> > > > Hynix kauft SSD-Controller-Hersteller LAMD

Hynix kauft SSD-Controller-Hersteller LAMD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hynixDas Unternehmen Hynix ist vor allem für seine Speicherchips bekannt. Wie der Speicherhersteller aber nun meldet, hat das Unternehmen bereits vor wenigen Tagen Link A Media Devices (LAMD) für 248 Millionen US-Dollar gekauft. Durch diesen Schritt möchte Hynix wohl im SSD-Bereich stärker vertreten sein, denn LAMD ist vor allem für seine Controller bekannt. Somit könnte das Unternehmen neben den eigenen NAND-Flash-Bausteinen nun auch auf die Controller aus der eigenen Entwicklung setzen. Bisher sind die Lösungen von LAMD im Endkundenbereich eher unbekannt, aber Corsair hatte mit seiner Neutron-Serie erst vor kurzem entsprechende Modelle für den Endkunden angekündigt.

Der Speicherhersteller Hynix hatte ebenfalls erst vor kurzer Zeit eigene SSDs vorgestellt und wird die Laufwerke auch bald in den Handel bringen. Die SSDs aus der SH910-Serie setzen noch auf einen SandForce-Controller, aber in Zukunft wird sich dies wohl ändern. Durch die Übernahme liegt es natürlich nahe, dass das Unternehmen auf einen Controller aus der eigenen Firma zurückgreift und nicht ein Produkt der Konkurrenz verwendet. Somit dürfte neben SandForce, Marvell und Samsung mit LAMD bald ein weiteres Unternehmen ein wenig Bewegung in den SSD-Markt bringen und vielleicht werden dadurch die Preise noch weiter sinken.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Warum nicht, neue Controller sind immer gut... das letzte was ich will, ist noch mehr Sandforce Einheitsbrei.
#2
customavatars/avatar91185_1.gif
Registriert seit: 09.05.2008
Rostock
Oberbootsmann
Beiträge: 942
ein kluger Schachzug von Hynix. So können sie sich sicher auch besser behaupten am hart umkänften Markt. Ich denke diese ganzen kleinen SSD Hersteller werden bei weiteren Preisrutschen Stück für Stück wieder verschwinden und nur noch Hersteller mit eigener Nand/Controller Produktion werden den Markt bestimmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]