> > > > Neue Details zu Intels SSD "Postville-Refresh"

Neue Details zu Intels SSD "Postville-Refresh"

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Bei den Kollegen von VR-Zone sind neue Details zu Intels kommender SSD-Baureihe "Postville-Refresh" aufgetaucht. So soll die Serie unter der Bezeichnung "Intel SSD 320 Series" ab dem 28. März 2011 im Handel verfügbar sein. Intel setzt dabei auf eine kleinere Strukturbreite von 25 nm bei Kapazitäten von bis zu 600 GB. Bei zufälligen 4K-Lesezugriffen sollen bis zu 39500 IOPS, bei zufälligen 4K-Schreibzugriffen bis zu 23000 IOPS erreicht werden; Angaben zu den sequenziellen Transferraten sind hingegen noch nicht bekannt. Die MTBF wird mit bis zu 1,2 Millionen Stunden angegeben.

Analog dazu sind bereits erste mögliche Preise für den Endkundenmarkt durchgesickert. So soll das kleinste Modell mit einer Speicherkapazität von 40 GB etwa 110 US-Dollar kosten, für die die Versionen mit  80-, 120- und 160 GB werden hingegen etwa 190-, 240- bzw. 330 US-Dollar fällig. Für das 300-GB-Modell verlangt Intel etwa 569 US-Dollar, das neue SSD-Flaggschiff mit einer Speicherkapazität von 600 GB wechselt für stolze 1120 US-Dollar den Besitzer.

intel_ssd_320_serie

Ob Intels neue SSD-Serie wirklich ab dem 28. März verfügbar sein wird, werden wir in wenigen Tagen erfahren.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Fehler oder Wunschvorstellung des Redakteurs:

"Für das 300-GB-Modell verlangt Intel etwa 330 US-Dollar..."
#2
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 921
Müsste 569 US-Dollar lauten.
#3
Registriert seit: 11.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 389
Schade, für 1€ pro Gigabyte würde ich bei einer entsprechend hohen Leistung bald eine kaufen.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
"Die durchschnittliche Lebenserwartung der Speicherzellen wird mit bis zu 1,2 Millionen Stunden angegeben." Das halte ich für ein Gerücht, 137 Jahre halt vermutlich kein Halbleiter. Das dürfte die MTBF sein, die aber keine Aussagen zur Lebenserwartungen zulässt!
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
@Holt: Was soll bitte sonst die MTBF heißen? MeanTimeBetweenFailure... DurchschnittlicheZeitZwischenFehler... Ohne Schreibraten usw. ist das narürlich nichts wert aber hey, jetzt wissen wir zumindest wie lange der Rest der SSD hält ;)
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
Die MTBF stellt einen statistischen Mittelwert für die durchschnittliche Zeit, zwischen zwei Zufallsausfällen, während der normalen Gebrauchsdauer, dar. Die MTBF bezieht sich immer auf die Phase mit konstanter Ausfallrate (d. h. ohne Früh- und Spätausfälle) und ist nur dort gültig. Technische Geräte zeigen zu Beginn eine hohe Ausfallrate die dann stark abfällt und Ende der Lebensdauer wieder stark ansteigt ("Badewannenfunktion").

Je höher die MTBF, desto seltener fällt die entsprechende Komponente aus bzw. desto zuverlässiger ist sie. Unter Zuverlässigkeit versteht man die „Beschaffenheit einer Funktionseinheit bzgl. ihrer Fähigkeit, während oder nach vorgegebenen Zeitspannen bei festgelegten Betriebsbedingungen die Zuverlässigkeitsanforderungen zu erfüllen. (DIN 40041) Es ist zu beachten, dass zusätzlich zum MTBF-Wert die zugrunde gelegten Umgebungs- und Funktionsbedingungen (insbesondere die Temperatur), die Ausfallkriterien sowie die Geltungsdauer des Wertes angegeben und betrachtet werden müssen. Wird ein Gerät außerhalb seiner Spezifikation betrieben, so gelten die MTBF-Werte nicht mehr und es kann häufiger zu Ausfällen kommen.
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
sowie die Geltungsdauer des Wertes angegeben und betrachtet werden müssen. Wird ein Gerät außerhalb seiner Spezifikation betrieben, so gelten die MTBF-Werte nicht mehr und es kann zu gehäuften Ausfällen kommen. Rückschlüsse auf die Lebensdauer sind aus aus der MTBF unmöglich. Eine Angabe der MTBF ohne weitere Angaben der zugrunde gelegten Umgebungs- und
Funktionsbedingungen ist wertlos.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]