> > > > Drobo stellt neue Storage-Lösungen vor: Drobo 5D und Drobo Mini

Drobo stellt neue Storage-Lösungen vor: Drobo 5D und Drobo Mini

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

droboDer Speicherbedarf wächst auch im privatem Umfeld rasant an. Mit selbstaufgenommenen Videos in 1080p, der digitalisierten Musiksammlung oder den tausenden Urlaubsfotos kommen schnell mehrere Terabyte zusammen. Die kalifornischen Storage-Spezialisten von Drobo tragen dem seit Jahren mit ihren Produkten Rechnung. Das Drobo 5D geht mit neuen Schnittstellen wie Thunderbolt und USB 3.0 an den Start, während das Drobo Mini für kleine Festplatten im 2,5 Zoll Format entwickelt wurde.

Beim Drobo 5D ist der Name Programm: Fünf 3,5 Zoll SATA-Laufwerke kommen in dem Gerät unter, womit zur Zeit maximal 14,52 TB Speicherkapazität erreicht werden können. Das Gerät kann entweder über USB 3.0 oder Thunderbolt mit dem Rechner verbunden werden. Um weitere Thunderbolt-Geräte anschließen zu können, steht ein zweiter Port bereit. Die Hardware des Gerätes wurde grundsätzlich überarbeitet und setzt sich von den bekannten Geräten Drobo S und Drobo FS ab. Der neue Prozessor und das neue Speichermanagement wurden so optimiert, dass die bestmögliche Performance erzielt werden kann. Dazu passt die Möglichkeit zusätzlich zu den fünf Laufwerken eine mSATA SSD einzubauen, um die Schreib- und Lesegeschwindigkeit zu erhöhen. Damit bei einem Stromausfall keine Daten verloren gehen, haben die Kalifornier dem Drobo 5D eine Batterie spendiert, die während eines Stromausfalles sicherstellt, dass die Daten aus dem flüchtigen Speicher auf die Festplatten geschrieben werden kann, bevor das Gerät abschaltet.

Drobo 5D

Ein vollkommen neues Produkt ist das Drobo Mini mit Platz für vier 2,5 Zoll Laufwerke. Es ist egal, ob es sich dabei um konventionelle HDDs handelt oder ob SSDs benutzt werden – eine Mischbelegung der hot-swap-fähigen Laufwerkseinschübe ist ebenfalls möglich. Auf der Anschlussseite zieht es mit dem größeren Drobo 5D gleich: zwei Thunderbolt-Anschlüsse ermöglichen eine Daisy-Chain und ein USB 3.0 Port steht als universeller Anschluss zur Verfügung. Der mSATA-Steckplatz für Performance-Steigerung wurde ebenfalls nicht vergessen, wie auch der Batteriepuffer zur erhöhten Datensicherheit. Obwohl das Drobo Mini in seinen Abmessungen sich für den mobilen Einsatz empfiehlt, zum Beispiel wenn auf Reisen große Datenmengen anfallen, steht einem Einsatz als Performance-Turbo am Desktoprechner mit vier SSDs bestückt nichts im Wege.

Drobo Mini

Die beiden Geräte werden Mac OSX 10,7+ und Windows 7+ unterstützen. Ein USB 3.0 und ein Thunderbolt-Kabel werden mitgeliefert. The Verge nennt für das Drobo 5D einen Preis von 799 US-Dollar und für das Drobo Mini 599 US-Dollar. Beide Geräten seien im Laufe des nächsten Monats (zumindest in den USA) verfügbar.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Die Drobos sind viel zu teuer für das was sie können
#2
Registriert seit: 16.01.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 276
hi

das klingt für mich cool, aktuelle technik, sechs stück kannst du aneinander schalten und 10gb/s sollen so möglich sein. dazu noch das aktuellste in bezug auf raid5 caching mit ssd, zwar mit msata, was auch immer das bedeuten soll, muß ich erst noch raussuchen, aber für mich klingt das genial.

wenn da power rüber kommt kaufe ich mir so ein teil. und wenn es gut ist auch ein zweites und drittes.

angefügt
das in reiheschalten geht bei windows anscheind nicht, dann bringt es wenig wenn man das nur mit mac nutzen kann. Der zweite thunderboltanschluß geht nur bei mac os. für raid 5 oder 6 mit 5 festplatten brauche ich keinen thunderboltanschluß. Scheint auch nicht das man da was anderes wählen kann.
#3
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Nicht schlecht aber viel zu teuer. Aber RICHTIG überteuert.
#4
Registriert seit: 26.02.2005

Gefreiter
Beiträge: 54
@almycomp
@Frozenthunder

Wenn Ihr sagt das ist zu teuer, dann solltet Ihr auch Alternativen nennen können! Ansonsten sind diese Aussagen so überflüssig wie Krebs....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]