> > > > Apple an Kauf von SSD-Unternehmen interessiert

Apple an Kauf von SSD-Unternehmen interessiert

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple_logoApple gehört bereits heute zu den größten Abnehmern für Flash-Speicher und bezieht seine fertige Laufwerke meist von Toshiba und Samsung. Auch in Zukunft dürfte das Interesse an Flash-Speicher bzw. den dazugehörigen Laufwerken nicht abreißen und so verwundert es auch nicht, dass Apple angeblich Kaufinteresse am israelischen Unternehmen Anobit hat. Bereits heute besteht ein Kontakt zwischen den beiden Unternehmen, unter anderem kommt entsprechende Technologie im iPhone, iPad und MacBook Air zum Einsatz. Anobit verwendet MLC-NAND-Chips in seinen SSDs, nutzt dabei aber die eigene Memory Signal Processing (MSP) Technologie, die es den Speicherships ermöglicht bis zu 50.000 Schreibzyklen zu verkraften. Dies ist in etwa das 20fache gegenüber üblichen MLC-SSDs.

anobit-ssd

Der Kaufpreis wird mit 400 bis 500 Millionen US-Dollar beziffert. Damit wäre dies der größte Zukauf von Apple seit der Übernahme von NeXT im Jahre 1997.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3335
wäre schön wenn die endlich nur eine SSD verbauen.... Wenn man sich einen Premium PC kauft will man nicht rausfinden das Buget Komponenten eingebaut sind :)
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4376
Schaut man in die Zukunft stehen Flash-Laufwerken rosige Zeiten bevor. Verdrängen im mobilen Segment HDDs, andere Speicher-Technologien kommen nicht richtig in Fahrt und die Speicherbausteine werden immer kleiner, schneller, stromsparender und auch günstiger.
#3
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
Na da darf der gewillte Apple Kunde dann aber mal extrem auf die preise gespannt sein ;)
Apple like werden ausschließlich diese SSD´s trim unterstützt das umgehen dieses umstandes wird wahrscheinlich schwerer werden und Apple kann weiterhin über proportionale preis für die SSD verlangen.

Leute, schaut genau hin, so wird das gemacht ;)
#4
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 376
auf das es denen im Halse stecken bleibt der Brocken
#5
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 903
Es wäre schade um Anobit und ihre Technologien....
#6
customavatars/avatar155684_1.gif
Registriert seit: 20.05.2011
Sauerland
Stabsgefreiter
Beiträge: 271
Ein amerikanisches Unternehmen hat Interesse an einem israelischen? Verschwörungstheoretiker sehen darin sicherlich eine herbe Provokation in Richtung Iran.

Sorry, aber der musste. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]