> > > > Seagate stellt Lieferrekord auf und zeigt 4TB Festplatte

Seagate stellt Lieferrekord auf und zeigt 4TB Festplatte

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateDer Festplattenspezialist Seagate hat einen neuen Lieferrekord erreicht und inzwischen zwei Milliarden Festplatten an die Kunden ausgeliefert. Erst vor vier Jahren erreichte Seagate die Marke von einer Milliarde und konnte somit diese in den letzten vier Jahren nochmals verdoppeln. Natürlich bedankt sich der CEO Steve Luczo vor allem bei seinen Mitarbeitern und ist stolz ein so erfolgreiches Unternehmen führen zu dürfen.

Neben einem neuen Lieferrekord hat das Unternehmen aber noch eine weitere Ankündigung in der Hinterhand. Seagate hat nämlich eine neue Desktop-HDD mit insgesamt 4 TB Speichervolumen entwickelt und diese kommt mit gerademal vier Magnetscheiben aus. Das Laufwerk kann laut Hersteller mit einer durchschnittliche Datenrate von 160 MB/s arbeiten und soll im Gegensatz zur Konkurrenz bis zu 35 Prozent weniger Strom benötigen. Zudem konnte durch die Integration der Seagate OptiCache-Technologie eine Steigerung der Gesamtleistung um mehr als 45 Prozent erzielt werden.

Die neue 4 TB Festplatte wird mit einer SATA 6 Gb/s Schnittstelle ausgestattet sein und durch die vier Magnetschreiben soll das Risiko eines Ausfalls verringert worden sein. Noch ist nicht bekannt wann die Auslieferung der neuen Desktop-HDD erfolgen wird und auch ein Verkaufspreis wurde von Seagate noch nicht verraten.

desktop-hdd-4tb seagate

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar167864_1.gif
Registriert seit: 09.01.2012
Bayern - Ingolstadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1654
Bitte den Artikel korrigieren.
Es wurde nur die Allgemeine Aussage von Seagate kopiert und dieses auch noch falsch.

Zitat

Seagate OptiCache™ steigert die Leistung um bis zu 45 % im Vergleich zur Vorgängergeneration.

Dies betrifft die 7200.14.
Die neue 4Tbyte welche als 7200.15 geführt wird ist sogar langsamer als die 1-3 Tbyte Modelle.
Bei der Zugriffszeit nämlich mit 5,10 ms anstatt 4,16 ms und bei der Durchschnittlichen Datenübertragunsrate mit 180 MB anstatt 210MB!
Auch sind die Hitachi Deskstars mit 4TByte und 5 Magnetscheiben deutlich zuverlässiger als Seagates Desktop und sogar die Constellation CS. Wer (Daten/Werbeblätter) lesen kann ist im Vorteil...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]