> > > > Silicon Power zeigt neue SSD S50

Silicon Power zeigt neue SSD S50

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

silicon powerDas Unternehmen Silicon Power hat mit der Slim-S50 eine neue dünne SSD vorgestellt. Das Modell wird eine Bauhöhe von 7 Millimetern besitzen und dabei je nach Wunsch des Kunden mit einer Speicherkapazität von 32, 64, 128 oder 256 GB an den Start gehen. Der Hersteller spricht beim Controller von der neusten Generation, jedoch ohne diesen explizit zu nennen. Silicon Power hat lediglich die Geschwindigkeiten verraten und diese liegen bei 530 MB/s beim Lesen von Daten und bis zu 200 MB/s beim Schreiben. Als Anschluss wird ein SATA-Port mit bis zu 6 Gb/s verbaut sein.

Natürlich werden auch die üblichen Mechanismen wie TRIM für eine erhöhte Ausdauer zur Verfügung stehen, wobei der Hersteller auch an dieser Stelle nicht verraten hat, welcher Flash-Speicher aufgelötet wird. Vermutlich wird es sich aber um einen MLC-Speicher aus dem 25- oder 20-nm-Prozess handeln. Ebenfalls unbekannt bleibt auch der Veröffentlichungsdatum sowie der angestrebte Verkaufspreis.

silicon power s50

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 06.04.2010

Gefreiter
Beiträge: 42
Eine "Bauhöhe von 70 Millimetern" scheint mir doch eher sehr groß, ich vermute es sollte 7 mm heißen.
#2
customavatars/avatar146919_1.gif
Registriert seit: 09.01.2011
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 6034
bin aber auch mal gespannt, was an den modellen dieses herstellers anders oder sogar besser wird.

btw: ...das (nicht der) Veröffentlichungsdatum...
#3
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Soso, 200 MB/s im Schreiben. Müsste sich ja angesichts der Konkurrenz im Preis bemerkbar machen.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
Eine 7mm hohe SSD ist für sich keine Sensation, davon gibt es viele und es ist schon fast die Standardhöhe für SSDs geworden. 500MB/s beim seq. Lesen sind auch ehr normal als eine Ausnahme und bis zu 200MB/s seq. schreiben bei 256GB (diese bis zu Angaben beziehen sich ja nun meistens immer nur auf die Modelle mit der höchsten Kapazität) bei einem "Controller von der neusten Generation" alles andere als ein Ruhmesblatt, zumal wenn MLC und nicht TLC verbaut wird, denn selbst die Samsung 840 Basic 250B kommt da mit ihren TLC (welches ja vor allem beim Schreiben langsamer ist) auf 250MB/s. Über die Random Performance und IOPS wird kein Wort gesagt, dann ist die wohl auch so schlecht, dass das Marketing bei der Vorstellung lieber den Mantel des Scheigens darüber ausbreitet und die SSD muss sich über den Preis verkaufen, oder bleibt ein Exot.

mhab, wie kommt ihr eigentlich zu der Vermutung:
Zitat
Vermutlich wird es sich aber um einen MLC-Speicher aus dem 25- oder 20-nm-Prozess handeln.
In keiner der anderen Pressemitteilungen habe ich etwas über das NAND gefunden und bei nur 200MB/s seq. Schreibrate drängt sich doch der Verdacht es wäre TLC verbaut geradezu auf.

buxtehude, besser als bei anderen SSDs wird an der gar nicht, die wird bei den veröffentlichten Daten nicht um die Performancekrone kämpfen können und sollen. Die kann wenn, dann nur über den Preis punkten.

Gute TLC NAND mit einem aktuellen Controller zu verbinden ist der einzig gangbare Weg zu einer Budget-SSD, das hat Samsung mit der 840 Basic bewiesen. Deren NAND haben weit mehr als die garantierten 1000 P/E Zyklen überstanden und damit mehr als genug Haltbarkeit für über 99% der Nutzer bewiesen. Zwar ist vor allem die Schreibperformance geringer, aber das spielt im Alltag bei Systemlaufwerken keine so große Rolle, zumal die Random Performance gerade auch bei kleine Zugriffslängen und geringen Queue Depth wegen des hochwertigen Controllers sehr gut ist und darauf kommt es an. OCZ hat dagegen versucht an der NAND Qualität zu sparen und dabei teil desaströse Ausfallraten produziert und Cruical hat bei der v4 offenbar gutes NAND an den total veralteten Phison S5 gehängt und erzielt damit eine so miese Performance, dass man schon ins Museum gehen muss um eine vergleichbar lahme SSD zu finden.

Samsung hat also alles richtig gemacht und wenn sich daher nicht bald Nachahmer für das Konzept finden würde, wäre das ein Wunder, zumal auch andere NAND Hersteller an TLC NAND arbeiten. Wie haltbar das dann aber konkret ist, bleibt abzuwarten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]