> > > > G.Skill sattelt auf 25 nm um: Die Phoenix Evo

G.Skill sattelt auf 25 nm um: Die Phoenix Evo

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

g.skillNachdem in den letzten Wochen und Monaten immer mehr SSD-Hersteller auf kleinere Fertigungsverfahren bei ihren NAND-Flashspeicherchips umschwenkten, folgte diesem Trend nun auch G.Skill. Hier soll die G.Skill Phonenix Evo den Anfang machen. Ihre Chips laufen ab sofort in 25 nm vom Band. Zunächst besitzt der neue 2,5-Zoll-Massenspeicher eine Kapazität von 115 GB und soll dank SF-1222-Controller sequenzielle Lese- und Schreibraten von 280 respektive 270 MB/s erreichen. Damit ist die neue G.Skill Phoenix Evo etwas langsamer als die G.Skill Phoenix Pro. Diesen kleinen Nachteil will der Hersteller über den Preis wieder gut machen, wenngleich man noch keine Angaben hierzu machte.

In unserem Preisvergleich wechselt die G.Skill Phoenix Pro mit 120 GB aber schon für rund 205 Euro ihren Besitzer. Zusammen mit drei Jahren Garantie soll die G.Skill Phonix Evo mit 115 GB in Kürze im Fachhandel erhältlich sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
In unserem Preisvergleich wechselt die G.Skill Phoenix Pro mit 120 GB aber schon für rund 205 Euro ihren Besitzer....

Schon is gut... andere Hertseller bieten 120 GB SF1222 Modelle mit 34nm Nand bereits knapp 30 euro günsiger an
#2
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 486
Jo da muss sich noch einiges tun. Aber immerhin eine deutlich ehrlichere Einführung als bei Ocz ;)
#3
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Womit hat man denn da verglichen, um angeblich über den Preis punkten zu können?
#4
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
Zitat AW312;16581041
Womit hat man denn da verglichen, um angeblich über den Preis punkten zu können?


ich bemängle ja nicht das produkt, sondern das ein nachteil vom schreiber dieser News als Vorteil dargestellt wird um die G.Skill gut da stehen zu lassen, ein schelm der böses dabei denkt ^^

Wie G.Skill das mit dem namen löst find ich sehr gut, obs beim kunden ankommt bzw ob der Kunde die SSD kauft, steht auf nem anderen blatt, da kauft man dann nämlich eher wieder OCZ ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]