> > > > Toshiba kündigt Festplatte mit Selbstverschlüsselung an

Toshiba kündigt Festplatte mit Selbstverschlüsselung an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

toshibaDer Hersteller Toshiba hat via Pressemitteilung angekündigt, dass das Unternehmen Festplatten mit einer Selbstverschlüsselung auf den Markt bringen wird. Die Laufwerke mit der Bezeichnung "MKxx61GSYD" werden je nach Modell 160, 250, 320, 500 oder 640 GB Daten speichern können. Hergestellt werden die Datenspeicher im 2,5-Zoll-Format und arbeiten mit 7200 Umdrehungen pro Minute. Je nach Speichervolumen werden entweder ein oder zwei Magnetscheiben im Inneren verbaut sein. Der integrierte Cache wird 16 MB groß ausfallen und laut Hersteller ist die Festplatte vorrangig für Notebooks entwickelt worden.

Die Verschlüsselung erfolgt über AES 256 Bit und wird auf Basis der Spezifikation Opal Security Subsystem Class (Opal SSC) der Trusted Computing Group (TCG) arbeiten. Diese Methode sieht unter anderem vor, dass die Datenverschlüsselung und die Authentifizierung hardwarebasiert erfolgen soll. Die Zugriffsmöglichkeit auf die Festplatte kann aus der Ferne über Intels Active Management Technology (AMT) aktiviert oder deaktiviert werden.

toshiba_mkxx61gsyd_1

Erste Muster der MKxx61GSYD von Toshiba sind ab sofort verfügbar. Die Massenproduktion ist für das erste Quartal 2011 geplant. Einen Preis nannte der Hersteller leider noch nicht.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar19692_1.gif
Registriert seit: 19.02.2005

Bootsmann
Beiträge: 528
In Zeiten von Freeware wie TrueCrypt kein wirklich notwendiges Produkt, oder gibt es durch Hardwareimplementierung hier irgendwelche nennenswerten, mir nicht bekannten, Vorteile?
#2
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1215
CPU-Entlastung ... grad bei Netbooks nicht unrelevant.
#3
Registriert seit: 26.01.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1226
Wer kauft sich als Privatanwender schon systemabhängige Hardware?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]