> > > > Gigabyte stellt kompakte externe Festplattenserie Pure Rock vor

Gigabyte stellt kompakte externe Festplattenserie Pure Rock vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gigabyte2Gigabyte kann Produkte in allen möglichen Marktsegmenten vorweisen. Mit der jetzt vorgestellten "Pure Rock"-Serie bietet  das Unternehmen auch externe Festplatten an. 

Die 2,5-Zoll-Laufwerke sind vor allem für den portablen Einsatz gedacht - sie sind 128 x 82 x 15 mm groß und wiegen 172 g. Intern kommen SATA-Festplatten mit 320, 500, 640 oder 750 GB Kapazität zum Einsatz, die mit 5400 U/min arbeiten und über 8 MB Cache verfügen. Die "Pure Rock"-Modelle werden noch per langsamem USB 2.0 angeschlossen - darüber beziehen sie auch den nötigen Strom. Es gibt sie in schwarzer oder weißer Farbe. Im Lieferumfang ist eine Schutzhülle inbegriffen. Gigabyte gewährt 3 Jahre Garantie auf die Festplatten.

Zu Preisen und Verfügbarkeit der "Pure Rock"-Serie macht Gigabyte keine Angaben.

gigabyte_pure_rock

gigabyte_pure_rock2

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar57174_1.gif
Registriert seit: 02.02.2007
Göttingen
Oberbootsmann
Beiträge: 873
himmm ich zähle hier mal durch wie viele USB3.0 schnittstellen ich hier habe. Oh zwei stück O_O und wie viel 2.0 himmm am notebook 4x am Netbook 2x am rechner 8x und am Satresiver 1x........ Aber es scheint immer leute zu geben die was zum merken haben.
#4
customavatars/avatar127707_1.gif
Registriert seit: 22.01.2010
RP
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 400
Ja und wer stellt die Platten wirklich her? Wohl kaum Gigabyte. Werkelt bestimmt irgendnen Dreck im Gehäuse.
Ich frag mich was die auf dem Storage Bereich zu holen haben?
#5
Registriert seit: 05.07.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 303
Zitat crackett;16183460
Die Dinger dann auch noch \"Pure Rock\" zu nennen unterstreicht den Unverstand noch zusätzlich.

Warum Pure Rock Purer Fels, ein Fels bewegt sich kaum, passt doch zu einer relativ langsamen Geschwindigkeit :fresse:
Zitat Atropin;16183560
himmm ich zähle hier mal durch wie viele USB3.0 schnittstellen ich hier habe. Oh zwei stück O_O und wie viel 2.0 himmm am notebook 4x am Netbook 2x am rechner 8x und am Satresiver 1x........ Aber es scheint immer leute zu geben die was zum merken haben.
Ja er hat aber nicht ganz unrecht. Da muss schon der Preis stimmen wenn man sich zwischen USB 2.0 und 3 entscheiden kann.
#6
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5232
Zitat DasKrümelmonster;16183561
Ja und wer stellt die Platten wirklich her? Wohl kaum Gigabyte. Werkelt bestimmt irgendnen Dreck im Gehäuse.
Ich frag mich was die auf dem Storage Bereich zu holen haben?


So spricht jemand, der keine Ahnung von der Materie hat, aber trotzdem einem Spruch raushauen muss. :shake:
#7
customavatars/avatar79380_1.gif
Registriert seit: 07.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2142
Dann erklär's doch mal :)
#8
customavatars/avatar127270_1.gif
Registriert seit: 16.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 745
Optisch Top, technisch Flop...
USB 3.0 wär wohl pflicht... Warum? Weils abwärtskompatibel ist... Man hat keinerlei Nachteile gegenüber 2.0, aber eben wenn 3.0 bereitsteht deutliche Vorteile.
#9
Registriert seit: 21.12.2004
Krefeld
Bootsmann
Beiträge: 646
Zitat DasKrümelmonster;16183561
Ja und wer stellt die Platten wirklich her? Wohl kaum Gigabyte. Werkelt bestimmt irgendnen Dreck im Gehäuse.
Ich frag mich was die auf dem Storage Bereich zu holen haben?


Man sollte vorher nachschauen, bevor man Urteilt. z.B. CNMemory, von mir eine absolut verpöhnte Marke. Schaut man jedoch mal rein, entpucken sich Western Digital Platten im inneren. Was man vom Gehäuse oder der Elektronik halten soll, sei dahingestellt.
#10
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 903
Zitat
himmm ich zähle hier mal durch wie viele USB3.0 schnittstellen ich hier habe


hmmm, dann zähl ich mal an einem Finger ab, wie es um Deine Weitsicht bestellt ist.... Reicht nicht mal von der Wand bis zur Tapete.....
#11
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1870
1.: Gigabyte geht mehr und mehr den Weg in Richtung "Alles aus einer Hand" (siehe Produktportfolio) -> scheinbar jetzt eben auch externe HDDs. Wen kümmerts, solange das Produkt hält was es verspricht?
2.: USB 3 mag zwar zukunftsorientierter sein, aber sicher seitens des Controllers auch teurer. Zudem ist es mit USB 3-Hubs eher mau bestellt. Gibt zwar schon Modelle, aber nicht unbedingt günstig. Wenn man nun also schon ein USB 3-Board hat, bringt mir der Anschluss so gut wie nichts, wenn ich beim Kumpel mit seinem "alten" C2D oder in der Firma bin. Bei letzterem ist die Frequentierungsrate an neuen PCs eh deutlich geringer.
3.: Da hauptsächlich die Portabilität hervorgehoben wird, ist die Platte auch mehr für die maximale Kompatibilität zu vorhandenen Systemen ausgelegt. Die meisten Laptops und Office-PCs mit OEM-Platine (vor allem in Firmen) haben USB 2. Somit kann derzeit getrost bei einer kleinen mobilen Platte noch auf USB 2 gesetzt werden. Bei einem [U]mobilen[/U] Begleiter ist Geschwindigkeit eher zweitrangig; hier zählt eher die Kapazität und Mobilität (minimaler Kabelaufwand, geringe Größe). Bei einer stationären, externen Platte mit separatem Netzteil und großer 3,5"-HDD für Backups und Co. kann man über USB 3 reden, aber bei 2,5"/1,8" und Geschwindigkeiten von 5400 U/min sollte man die Kirche im Dorf lassen. Mag in ein bis zwei Jahren anders sein, aber derzeit lohnt sich USB 3 für sowas einfach nicht. Meine Meinung.
#12
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5591
Aber Festplatten dieser Größen bedingen einen schnellen Datentransfer! Kopiere mal große Urlaubsvideos hin und her oder einfach ein System-Image...

Da beißt die Maus keinen Faden ab. USB 2.0 ist da definitiv ungenügend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]