> > > > Erste Benchmarks zur OCZ Octane mit Indilinx-Everest-Controller

Erste Benchmarks zur OCZ Octane mit Indilinx-Everest-Controller

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

oczMitte März diesen Jahres hat OCZ Indilinx übernommen und sich damit den Anbieter von Controllerchips und Firmware für SSDs einverleibt. Damit war klar, dass OCZ früher oder später auf seine eigenen Controllerchips zurückgreifen kann. Die Octane-Serie beinhaltet nun die ersten SSDs mit dem neuen "Everest" getauften Controller, der nativen SATA-6-GBit/s-Support bietet. Die neuen Serie reicht in den Kapazitäten von 128 GB bis 1 TB. Maximal geschrieben werden Daten mit bis zu 400 MB/s, gelesen werden soll mit maximal 560 MB/s. Die IOPS gibt OCZ mit bis zu 45000 an. Anandtech hat sich nun das Modell mit einer Kapazität von 512 GB einmal etwas genauer angeschaut und vergleicht die theoretischen Werte mit der Praxis.

ocz-octane-1-rs

Noch ein paar technische Daten zur Octane SSD:

  • Intel 25nm 2-bit-per-cell MLC synchronous NAND
  • 512 MB Cache
  • Kapazitäten: 128, 256, 512, 1024 GB
  • Indilinx Everest Controller mit SATA-6-Gbit/s-Support

ocz-octane-2-rs

Den Benchmarks zufolge kann die OCZ Octane mit 512 GB mit SSDs mit SandForce-Controllern mithalten. Allerdings sind auch noch einige Problembereich vorhanden, die OCZ vielleicht mit einem Firmware-Update beheben kann. Der Vorteil, dass die SSD samt Firmware und Controller aus einem Haus stammen wird sich vermutlich erst in einigen Monaten auszahlen. Anandtech geht auch davon aus, dass OCZ bald eine "Octane H" nachliefern wird, die in Sachen Performance optimiert worden ist.

ocz-octane-3

ocz-octane-4

ocz-octane-5

Weitere Benchmarks findet ihr im Artikel auf Anandtech.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 69
Natürlich wurde wieder ein Modell getestet, was sich sowieso keiner leisten kann. Die 128GB Variante wäre da viel interessanter gewesen, aber die dürfte ja auch deutlich langsamer sein (zumindest deuten die Herstellerangaben darauf hin).
Daher wird der erste Test der 128GB oder zumindest der 256GB Variante erst wirklich zeigen, wie gut/schlecht der Controller ist.
#2
Registriert seit: 05.01.2007
Zürich, Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1858
Zitat Oberst;17949639
Natürlich wurde wieder ein Modell getestet, was sich sowieso keiner leisten kann. Die 128GB Variante wäre da viel interessanter gewesen, aber die dürfte ja auch deutlich langsamer sein (zumindest deuten die Herstellerangaben darauf hin).
Daher wird der erste Test der 128GB oder zumindest der 256GB Variante erst wirklich zeigen, wie gut/schlecht der Controller ist.


Wir sind hier nich umsonst im HardwareLUXX Forum....

Gruss Mete
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]