und um die Marktmacht einiger weniger etwas aufzuweichen.

Und hier kommt Ihr alle 5 Jahre ins Spiel, die über darüber entscheiden können, wer z.b. auf EU-Ebene welche Übernahme durchwinkt oder auch nicht. Ihr habt letztendlich die Macht.
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4490
Zitat ojumle;20458804
...

War, ist und wird immer so sein. Stell dir mal vor, was für gute/effiziente Photovoltaik, Elektroautos etc. wir inzwischen hätten ;) Aber irgendwer spielt da immer dagegen, um so lange wie möglich an etwas zu verdienen.
z. B. die ganzen Ölkonzerne, die haben auch schon immer alles gegen sowass getan. Gab mal eine Firma (Elsbett), die Motoren herstellte bzw. mit wenigen Modifikationen man sowohl Diesel als auch einfach Pflanzenöl effizient verbrennen konnte und damit mitm Pflanzenöl größere Effizienz, kleineren Verbrauch und mehr leistung hatte. Haben eine Zeitlang richtig gut Gewirtschaftet und viele Aufträge gehabt. Einige Automobilhersteller waren sogar interessiert. Einige, die da vorbeischauten um es sich anzuschauen waren Skeptisch, da man zu dennen vorher damals sagte, dass diese Technik nichts taugt etc. Am Ende waren die aber recht erstaunt.
Rate mal, was mit der Firma damals passiert, nachdem wohl einige höhere Tierchen irgendwo gefahr sahen. Plötzlich waren alle Automobilhersteller nicht mehr daran interessiert xD :(
#5
Registriert seit: 06.08.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1354
Zitat
Die SSD1000MR wird dabei mit bis zu 1 TB Speicherkapazität an den Start gehen und ist vor allem für Audio- und Videostreaming-Server entwickelt worden. Die Leseleistung liegt laut Hersteller bei bis zu 1200 MB/s und beim Schreiben kann das Laufwerk bis zu 750 MB/s erreichen. Bei den zufälligen Lese-Zugriffen soll das Laufwerk bis zu 145.000 IOPS erreichen können und beim Schreiben werden bis zu 100.000 IOPS angegeben.


Das sollte die SSD800MH sein!
#6
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Interressant; gibt es überhaupt (PC Seitig) schon SAS 12 Controller?

Zitat

Die etablierten Gesellschaften haben dutzende male Technologieen entwickelt oder aufgekauft, die die Magnetspeicherung überflüssig machen lassen würden. Alle Patetnte liegen unter Verschluss und ohne die Entwicklung der SSDs würden wir in 30 Jahren noch mit Magnetspeicher umherrennen.


Viele "alternative" Massenspeichertechnologien wurden durchaus bereits großtechnisch umgesetzt (etwa Optische wie die CD/DVD/Blu-Ray oder Optisch-Magnetische wie etwa die Mini Disc) konnten sich aber aufgrund fehlender Vorteile nicht durchsetzen.

Andere, insbesondere Magnetbänder sterben langsam aufgrund wegfallender Vorteile bzw. Nachteile gegenüber der Festplattentechnik (endgültig) aus.

Wieder andere sind immernoch in Entwicklung oder zumindest noch nicht oder erst seit kurzem marktreif; das gilt etwa für FeRAM, MRAM, Memristor Speicher, RRAM oder PCRAM. Halbleiterspeicher jeder Art ist für klassische Massenspeicher grundsätzlich zu teuer wenn er nicht in etablierten Verfahren von mehreren Herstellern in sehr großen Stückzahlen gefertigt wird wie gegenwärtig Flash. Eine Etablierung einer solchen Technologie ist grundsätzlich zeitaufwendig.

SSDs mit Flash Speicher konnten sich auch erst Jahrzehnte nach dessen Einführung abseits von Spezialanwendungen durchsetzen- weil Flash Speicher durch den Einsatz in USB Sticks, Speicherkarten und Mobilgeräten in immer größeren Stückzahlen produziert und dadurch billiger wurde; ein Prozess der mehr als zwei Jahrzehnte gedauert hat.

Nicht (wieder-)beschreibbare Speichertechnologien können klassischen Festspeicher auch schlecht ersetzen.

Zitat

Neulich kam mal ein Bericht im TV da ging es um Langfristspeicherlösungen zur Datenkonservierung über Jahrhunderte. Es gab von verschiedenen Stellen, also Nutzern (vorwiegend im z.B. Musealen oder Archivarischen Breich) heftige Kritik an den Unternehmen, weiterhin auf Uralttechnologie zusetzen, wenn doch moderne Speicherungsverfahren zumindest auf dem Papier existieren. Angeführt wurde hier z.B. die Langzeitspeicherung in Quarz-Kristallen. Die etablierten Speicherkonzerne versuchen aber auf Gedeih und Verderb die Magnettechnik bis zum bitteren Ende durchzuziehen.


Es gibt im Bereich der Archivspeicher durchaus einige interressante, moderne und verfügbare Technologien. Ein Beispiel wären etwa CDs oder DVDs der Firma Styylex aus Glas, die sich in normalen optischen Laufwerken zumindest lesen lassen und die eine praktisch unbegrenzte Lebensdauer haben.

Solche Datenträger sind aufgrund der geringen Stückzahlen sehr teuer sodass man versucht ihren Nutzen zu vermeiden wenn man es mit sehr großen Datenmengen zu tun hat. Der Markt ist klein, das führt zu geringen Stückzahlen, das führt zu hohen Preisen, noch geringeren Stückzahlen und geringem Interresse von Herstellern.


Zitat
Und meine Glaskugel sagt mir, dass es in 5-10 Jahren keine kleinen unabhängigen SSD-Hersteller mehr gibt und auch in 50 Jahren noch die bekannten Marken den Markt bestimmen werden


Was für "kleine, unabhängige" SSD Hersteller gibt es denn?

Die wichtigsten SSD Hersteller:

SSD taugliche (high-end) Flash Speicherchips:
Toshiba, Samsung, Micron , Hynix, SanDisk

SSD Controller:
Samsung, Toshiba, Intel, Marvell, LSI/SandForce, OCZ/Indilinix, JMicron, HGST

DRAM Cache:
Samsung, Toshiba, Micron, ,Hynix

Vor allem die Speicherchips werden großteils von wenigen etablierten Riesen hergestellt. Die meisten "kleinen" SSD Hersteller löten nur Standardbauteile auf ihre Platinen. Und das ist nichts neues.

Zitat
Gab mal eine Firma (Elsbett), die Motoren herstellte bzw. mit wenigen Modifikationen man sowohl Diesel als auch einfach Pflanzenöl effizient verbrennen konnte und damit mitm Pflanzenöl größere Effizienz, kleineren Verbrauch und mehr leistung hatte. Haben eine Zeitlang richtig gut Gewirtschaftet und viele Aufträge gehabt.


Der Hauptvorteil des Elsbett Motors war seinerzeit (1980er) vor allem seine Effizienz gegenüber damals gängigen Dieselmotoren. Der Hauptgrund für sein Scheitern auf dem Automobilmarkt ist die Weiterentwicklung gängiger Dieselmotoren durch die der Effizienzvorteil verlorengegangen ist.

Die meisten modernen Dieselmotoren können ebenfalls mit relativ einfachen Mitteln Pflanzenöltauglich gemacht werden, es gibt auch Dieselmotoren, auch in Serienautos, die von Haus aus Pflanzenöltauglich sind, die meisten Modernen Dieselmotoren sind auch von Grund auf Biodieseltauglich, Biodiesel kann durch ein relativ einfaches Chemisches Verfahren aus Pflanzenöl erzeugt werden.

Eine Verschwörung der pösen Mineralölindustrie sehe ich hier nicht.
#7
customavatars/avatar106623_1.gif
Registriert seit: 16.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 361
Zitat Superwip;20460421
Interressant; gibt es überhaupt (PC Seitig) schon SAS 12 Controller?

LSI hat zumindest auf der CeBit welche angekündigt. Lt. heise sollen sie ab Juni verfügbar sein.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12078
Zitat Superwip;20460421
Andere, insbesondere Magnetbänder sterben langsam aufgrund wegfallender Vorteile bzw. Nachteile gegenüber der Festplattentechnik (endgültig) aus.
Das dürfte immer noch die meistgenutzten Backupmedien sein, auch wenn sie seid den seligen Zeiten der C1530 bei Heimanwender auf dem Rückzug sein dürften.

Zitat Superwip;20460421
Wieder andere sind immernoch in Entwicklung oder zumindest noch nicht oder erst seit kurzem marktreif; das gilt etwa für FeRAM, MRAM, Memristor Speicher, RRAM oder PCRAM.
Von der Ankündigung sowas entwicklet zu haben bis es wirklich reif für den Massenmarkt ist, vergehen im viele Jahre und oft erweisen sich die Ankündigungen dann doch als Luftnummern.
Zitat Superwip;20460421
Halbleiterspeicher jeder Art ist für klassische Massenspeicher grundsätzlich zu teuer wenn er nicht in etablierten Verfahren von mehreren Herstellern in sehr großen Stückzahlen gefertigt wird wie gegenwärtig Flash.
Das ist eine sehr kurzsichtige Sichtweise, denn es letztlich wird es davon abhängen, wer schneller Fortschitte mach: Die Chiphersteller oder die Hersteller magnetischer Speichermedien. Letztere haben einige Jahrzehnte Vorsprung wenn es um Massenspeicher geht und erste haben über Jahrzehnte bewiesen, dass sie es immer wieder schaffen die Strukturbreiten weiter zu minimieren. Volumen mäßig dürften NANDs so viel ausmachen, dass die Herstellung von Wafern heute in anderen Größenordnungen und damit zu geringeren Kosten als früher möglich ist. Entschieden ist da also nicht nichts und etwa bei den Kapazitäten für 2.5" LW haben die SSD heute die HDDs eingeholt, den eine 2.5" Platte für Notebooks (also mit maximal 9.5mm Bauhöhe) gibt es nur bis jeweils 1TB, aber die SSD (Crucial M500) ist sogar nur 7mm hoch und in der Bauhähe kommen HDDs nur auf maximal 500GB.
Zitat Superwip;20460421
SSDs mit Flash Speicher konnten sich auch erst Jahrzehnte nach dessen Einführung abseits von Spezialanwendungen durchsetzen- weil Flash Speicher durch den Einsatz in USB Sticks, Speicherkarten und Mobilgeräten in immer größeren Stückzahlen produziert und dadurch billiger wurde; ein Prozess der mehr als zwei Jahrzehnte gedauert hat.
Das stimmt so auch nicht, denn die ersten SSDs waren reine RAM Laufwerke, Flash ist da noch nicht seid 2 Jahrzehnten im Einsatz.

Zitat Superwip;20460421
Was für "kleine, unabhängige" SSD Hersteller gibt es denn?
Nicht mehr lange, denn nur die Hersteller mit eigenen Fabs werden auf Dauer überleben können. Aber die "kleinen, unabhängigen" sind als Restverwerter der nicht so guten NANDs für diese natürlich auch gerne willkommen.

Zitat Superwip;20460421
SSD taugliche (high-end) Flash Speicherchips:
Toshiba, Samsung, Micron , Hynix, SanDisk
Wenn Du schon SanDisk aufführst, dann musst Du auch Intel nennen, denn so wie SanDisk nur Partner von Toshiba beim Joint venture Flash Forward ist, fertigt auch Micron seine NANDs im Joint Venture IMFT zusammen mit Intel.

Zitat Superwip;20460421
SSD Controller:
Samsung, Toshiba, Intel, Marvell, LSI/SandForce, OCZ/Indilinix, JMicron, HGST
Auch bei der Liste kann man diskutieren. Toshiba hat noch nie wirklich einen eigenen Controller präsentiert. Zuerst waren das umgelabelte JMicron und jetzt basieren sie auch Marvell Technologie (wie Indilinx Everest und Everest2 Controller). Dann arbeite HGST bei den Controllern mit Intel zusammen, da dürfte wohl mehr Intel als Hitachi drin sein und zu guter Letzt hast Du PHISON und SanDisk vergessen.

Zitat Superwip;20460421
Vor allem die Speicherchips werden großteils von wenigen etablierten Riesen hergestellt.
Und das sind genau die gleichen, die auch die NANDs fertigen, nur haben eben Toshiba und Micron dabei noch jeweilis einen Partner im Boot.
Zitat Superwip;20460421
Die meisten "kleinen" SSD Hersteller löten nur Standardbauteile auf ihre Platinen. Und das ist nichts neues.
Und oft genug sind die Platinen das Referenzdesign der Controllerhersteller. Aber das ist bei den RAM Modulen ja auch nicht anders.
Zitat Superwip;20460421
Die meisten modernen Dieselmotoren können ebenfalls mit relativ einfachen Mitteln Pflanzenöltauglich gemacht werden, es gibt auch Dieselmotoren, auch in Serienautos, die von Haus aus Pflanzenöltauglich sind, die meisten Modernen Dieselmotoren sind auch von Grund auf Biodieseltauglich, Biodiesel kann durch ein relativ einfaches Chemisches Verfahren aus Pflanzenöl erzeugt werden.

Eine Verschwörung der pösen Mineralölindustrie sehe ich hier nicht.
Als Rudolf Diesel seinen Motor erfunden hat, konnte er noch kein Diesel an der Tankstelle kaufen, er hat also logischerweise etwas anderes genommen und zwar Nußöl. Jeder Diesel ist also im Prinzip planzenöltauglich, das Problem sind die Nebenaggregate und Kennfelder, die eben heute so auf die spezifischen Eingenschaften von mineralischem Dieselöl abgestimmt sind, so wie es bei den Benzinern mit Ethanol ist. Henry Ford hatte sein Modell T sogar auf Ethanol ausgelegt, damit die Landwirte ihren Treibstoff selbst herstellen konnten, was aber durch die Prohibition dann zunichte gemacht wurde.
#9
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
52.17081°N 8.35677°E
Flottillenadmiral
Beiträge: 5008
Das Laufwerk wird Kanalbündelung nutzen und 2 SAS-Anschlüsse haben um die 12Gbits zu erreichen, was wahrscheinlicher ist bis es native 12Gbits Controller gibt und SAS-3 unterstützen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]