> > > > Elgato präsentiert externe SSD mit Thunderbolt

Elgato präsentiert externe SSD mit Thunderbolt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

elgatoDie diesjährige CES wird aufseiten der Anschlüsse vermutlich von Thunderbolt dominiert werden. Mit der Vorstellung erster Ultrabooks, die über diese Schnittstelle verfügen (siehe Acer Aspire S5), ist nicht mehr nur Apple ein Anbieter von Rechnern mit Thunderbolt. Einige Hersteller wie Belkin haben ein Dock mit Thunderbolt-Anschluss angekündigt, das allerdings erst im September verfügbar sein soll.

Im Vergleich dazu sehr zeitnah erscheint da die Ankündigung von Elgato, die eine externe SSD mit Thunderbolt-Anschluss präsentiert haben. Der Speicher mit einer Kapazität von 120 oder 240 GB misst 83 x 21 x 131 mm und wiegt gerade einmal 270 Gramm. Über die bis zu 10 GB/s schnelle Thunderbolt-Schnittstelle soll die SSD ihre Daten mit bis zu 270 MB/s schicken können. Die Stromversorgung erfolgt über den Thunderbolt-Anschluss. Elgato macht leider keine Angaben darüber, welcher Controller eingesetzt wird.

Wenngleich die technischen Daten nicht schlecht klingen, so hat die Elgato Thunderbolt SSD doch einen entscheidenden Nachteil: den Preis. Für das Modell mit 120 GB verlangt Elgato 399,95 Euro, für die doppelte Kapazität gar 649,95 Euro. Im Lieferumfang enthalten ist dann aber nicht einmal das Thunderbolt-Kabel. Es schlägt noch einmal mit 49 Euro zu Buche. Die Verfügbarkeit gibt Elgato mit Februar diesen Jahres an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar156735_1.gif
Registriert seit: 08.06.2011
Baden-Württemberg
Obergefreiter
Beiträge: 111
hört sich nicht schlecht an, bis auf dem Preis :grrr:
#2
customavatars/avatar2689_1.gif
Registriert seit: 08.09.2002

Oberbootsmann
Beiträge: 807
Bald wird es wahrscheinlich auch eigenbau Gehäuse für Thunderbolt geben. Oder einfach ganz auf Apple verzichten, problem gelöst.
#3
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1103
Lustig wird wenn dann irgentwelche Noobs mit MB Pro oder Windows-pendant mit Hdd die dran anschließen und sich wundern warums die Daten nicht flutschen.
#4
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1702
Alter Schwede Apple kunden müssen sau blöd sein.
die Kuh wird richtig gemolken ;)

welcher "noob" gibt bitte 350€ für ne externe HD aus??

ein "noob" kennt nur günstig für viel geld da passen dann die GB nicht zum preis empfinden eines "noobs"

es wird eher so sein das ein "Apple User" seine festplatte nicht an seinen Fernseher anschließen kann oder gar an seine Anlage mit intigriertem Ipod Dock.

Garantiert!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]