> > > > Samsung produziert SSDs für den Enterprise-Markt

Samsung produziert SSDs für den Enterprise-Markt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsungDer Hersteller Samsung hat neue Solid State Drives für den Enterprise-Markt vorgestellt. Im Gegensatz zu Intel (wir berichteten) wird Samsung nicht auf eMLC-Speicherchips setzen, sondern weiterhin die recht teuren aber zuverlässigen SLC-Chips einsetzen. Die SSDs sollen im 3,5-Zoll-Format ausgeliefert werden und werden seit September bereits produziert. Die Verfügbaren Größen sind 100 oder 200 GB. Die verbauten SLC-Speicherchips wurden mit einer Strukturgröße von 40 nm gefertigt. Ein SATA-Anschluss mit 3,0 GBit/s sorgt für die Kommunikation. Die Leistungsdaten werden mit 47.000 IOPS bei Random Reads und 29.000 IOPS für Random Writes angegeben. Die sequentielle Transferrate wird bei 260 MB/s beim Lesen und bei 245 MB/s beim Schreiben sein.

samsung_ssd_56465

Zum derzeitigen Zeitpunkt steht noch nicht fest wann genau die Samsung SSDs aus der Enterprise-Serie auf den Markt kommen wird. Ebenso wurde vom Hersteller noch kein Preis genannt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5232
*verschoben*
#2
Registriert seit: 18.02.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 663
Also von einer speziellen "Enterprise" SSD hätte ich jetzt aber min SAS2 erwartet...
#3
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 340
nette platten, aber die werden unbezahlbar^^
#4
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
schön und gut - aber Enterprise Markt ?

für Server brauchen Firmen größere Platten und bei den clients werden wohl kaum SSDs eingesetzt, jedenfalls nicht so lange die Preise nicht rapide abfallen.
#5
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 340
datenbankserver z.b. brauchen speed, dort werden diese platten eingesetzt.
nur sind halt die ssd\'s in diesem sektor immer noch unleistbar für die meisten
#6
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
schon klar, ich arbeite ja auch täglich mit Datenbanken. ;)

ich meine nur für eine Enterprise Variante wäre es doch sinnvoll Platten mit noch mehr Kapazität als die hier genannten anzubieten.
#7
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 340
ich bin der meinungs, das ein datenbankserver sowieso mit einem raid arbeitet und dort min. 5 platten zum einsatz kommen.
die kapazitäten von 200gb sind deshalb eigentlich nicht gering.
wenn nur eine einzelne zum einsatz kommen würde, wäre das was anderes
#8
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
mit dem raid im Enterprise Bereich ich will Dir da gar nicht wiedersprechen - allerdings muss ich mich schon fragen von was für DB Größen Du so ausgehst, wir haben hier teilweise einzelne Tabellen die schon über 200 GB groß sind. Insgesamt dürfte die DB so um die 200-300 Tabellen umfassen, zwar sind natürlich nicht alle so groß aber da kommt schon so einiges zusammen. Bin mir auch sicher das wir nicht das einzige Unternehmen sind das DB Strukturen in dieser Größe pflegt - es bräuchte also schon ein ziemlich großes raid um die komplette DB abzubilden, da sind 5 Platten a 200 GB dann doch wieder recht gering. Man bedenke bei Oracle hat schon ein einziges row eine maximale Größe von 4 GB, ein table darf maximal 256 TB groß sein (!)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]