> > > > Western Digital: My Book Live Duo mit 8 TB

Western Digital: My Book Live Duo mit 8 TB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd-logo-2012Ende September stellte Western Digital, kurz WD, die ersten Festplatten mit einer Kapazität von vier TB vor (zur News). Wenige Tage später folgte die Präsentation eines externen Datenspeichers mit satten acht TB Fassungsvermögen. Dabei handelte es sich um eine "My Book Thunderbolt Duo"-Version, in der WD zwei Festplatten verbaut (wir berichteten). Dieses Gerät ist aber nur zu Mac-Systemen mit OS X 10.6.8 oder neuer kompatibel. Mit der heutigen Vorstellung des "My Book Live Duo 8TB" kommen auch die Windows-Anwender auf ihre Kosten.

Dabei bietet das NAS-System natürlich alle Funktionen, die man bereits von der "My Book Live Duo"-Familie kennt. So kann man den Datenspeicher als eigene Cloud verwenden und überall auf seine Daten zugreifen. Das bietet im Vergleich zu diversen Anbietern den Vorteil, dass man weiß, wo seine Daten liegen. Weiterhin besteht natürlich die Möglichkeit, beide HDDs im RAID-1-Verbund zu betreiben. In diesem Fall stehen dann aber nur noch effektiv vier TB an Kapazität zu Verfügung.

wd my book live duo 8tb

Das My Book Live Duo hat eine Größe von 165 x 157 x 99 mm und bringt in der acht TB Version ein Gewicht von 2,26 kg auf die Waage. Der Datenspeicher wird mit einem Kabel für die Stromversorgung, einer Schnellinstallationsanleitung, der passenden Software und einem Ethernet-Kabel zu Datenübertragung ausgeliefert. In unserem Preisvergleich wird das NAS-System bereits von sechs verschiedenen Anbietern gelistet. Dabei ist die Preispanne recht groß. Das günstigste Angebot liegt bei rund 600 Euro und das teuerste bei circa 675 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1436
Warum mit Ehternet Kabel als Datenanschluss?

Sind doch nur zwei normale HDDs drin. Da hätte es ein USB3.0 Kabel doch auch getan.

So muss man sich direkt wieder ne Netzwerkkarte in den Rechner bauen, sofern man den per LAN Kabel ans Netz gehängt hat.
Oder man braucht ein teures Board mit mehreren LAN Ports.
#2
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 486
Hä? Das ist ein NAS-Server und keine mobile Festplatte ;)
#3
customavatars/avatar45618_1.gif
Registriert seit: 22.08.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2586
Zitat Morrich;19833390
Warum mit Ehternet Kabel als Datenanschluss?

Sind doch nur zwei normale HDDs drin. Da hätte es ein USB3.0 Kabel doch auch getan.

So muss man sich direkt wieder ne Netzwerkkarte in den Rechner bauen, sofern man den per LAN Kabel ans Netz gehängt hat.
Oder man braucht ein teures Board mit mehreren LAN Ports.


Du verbindest das My Book mit deinem Router ;) .
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4497
Vor allem, seit wann beschwert man sich über mehr Anschlussmöglichkeiten? Sonst meckerns ja alle rum, dass hier dies und das fehlt :D:fresse:
#5
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4386
Nichtmal schlecht, aber immer noch nicht wirklich konkurenzfähig.

#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1436
Zitat patrick171;19833515
Du verbindest das My Book mit deinem Router ;) .


Ah! Ok, hab ich völlig überlesen. Danke für den Hinweis.
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Cool, unter 100 € pro Terabyte. :)
Wäre eine Idee wenn der iMac da ist.
#8
Registriert seit: 14.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 577
75 Euro pro TB sind sehr teuer. Man bedenke vor der Flut im Herbst 2011 gab es für 28 Euro ein TB. Aktuell geht es ab 33 Euro pro TB los. Dann doch lieber ein HP N40L mit z.B. Freenas ...
Nur im Energiebedarf und der "DAU-Sicherheit" wird das WD Ding besser abschneiden.
#9
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4386
Nichtmal schlecht, aber immer noch nicht wirklich konkurenzfähig.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]