> > > > Intel SSD 330 mit Sandforce Controller vorgestellt

Intel SSD 330 mit Sandforce Controller vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Intel hat gestern eine neue SSD-Serie offiziell angekündigt und ließ dabei die wichtigsten Details verlauten. Demnach wird die “SSD 330” getaufte Reihe in den Größen 60, 120 und 180 GB erscheinen und auf einen Controller von Sandforce, den SF–2281, setzen. Die Random Read Performance soll bei 22.500 IPOS und die Random Write Performance bei 33.000 IPOS liegen. Sequenziell liest die Intel SSD 500 MB/s und schreibt 450 MB/s.

Die neue SSD kommt damit gefährlich nahe an die 520 Serie, unterscheidet sich von dieser allerdings in einigen wesentlichen Punkten. Die 25 NM MLC Speicherchips sind lediglich für drei Jahre Nutzung validiert und das gesamte Laufwerk wird mit nur drei Jahren Garantie angeboten – entgegen der fünf Jahre Garantie bei Intel 520 Serie. Dazu ist die Performance geringer, wobei hier vermutlich künstlich nachgeholfen wurde, um die Einsteiger-Serie deutlicher von der teureren Variante abzugrenzen. Wer Speicherkapazitäten über 180 GB sucht, muss ebenfalls zu einer SSD aus 520 Serie von Intel greifen.

Die SSDs sind bereits in unserem Preisvergleich gelistet und lieferbar. Der Preis für das Modell mit 60 GB liegt bei knapp 75 Euro, 120 GB kosten knapp 124 Euro und für 180 GB werden etwas mehr als 186 Euro fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1327
Die neue Intel SSD 330 Series gefällt mir 120 GB kosten inmomend etwa 124 Euro für einen geringeren Preis gekomme ich etwas weniger Leistung,
das war darmals mit den Celeron 800 MHz und 2000 MHz später auch mit den Pentium E2180 so.

Wenn das Preis/Leistungsverhältnis stimmt ist das nicht schlimm in der Praxis merkt man den günstigeren Speicher wohl kaum
und da mein sehr gutes bewährtes Sockel 775 System noch SATA II hat werde ich werte bis etwa 220 MB/s erreichen können,
alle Firmen können mal probleme haben aber bei Intel ist man ehr auf der sicheren Seite.

klein
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3046
Ich glaube nicht, dass Intel künstlich nachhelfen musste, um performancetechnisch für eine Unterscheidung zu sorgen... allein die verwendung von günstigem, asynchronem NAND sollte schon einiges an Auswirkungen haben, und man möchte ja sein eigenes Produkt nicht schlechter machen als es ist.
#3
customavatars/avatar4785_1.gif
Registriert seit: 28.02.2003
Cuxhaven, am Wasser ;)
Kapitän zur See
Beiträge: 3110
Irgendwie sehe ich da keine Fortschritt mehr. (Noch) nicht wirklich günstiger, durch die feineren Fertigungsweisen verringern sich regelmäßig die I/Os und die Garantie hat auch von 5 auf 3 Jahre abgenommen.

Was soll ich daran jetzt loben oder gutheißen?!
#4
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 794
Das 60GB Modell ist gerade mal 10€ günstiger als das der 520er Serie. wer greift da ernsthaft zum abgespeckten Modell?
10€ auf X Jahre Laufzeit ist doch nichts. Selbst die Längere Garantiezeit wäre mir das Wert.
#5
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
schon wieder der SF-2281, so gut kann er gar nicht sein, dass ihn jeder benutzt. Wo bleiben denn die Intel eigenen Controller?
#6
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1327
Die 60GB Version ist sowieso zukein
und der Preisunterschied von der 120 GB SSD 330 zur SSD 520 beträgt 40 Euro ob das wirklich lohnt :confused:

Produktvergleich Intel SSD 330 Series 120GB, 2.5", SATA 6Gb/s (SSDSC2CT120A3K5), Intel SSD 520 Series 120GB, 2.5", SATA 6Gb/s, retail (SSDSC2CW120A3B5/SSDSC2CW120A3K5) | Geizhals.at Deutschland

klein
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2103
Und wieder irgendwas für ~1€/GB... *schnarch*
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]