> > > > Seagate entwickelt zusammen mit DensBits neue SSDs

Seagate entwickelt zusammen mit DensBits neue SSDs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateSeagate gilt als einer der führenden Hersteller von Festplatten und natürlich möchte das Unternehmen diese Position durch den Zuwachs von SSDs nicht verlieren. Deshalb wird das Unternehmen ab sofort mit DensBits Technologies zusammenarbeiten, um neue SSDs zu entwickeln. Die Entwicklung ist vor allem auf kostengünstige Laufwerke mit einer hohen Performance ausgelegt und natürlich sollen die SSDs trotz diese Kriterien auch zuverlässig arbeiten. Im Consumer-Bereich sind zum Beispiel Laufwerke mit 1X-nm-Flash-Speicher geplant und diese sollen im Gegensatz zu den bisher erhältlichen Modellen nicht auf MLC-Speicher setzen, sondern es soll TLC-Speicher mit 3 Bits pro Zelle zum Einsatz kommen. Die Kosten sollen durch diesen Schritt fallen und trotzdem soll eine hohe Leistung und Zuverlässigkeit gegeben sein.

Im Enterprise-Bereich hingegen soll weiterhin auf MLC-Speicher mit 2 Bits pro Zelle gesetzt werden, aber diese Laufwerke werden natürlich dementsprechend teuerer sein und dadurch eventuell für den Kunden weniger attraktiv ausfallen. Es bleibt also spannend im SSD-Bereich, da die Unternehmen die Entwicklungen immer weiter vorantreiben und die Preise wohl über einen längeren Zeitraum gesehen noch weiter fallen werden.

Rocky Pimentel, Seagate Chief Sales und Marketing Officer:

In den letzten 30 Jahren hat sich Seagate durch seine Technologie- und Produktinnovationen als weltweit führender Anbieter von Speicherlösungen fest etabliert. Das Angebot reicht hier von High-End-Enterprise-Festplatten bis hin zu Solid-State-Hybrid-Laufwerken. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem talentierten Team von DensBits und denken, dass wir mit dieser neuen strategischen Beziehung eine große Chance haben, unsere Führungsposition in den SSD-Markt auszudehnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3048
Um mit TLC-Speicher gleichzeitig performant und sicher zu arbeiten, wird man wahrscheinlich um eine Art nicht flüchtigen Cache nicht herumkommen.

z.B. 512MB SLC NAND, oder eine Lösung auf Memristor-Basis, wie schon von anderen unternehmen angekündigt, wären denkbar.

Mit hunderten MB flüchtigem DRAM zu puffern, wie es heute teilweise üblich ist, halte ich für ein ziemliches Risiko.
#2
Registriert seit: 19.12.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Oh, da freue ich mich. TLC in 1X nm.. das wird sicher für die meisten Anwender reichen - zumindest über die 6 Monate der Garantiezeit.

Ich hoffe, dass mit 1x nm dann auch SLC Flash bezahlbar wird, mit dem man dann auch über viele Jahre hinweg sicher arbeiten kann.
#3
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Gibts eigentlich schon irgendeine TLC-SSD zu kaufen?
#4
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Zitat Reina;19079796
Oh, da freue ich mich. TLC in 1X nm.. das wird sicher für die meisten Anwender reichen - zumindest über die 6 Monate der Garantiezeit.

Ich hoffe, dass mit 1x nm dann auch SLC Flash bezahlbar wird, mit dem man dann auch über viele Jahre hinweg sicher arbeiten kann.


SLC soll eher deutlich weniger werden, als dass das jemals bezahlbar wird. Mit eMLC wird eben mehr Geld verdient und "reicht ja auch" für den Enterprise Sektor.
#5
Registriert seit: 29.05.2011

Gefreiter
Beiträge: 38
Zitat KeinNameFrei;19079741
Um mit TLC-Speicher gleichzeitig performant und sicher zu arbeiten, wird man wahrscheinlich um eine Art nicht flüchtigen Cache nicht herumkommen.

z.B. 512MB SLC NAND, oder eine Lösung auf Memristor-Basis, wie schon von anderen unternehmen angekündigt, wären denkbar.

Mit hunderten MB flüchtigem DRAM zu puffern, wie es heute teilweise üblich ist, halte ich für ein ziemliches Risiko.


Ich hab vor ein paar Tagen mal versucht rauszufinden wie teuer ReRam wirklich ist (bzw. in absehbarer Zeit sein wird), aber trotz einiger Stunden Suche mit google konnte ich dazu nix gefunden (die üblichen Seiten für Rampreise listen ReRam natürlich noch nicht); also nichtmal grobe Abschätzungen für den Preis.
Würde mich nämlich interessieren ob man eher mit ReRam oder SLC/MLC-Cache rechnen können wird. DRam halte ich auch nicht für die optimale Wahl (um die WA klein und die Geschwindigkeit bei kleinen Files hoch zu halten wird man ja doch einiges an Cache brauchen, bin mir nichtmal sicher ob 512MB da auch nur annäherend reichen werden; und flüchtig will ich mehrere GB Speicher auch nicht wirklich haben).

Das Ganze (also der Cache) darf aber natürlich nicht so teuer werden dass man mit 'nem reinen MLC-Laufwerk billiger/besser fahren würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]