> > > > Kingston 1 GB Compact Flash Elite Pro Card

Kingston 1 GB Compact Flash Elite Pro Card

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Kingston hat heute mit der Compact Flash Elite Pro Card mit 1 GB Speicherkapazität eine neue und für den professionellen Einsatz konzipierte Compact Flash Karte vorgestellt. Wie man der Pressemitteilung entnehmen kann, wird dem neuen Speichermedium eine sehr hohe Schreibgeschwindigkeit von bis zu 5,2 MB/s und eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 6,1 MB/s bei einer sehr hohen Datendichte attestiert. Die Speicherkarte ist damit für sehr schnelle Kameras mit hoher Serienbildleistung und gleichzeitig hohen Auflösungen prädestiniert. Diese Geschwindigkeit hat natürlich ihren Preis. Der unverbindliche Verkaufspreis soll demnach bei 389,00 € liegen, wofür man schon fast ein Hitachi Microdrive mit vier Gigabyte Speicherkapazität erhält.[center][img]http://www.hardwareluxx.de/rschmitz/news/cf1024.jpg[/img][/center]

Hier die komplette Pressemitteilung:

Kingston stellt CompactFlash Elite Pro Card mit 1 GB Speicherkapazität vor Mit der Erweiterung der Elite Pro Serie bietet Kingston ein schnelles Speichermedium mit hoher Kapazität für Experten und professionelle Fotografen München, 19. April 2004 - Kingston Technology, der weltweit führende Hersteller von Speichermodulen und Anbieter von PC-Peripherie-Produkten, kündigt die sofortige Verfügbarkeit der 1GB CompactFlash Elite Pro Karte an. Die neue CompactFlash Karte verfügt über die momentan aktuellste Schreibdichte bei Flash-Komponenten und ist eine kostengünstige Preis-pro-Megabyte-Lösung für einen zuverlässigen Hochgeschwindigkeits-Speicher.
Technologischer Fortschritt kombiniert mit der steigenden Beliebtheit digitaler Highend-Geräte verlangt nach CompactFlash Memory mit höherem Speichervolumen. Als Antwort auf diesen dynamischen Markt ergänzt Kingston die Serie seiner Hochgeschwindigkeits- CF- Karten mit der Einführung der Elite Pro Produkte. Die neue 1 GB CompactFlash Karte wurde sowohl für Experten als auch für Profi-Fotografen entwickelt, um die Schreibgeschwindigkeit bei anspruchsvollen Image-Applikationen zu beschleunigen.
"Kingstons 1 GB CompactFlash Elite Pro ist hervorragend geeignet für Profis aus der Foto- und Filmbranche, die maximalen Speicherplatz benötigen," sagt Thomas Marschner, Geschäftsführer der Kingston Technology GmbH. "Durch die ultraschnellen Transferraten profitieren Anwender von einem effizientem Produktionsablauf, wie er bis dato nicht möglich war."
In Verbindung mit einem passenden hochleistungsfähigen, digitalen Endgerät verfügt Kingstons CF Elite Pro über eine ultraschnelle Schreibgeschwindigkeit von bis zu 5,2 MB pro Sekunde und über eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 6,1 MB pro Sekunde.

Produkt Highlights:

Standardisiert: Entspricht den Spezifikationen und dem Standard der CompactFlash Association
Kleiner Formfaktor: Die Karte ist dreimal kleiner als eine gewöhnliche PC-Karte
Leichte Handhabung: Plug-and-Play
Vielseitig einsetzbar: Unter Verwendung eines Adapters passen Karten des Typs I in PC-Kartensteckplätze des Typs II
Sparsam: Verfügt über einen Autosleep-Modus, um die Laufzeit des Akkus zu verlängern
Dual Voltage: 3,3 V und 5 V Dual Voltage Unterstützung
Kompatibilität: Unterstützt Macintosh® OS sowie Windows® 98 und höher
Garantie: Fünf Jahre

Verfügbarkeit und Preis:
Kingstons 1 GB Type I CompactFlash Elite Pro Karte ist ab sofort bei autorisierten Handelspartnern zum empfohlenen Verkaufspreis inkl. 16% MwSt. von 389,- Euro verfügbar.

Alle von Kingston angebotenen CF-Karten sind 100%ig getestet und verfügen über eine Garantie von fünf Jahren sowie kostenlosem technischen Telefon-Support während dieser Zeit. Weitere Informationen über die komplette Palette der Speicher-Module sind über die Kingston Website verfügbar, bzw. sind auch über die pan-europäische Hotline-Nummer 00800 / 88 88 01 01 erhältlich.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]