> > > > Seagate veröffentlicht erste Festplatte mit 4 Terabyte Speicherplatz

Seagate veröffentlicht erste Festplatte mit 4 Terabyte Speicherplatz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateDer Hersteller Seagate hat heute eine externe Festplatte mit vier Terabyte Speicherplatz vorgestellt und ist damit der erste Wettbewerber, der diese Marke mit einer Festplatte erreicht. Etwas mehr als ein Jahr nach dem man ebenfalls als erster Hersteller eine Variante mit drei Terabyte vorstellte, geht der Wettbewerb um die Speicherriesen in eine neue Runde. Nachdem gestern Hitachi bereits Festplatten mit 1-TB-Scheiben zeigte und auch Seagate solche Platter entwickelt hat, dürfte es nicht lange dauern bis mehr Hersteller die 3-TB-Marke überschreiten und eventuell auch interne Laufwerke auf den Markt kommen.

Wie letztes Jahr verbaut Seagate ihr größtes Modell zunächst nur in der externen "FreeAgent GoFlex Desk"-Reihe. Diesmal ist ein USB-3.0-Anschluss allerdings bereits mitgelieferter Standard und nicht nur käufliche Option. Da Seagate die Schnittstellen nicht direkt im Gehäuse verbaut, lassen sich die Anschlüsse wechseln und zum Beispiel auch Firewire nachrüsten und über eine Thunderbolt-Option scheint man nachzudenken. Leider macht Seagate zur verbauten Platte und den restlichen Spezifikationen wenig Angaben. Ob noch ein Modell mit fünf Magnetscheiben verbaut wird oder ob bereits die neuen 1-TB-Platter zum Einsatz kommen ist ebenso unklar, wie zum Beispiel das Gewicht. Für alle Modelle der Reihe gibt der Hersteller grundsätzlich 1080 Gramm an, obwohl sich zumindest aufgrund der verbauten Platten hier zwangsläufig ein gewisser Unterschied ergeben müsste.

goflex-desk-angle_500

Keine Spekulation sind dagegen die Abmessungen. Wie gehabt misst das Gehäuse 158 x 124 x 44 mm, kommt dabei aber in einer leicht veränderten Optik daher, die später für die ganze Serie übernommen wird. Der Preis für das Modell STAC4000100 beträgt wie im letzten Jahr für das Topmodell 249,99 US-Dollar. Derzeit ist die externe Festplatte nur im Seagate-Shop erhältlich. Wann sie in Deutschland auf den Markt kommen wird, ist noch unbekannt.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 04.11.2010
Karlsruhe
Obergefreiter
Beiträge: 75
Zitat friendlyfire;17495183
ich will endlich ne 10TB platte dann kann ich die 2er endlich ablösen und gegen 5 10er tauschen....goil^^


Was macht man im (durchschnittlichen) Desktop-Bereich denn mit so viel Speicherplatz (nicht, dass ich dir unterstellen würde, dass du dich darin bewegst). Ich bin gerade phantasielos. RAID-5 für alle?

Ich meine u.A., bei zehn Terabyte ist der Verlust, den man durch eine nicht redundante Platte hat, ja immens.
#3
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
Ich will endlich 5 TB HDDS, dann kann ich meine 5 2 TB In Rente schicken.
#4
customavatars/avatar144728_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Pfungen
Stabsgefreiter
Beiträge: 321
Ich benutze meine Platten für Filme und Serien. 5x 2TB sind schon voll, 16 HDs können noch rein :fresse:

Freue mich auch schon auf die 10TB HDs. Dann kostet das Backup nicht mehr so viel wie jetzt ^^
#5
customavatars/avatar58500_1.gif
Registriert seit: 21.02.2007
Brühl
Vizeadmiral
Beiträge: 7162
Ja, nur die Preise für die größten verfügbaren Platten sind so unverhältnismässig hoch... :( Aber dann sollten ja langsam die 3GB-Platten günstiger werden.
#6
Registriert seit: 18.09.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 845
Laut Computerbase sinds 5 Platter a 800GB. Hitachi liefert jetzt erste Modelle mit TB Platter aus, allerdings keine 4TB. 5 Platter ist no go, sowas kann nicht lange halten. Selbst 4 Platter ist mir eigentlich zu viel, trotzdem hätt ich gerne einen Verbund aus 2 großen Platten im Raid 1 um endlich sicher alle Daten lagern zu können.
#7
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Das Problem ist halt, dass es in der Pressemitteilung nicht steht und auch bei Seagate nirgends erwähnt wird. Und fünf Platter in einem maximal passiv belüftetem Gehäuse? Klar, möglich ist alles, aber es gibt tatsächlich gute Gründe das bedenklich zu finden.

Von daher würde ich die Aussage von Computerbase nicht als Fakt ansehen. Ohne das jemand die Platte aus dem Gehäuse baut, halte ich beide Option für möglich. Wenn Seagate vernünftige Angaben zum Gewicht machen könnte, hätte man eventuell daraus was ableiten können. :D
#8
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8107
Hmm ... ist ja ne schöne Entwicklung, aber um wieviel % steigt der Datendurchsatz?

Ich erinner mich noch an Zeiten, als man eine komplette HDD in ein paar Miinuten formatieren konnte. Für ne 2TB braucht man schon gute 5 Stunden, 3TB über 8 Stunden! Das ist in meinen Augen nicht normal bzw. zumutbar!
#9
Registriert seit: 28.05.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Was für ein schlechtes Dateisystem nutzt du denn das es so lange dauert? Mit XFS formatiere ich meine 14 TB quasi instant.
#10
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21805
Vermutlich NTFS mit der Einstellung "vollständig formatieren", und nicht "schnell formatieren" wie es eigentlich angebracht wäre.
#11
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8107
Öhm, bei einer neuen HDD ist es durchaus sinnvoll die Platte wenigstens das erste mal komplett durchlaufen zu lassen, damit man u.A. an den SMART-Werten erkennen kann, ob es nach dem Durchlauf schon fehler gibt ;)

Es geht halt generell darum, dass sich bei Verdopplung der Kapazität die Geschwindigkeit vllt. nur um 10% erhöht ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]