> > > > Handgefertigte HDD- und USB-Serie von Extrememory in den Startlöchern

Handgefertigte HDD- und USB-Serie von Extrememory in den Startlöchern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

extrememoryWie der Hersteller extrememory in einer Pressemitteilung mitteilt, wird die eigene Produktpalette rund um externe Festplatten und USB-Drives ab sofort erweitert. Das Besondere an den Laufwerken ist das exklusive Design. Der Hersteller wird die portablen Geräte zusammen mit brinell in Deutschland fertigen und dabei auf die klassische Handarbeit setzen. So kommen bei den Laufwerken nur hochwertige Materialien zum Einsatz, wie zum Beispiel gebürstetes Aluminium und zudem werden Schrauben nicht sichtbar sein. Die USB-Sticks setzen natürlich auf den aktuellen USB-3.0-Standard und können in vier verschiedenen Farben erworben werden. Des Weiteren stehen als Kapazitäten neben 8 GB auch ein 16- und ein 32-GB-Modell zur Verfügung. Bei den Übertragungsraten gibt der Hersteller für das größte Modell bis zu 80 MB/s bein Lesen und bis zu 40 MB/s beim Schreiben an.

extrememory designed_by_brinell_USB-Drive_All

Die Festplatten hingegen werden auch in vier verschiedenen Farben zur Auswahl stehen, aber mit einer Kapazität von 1 TB an den Start gehen. Bei diesem Modell kommt ebenfalls USB 3.0 zum Einsatz und die Datenraten sollen bei 100 MB/s sowohl beim Lesen, als auch beim Schreiben liegen.

Der Preis wird vom Hersteller für die USB-Drives für 59, 69 beziehungsweise 89 Euro angegeben, wohingegen die Festplatte für 179 Euro den Besitzer wechseln soll.

extrememory designed_by_brinell_Portable_HDD_All

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1266
Unwahrscheinlich handgearbeitet sind höchstens die
gehäuse und die pcb´s handgelötet denke mehr is nich drin sons wäre der aufwand mit reinraum etc zu groß werf ich jetz ma in den raum xDD
#3
customavatars/avatar174125_1.gif
Registriert seit: 07.05.2012
Dortmund
Gefreiter
Beiträge: 62
Hand geschnitzte Holz Festplatten und USB-Sticks, wer braucht sowas xD
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4507
kA... Wer braucht handgefertigte Autos ala Maybach, Audi A8 und co.? :p
#5
customavatars/avatar24079_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Saarbrücken 192.168.0.2
Fregattenkapitän
Beiträge: 3010
moin, maybach wird nicht von hand gefertigt da es den laden nimmer gibt und der audi a8 wir dauch nicht von hand gefertigt der is nur so teuer weil wir so gut verdienen. :fresse: :wink:
#6
Registriert seit: 08.07.2007
Landau
Flottillenadmiral
Beiträge: 4923
Was mir an der ganzen Sache gefällt ist das "Made in Germany"-Label.

Ich würde gerne mehr "Made in Germany" kaufen, bietet blos leider kaum einer an. Der ganze Schrott wird nur noch in Takkatukkaland gefertigt.

Ob das Zeug nun Handgefertigt ist oder nicht, ist mir relativ egal.
#7
customavatars/avatar131601_1.gif
Registriert seit: 18.03.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Handgefertigt schön und gut. Made in Germany – ein begrüßenswerter Schritt. Das Problem mit der vollkommen undurchsichtigen Rohstoffversorgung bzw. -besorgung bleibt jedoch bestehen, was ich als weitaus wichtiger ansehe, als die Montage, welche das letzte Glied der Produktionskette darstellt. Es ist ein wichtiger Schritt, der hoffentlich in weiten Teilen der consumer elctronic industry Schule macht. Aber es bleibt vorerst nur greenwashing. Ich glaube das auch die Consumer Branche langsam merkt, das der Anteil an Konsumenten in der Bevölkerung wächst, die keine Lust mehr auf blutverschmierte Handys, Laptops und andere elektronische Geräte haben. Hergestellt unter unwürdigsten Bedingungen und bei uns billigst auf den Markt geschmissen
Das Versprechen, das nur Volljährige junge Männer (keine Kinder und keine Frauen) in gut belüfteten Minen, mit ausreichend Wasser und Nahrung, zu fairen Preisen die Edelmetalle aus einem 300 Meter tiefen Erdloch im Congo geholt haben, fänd ich persönlich attraktiver und auch zeitgemäßer.
Angesichts der Tatsachen und Berichte, was wirklich bei der Herstellung dieser Güter abgeht, kommt einem die Lobpreisung der Handarbeit in Deutschland geradezu lächerlich vor.
#8
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 811
Zitat Olaf16;19049249
kA... Wer braucht handgefertigte Autos ala Maybach, Audi A8 und co.? :p

Ich! Dummerweise ist der Maybach Exelero leider ein unverkäufliches Einzelstück.

Aber zurück zum Thema:
Die Teile sehen schon sehr stylisch, robust und wertig aus, dass muss man lassen. Und "Made in Germany" ist sicher nicht der schlechteste Label denn man sich vorstellen könnte.

Zitat xxulerawdrah;19051237
Ich glaube das auch die Consumer Branche langsam merkt, das der Anteil an Konsumenten in der Bevölkerung wächst, die keine Lust mehr auf blutverschmierte Handys, Laptops und andere elektronische Geräte haben.

So gerne ich dir auch zustimmen würde, die Wirklichkeit sieht leider anders aus. Ein aktuelles und prominentes Beispiel wäre Apple/Foxcon: Viel versprochen, nichts geändert und den Kunden ist es offensichtlich auch total schnuppe.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10409
Kann mir nicht im geringsten vorstellen, dass bei den Stückzahlen und dem Preis die Dinger wirklich handgefertigt sind.

Dann ist jedes Smartphone handgefertigt, weil die Chinesen da auch vorsitzen und die Teile zusammenstecken...

Zwischen Handarbeit und "Fließbandarbeit" ist technisch gesehen kein Unterschied. Lediglich die Bedingungen und der Rahmen der indivualität unterscheiden sich stark.

Zum THema "Made in Germany". Wenn du alle Einzelteile in China produzieren lässt und die hier nurnoch zsuammensteckst, dann darfst du "Made in Germany" draufschreiben. Deshalb wohl "Schraubenlos" weil man hier dann die Teile hier wirklich nurnoch zusammensteckt.. schrauben kosten nur Zeit.
#10
customavatars/avatar18915_1.gif
Registriert seit: 03.02.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 772
Zitat Hardwarekäufer;19056957
Kann mir nicht im geringsten vorstellen, dass bei den Stückzahlen und dem Preis die Dinger wirklich handgefertigt sind.

Dann ist jedes Smartphone handgefertigt, weil die Chinesen da auch vorsitzen und die Teile zusammenstecken...

Zwischen Handarbeit und "Fließbandarbeit" ist technisch gesehen kein Unterschied. Lediglich die Bedingungen und der Rahmen der indivualität unterscheiden sich stark.

Zum THema "Made in Germany". Wenn du alle Einzelteile in China produzieren lässt und die hier nurnoch zsuammensteckst, dann darfst du "Made in Germany" draufschreiben. Deshalb wohl "Schraubenlos" weil man hier dann die Teile hier wirklich nurnoch zusammensteckt.. schrauben kosten nur Zeit.


Traurig aber wahr! Du hast es auf den Punkt gebracht.
#11
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30931
Hallo zusammen :)

Danke für Euer Feedback - ich habe von Extrememory eine Nachricht bekommen, dass man Eure Kommentare zur Kenntnis genommen hat und wir haben zusammen aus dem Grund abgemacht, dass wir im August/September einmal einen Lesertest organisieren wollen, wo wir Euch die Produkte für eine eigene Einschätzung zur Verfügung stellen.

Zudem werden wir uns auch die Produkte in einem Test anschauen.

Man hat mich gebeten, die folgenden Gründe anzuführen, weshalb der hohe Preis zustande kommt:
Zitat
- Massives echtes Edelstahl 2mm stark
- Handverarbeitetes Gehäuse
- Gehäuse besteht nur aus zwei metallischen Bauteilen - höchste Präzision beim Umformen erforderlich
- Gehäusematerialien alle in Deutschland bezogen
- Veredelungsschritte Satinieren und Eloxieren erfolgt ebenfalls in Deutschland
- Kein Kunststoff
Wir sind gespannt auf die Produkte, wenn sie bei uns eintreffen und ich melde mich in Kürze auch wegen des Lesertests.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]