> > > > OWC mit Alternativ-SSD für das MacBook Pro mit Retina-Display

OWC mit Alternativ-SSD für das MacBook Pro mit Retina-Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mbpr-logoiFixit hat dem MacBook Pro mit Retina-Display zwei Punkte bescheinigt: Top Verarbeitung und technisch interessante Integrationen von Hardware, aber auch die Note des am schlechtesten zu reparierende Notebook, dass man bisher in Händen hatte. Der Arbeitsspeicher ist fest verlötet und bei der SSD handelt es sich auch nicht um ein Standard-2,5-Zoll-Modell, sondern um eine Art Speicherriegel mit mSATA-Interface. In einem MacBook Air von 2011 haben wir uns dies schon einmal genauer angeschaut (Hardwareluxx-Artikel). Gegenüber den Modellen zuvor hat Apple aber bei den 2012er MacBooks noch einmal den Anschluss verändert und so musste auch OWC seine Produkte anpassen. Mit der Aura Pro 6G hat man nun das erste Modell vorgestellt, doch anders als bei Gelegenheiten zuvor, ist es nicht unbedingt eine vernünftige Alternative. Als Controller kommt ein Sandforce SF-2281 zum Einsatz. Somit hat die Aura Pro 6G eine vermeintlich geringere Leistung, als die verbaute Samsung PM830. Genaue Tests dazu stehen aber noch aus.

ocw-aura-pro-6g

Der Preis für die Aura Pro 6G mit einer Kapazität von 480 GB liegt bei 579,99 US-Dollar. Das Update von 256 auf 512 GB bei Apple kostet 500 Euro. Beim Update auf das Modell von OWC hätte man also eine zusätzliche 256 GB SSD über, die in das mitgelieferte externe USB-3.0-Gehäuse gesteckt werden kann. Dieses wird allerdings nur noch bis zum 30. September mitgeliefert. Einzeln ist es zum Preis von 47,99 US-Dollar zu haben. Bei allen Preisen der OCW-Produkte müssen allerdings noch die Lieferkosten und eventuell anfallende Steuern mitberechnet werden. Wer zunächst einmal "nur" 2279 Euro für ein MacBook Pro mit Retina-Display und 256 GB SSD ausgeben möchte, für den ist das Update aber sicher einer interessante Alternative. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar177946_1.gif
Registriert seit: 01.08.2012

Matrose
Beiträge: 15
580 dollar...

für apple user sollten 256GB doch locker ausreichen. für den rest gibt es notfalls externe speicher :)
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Eine 2,5" OCZ Agility 3 mit SF-2281 und 512 GB kostet nur 330 Euro, umgerechnet 410 US-Dollar. Aber das sollte und kann man nicht direkt vergleichen.

Wie im Text erwähnt ist die Aura Pro 6G nicht unbedingt eine vernünftige Alternative.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]