> > > > Sharkoon bringt Festplatten-Dockingstation mit Gigabit-Ethernet

Sharkoon bringt Festplatten-Dockingstation mit Gigabit-Ethernet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sharkoonSharkoon erweitert mit einer neuen Festplatten-Dockingstation seine QuickPort-Reihe. Wie auch schon die Vorgänger ist die Station in das Heim- oder Büronetz integrierbar. Allerdings ist die neuste Generation in diesem Bereich deutlich schneller: Statt einer Fast-Ethernet-Schnittstelle hält nun ein Gigabit-Ethernet-Anschluss Einzug. Des Weiteren bietet die Dockingstation neben einem Einschubfach für 2,5 und 3,5 Zoll große Laufwerke einen USB-Hub mit zwei Anschlüssen und einen Kartenleser, welcher SD; SDHC; MMC und MS - Speicherkartenformate unterstützt. Auf der Rückseite befinden sich alle nötigen Anschlüsse zum Verbinden der Dockingstation. Neben einem Strom-, Ethernet- und USB-Anschluss befindet sich dort auch ein eSATA-Port und ein Reset-Knopf. Eingesteckte Festplatten werden über den eSATA-Anschluss mit dem PC verbunden. Mithilfe des Reset-Knopfes ist es möglich, die Station und somit die eingesteckten Laufwerke unkompliziert neu zu starten.

Das Einbinden in ein lokales Netzwerk funktioniert dank mitgelieferter Software denkbar einfach. Das Programm wird schlichtweg auf jedem Rechner, der Zugriff auf die Festplatte erhalten soll, installiert. Greift nun ein Nutzer aus dem Netzwerk auf die in der Dockingstation befindlichen Speichermedien zu, wird der jeweilige Datenträger gesperrt und ist somit für andere Nutzer nicht mehr zugänglich. Ist es einmal dringend, bietet das Programm auch die Möglichkeit, eine Freigabeaufforderung an den jeweiligen Nutzer zu stellen.

Die Dockingstation Sharkoon SATA QuickPort Pro Lan Giga ist ab sofort für einen Preis von 59,90 Euro erhältlich.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]